Syrien – Kriegsbericht vom 4. April 2018: Erneut “V.S.-Opfer” in Syrien

Donate

 

 

Am 3. April hat ein weiterer Konvoi mit Milizen und deren Familien den Regierungsbezirk Douma in Ost Ghouta mit Einverständnis der Regierung verlassen. Laut der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur, SANA, bestand der Konvoi aus 24 Bussen und umfasste 1198 Milizen und deren Familien die nach in den Norden der von türkischen Truppen kontrollierten Provinz, Aleppo, gebracht worden sind. Am 4. April soll sich ein weiterer Trupp Militanter darauf vorbereitet haben Douma zu verlassen.

Wenn sich die Situation weiterhin in diese Richtung entwickelt, wird die Syrische Armee schon bald die Kontrolle über den Bezirk ohne Kampfhandlungen wiedererlangt haben.

Am 3. April haben Regierungstruppen die Region um Faydat Aḩmad al-Hayfan in der Provinz Deir ez-Zor gesichert. Der Vormarsch hat innerhalb des Rahmens der andauernden Sicherheitsoperation gegen die in der Wüste von Homs operierenden ISIS-Zellen  stattgefunden.

Trotz des von Präsident, Donald Trump, angekündigten “baldigen” Abzugs von VS-Truppen aus Syrien, weitet sein Land dessen Militärpräsenz in diesem vom Krieg gebeutelten Land aus.

Am 3. April haben staatliche türkische Medien berichtet, daß die VS zwei Militärstützpunkte im Umland von Manbij errichten, welches von den, durch die VS unterstützten, Demokratischen Kräften Syriens (DKS) kontrolliert wird.

Berichten nach, bauen die VS einen Beobachtungsposten in der Ortschaft, Dadat, aus und sollen damit begonnen haben eine weitere Einrichtung südlich von Dadat zu errichten.

Vorher sind etwa 300 zusätzliche VS-Soldaten, begleitet von gepanzerten Fahrzeugen und Baumaterial in der Umgebung von Manbij stationiert worden, um die VS-Garnison dort zu verstärken.

Am 2. April berichtete CNN, unter Berufung auf mehrere Beamte des Militärs und der Regierung, daß das VS-Militär einen Plan zur Stationierung Dutzender zusätzlicher Truppen in Nordsyrien erarbeitet hat.

Am 3. April schwächte Trump seine Ankündigung des Abzugs der Truppen durch die Aussage ab, daß die VS noch einige, dieser Entscheidung vorangehenden Einsätze in Zusammenarbeit mit ihren Verbündeten durchführen werden.

Am 2. und 3. April wurden im Internet Gerüchte laut, nach denen die VS-amerikanisch geführte Koalition beträchtliche Verlust in Syrien erlitten hat. Hier die Aussagen dieser Berichte:

  • Eine regierungsfreundliche Gruppe, namens “Nationale Widerstandskräfte”, welche die Regierung Assads angeblich unterstützt, hat einen VS-Militärstützpunkt in der Nähe von Rakka mit Raketenwerfern des Typs Grad* angegriffen.
  • Am 30. März soll ein Militärkonvoi der VS angeblich das Ziel der Explosion einer Sprengfalle* auf der Straße zwischen al-Hasakah und Tall Abyad* gewesen sein. Berichten nach, wurden bei dem Vorfall zwei Fahrzeuge zerstört, 6 VS-Soldaten getötet und 8 weitere verwundet. Angeblich sollen örtliche “Selbstverteidigungsgruppen”, die sich gegen die VS-Besatzung zur Wehr setzen, die Sprengfallen gelegt haben.
  • Ein anderer VS-Konvoi soll, ebenfalls am 30. März, auf der Straße zwischen Manbij und Raqqa unter heftigen Beschuß von Maschinengewehrfeuer geraten sein. Bei dem Angriff sollen 2 VS-Soldaten getötet und 8 weitere verwundet worden sein.
  • In Al-Shaddadah sind am 1. April bei einem Angriff von 4 Bewaffneten Räubern  7 Söldner der VS getötet und 10 weitere verletzt worden.

Ursprünglich sind diese Berichte auf vereinzelten russischen Telegram-Kanälen erschienen, die auf einige lokale Quellen verwiesen haben und wurden daraufhin von verschiedenen Blogs und Medienkanälen in deren Absicht geteilt, zusätzliche Aufrufe und Aufmerksamkeit zu gewinnen. Allerdings mangelt es all diesen Berichten an Photo- oder Videobeweisen, zur Bestätigung der angeblichen Opfer unter den VS-Soldaten.

Laut syrischen Experten handelt es sich bei diesen Gerüchten höchstwahrscheinlich um eine Soft-Version der “Geschichte von den “russischen Söldnern”, bei der die Mainstream Medien behauptet haben, daß über 100 “russische Kämpfer” bei Luftangriffen der VS-amerikanischen Koalition in der
Provinz Deir ez-Zor getötet worden sein.

Der Hauptunterschied besteht darin, daß es sich bei der Geschichte über die “russischen Kämpfer” um eine koordinierte Medienkampagne gehandelt hat, während es so aussieht, als ob es sich bei der “Geschichte über VS-Opfer” um einen Versuch verschiedener Medienaktivisten und -kanäle handelt ihre Zuschauerschaft zu erhöhen.

Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-april-4-2018-fresh-u-s-casualties-in-syria/

Sämtliche mit einem * versehenen Links wurden zusätzlich eingefügt

Übersetzung: wunderhaft

Donate

Do you like this content? Consider helping us!