Angriff Der Rebellen Auf Bangui Von UN-Und CAR-Streitkräften Abgewehrt

Donate

Klicken Sie hier, um das Bild in voller Größe anzuzeigen

Am 13. Januar starteten Rebellen in der Zentralafrikanischen Republik einen koordinierten Angriff auf die Hauptstadt Bangui.

Sie wurden letztendlich zurückgedrängt, wie von die UN-Mission im Land bekannt gab.

Der Angriff war das erste Mal, dass Rebellen so nahe der Stadt angetroffen wurden, seit Präsident Faustin Archange Touadera am 27. Dezember wiedergewählt wurde.

“Die Angreifer, die in großer Zahl nach Bangui kamen, wurden energisch zurückgedrängt”, sagte Premierminister Firmin Ngrebada

Dies war laut Behörden der Länder, einen Putschversuch der Rebellen.

“Der Angriff wurde von UN-Blauhelmen zusammen mit den zentralafrikanischen Streitkräften abgewehrt”, sagte der Sprecher der MINUSCA-Friedensmission in einer Erklärung.

Alles begann mit Angriffen auf die Einheiten der Zentralafrikanischen Republik und der Vereinten Nationen am frühen Morgen. Diese Positionen befanden sich 9 km und 12 km von der Hauptstadt entfernt und richteten sich gegen zwei Armeebrigaden. Die Rebellen wurden jedoch zurückgeschlagen, sagte Innenminister Henri Wanzet Linguissara.

Ein ruandisches Mitglied der UN-Truppe wurde getötet, während ein anderes verwundet wurde. Eine Reihe von Angreifern wurde getötet, andere nach Angaben von MINUSCA wurden festgenommen.

Diese Angriffe waren die letzten seit dem Bündnis der sechs mächtigsten Rebellengruppen der Zentralafrikanischen Republik, die zwei Drittel des Landes kontrollieren und eine Offensive gestartet hatten, um die Wiederwahl von Touadera zu verhindern.

Trotzdem gewann er die Abstimmung und wurde am 4. Januar zum Gewinner erklärt. Die Koalition bewaffneter Gruppen, die ebenfalls eines Putsches beschuldigt wurde, versprach, auf Bangui zu marschieren und dort die Kontrolle zu übernehmen.

Die Rebellen haben sporadische Angriffe, hauptsächlich in Städten fernab der Hauptstadt, durchgeführt, die von UN-Friedenstruppen und zentralafrikanischen Truppen sowie ruandischen und russischen Soldaten und Söldnern abgewehrt wurden.

Die Staatsanwaltschaft der Zentralafrikanischen Republik hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Präsidenten Francois Bozize eingeleitet, den die Regierung beschuldigt, den mutmaßlichen Staatsstreich mit Hilfe der bewaffneten Gruppen geplant zu haben.

Klicken Sie hier, um das Bild in voller Größe anzuzeigen

  • Am 13. Januar wehrten die Streitkräfte der Zentralafrikanischen Republik zwei große Angriffe von Rebellen am Stadtrand von Bangui ab
  • Am 14. Januar kündigte die Regierung der Zentralafrikanischen Republik an, die Ausgangssperre in Bangui zu verschärfen. Sie gilt jetzt von 18 bis 5 Uhr.
  • Am 13. Januar griffen Rebellen die Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik an, aber der Angriff wurde von Sicherheitskräften und UN-Friedenstruppen abgewehrt
  • Am 13. Januar diskutierten die Mitglieder des Sicherheitsrates auf Ersuchen Frankreichs die Situation in der Zentralafrikanischen Republik unter „Sonstiges“

MEHR ZUM THEMA:

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *