Ansar Allahs “Beunruhigende” Erfolge In Operationen Gegen Riad

Donate

LIEBE FREUNDE, WENN SIE DIESE INHALTE MÖGEN, UNTERSTÜTZEN SIE SOUTHFRONT:

PayPal: southfront@internet.ru

Donation alertshttps://donationalerts.com/r/southfront

Gumroadhttps://gumroad.com/southfront

Or via: http://southfront.org/donate/ or via: https://www.patreon.com/southfront,

BTC: 3Gbs4rjcVUtQd8p3CiFUCxPLZwRqurezRZ,

BCH ABC: qpf2cphc5dkuclkqur7lhj2yuqq9pk3hmukle77vhq,

ETH: 0x9f4cda013e354b8fc285bf4b9a60460cee7f7ea9

Jemens Ansar Allah ist wieder einmal in der Offensive gegen die Stadt Marin. Die Saudi geführte Koalition ist unter Druck.

Die Houthis, gemeinhin bekannt als Ansar Allah, haben Berichten zufolge während ihres letzten Vorstoßes bereits 10 von 14 Distrikten der Region erobert.

Der stellvertretende Außenminister der Houthi Regierung, Hussein al-Ezzi, sagte, dass sich – außer dem bedeutenden Zentraldistrikt Marib Stadt –  alle  wichtigen Orte Westjemens unter Kontrolle [der Houthis[ befänden. Marib, strategisch auf einer Schlüsselposition gelegen und mit einer der bedeutendsten Öl Infrastrukturen gesegnet, war kürzlich wieder Schauplatz intensiver Kämpfe und einer neuen Offensive. Es ist außerdem das letzte Bollwerk der Saudis im relativ ruhigen Zentraljemen. Falls die Saudios Marib verlieren sollte, würde das den Houthis noch mehr Operationen innerhalb der Grenzen des Königreichs ermöglichen.

Luftangriffe der Saudi-geführten Koalition bombardieren nach Berichten von Houthi-Medien auch weiterhin Houthi-Stellungen. Ihnen gelingt es zwar eine schnelle Bewegung der [Houthi-]Streikräfte zu unterbinden, aber bisher nicht, die Offensive zu stoppen. Und wie es gewöhnlich immer dann geschieht, wenn die Houthis im Jemen die Oberhand gewinnen, beginnt der Westen damit, „Foul“ zu schreien.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres sagte sofort, dass großflächige Kämpfe zur Vertreibung von Tausenden führen könnten und rief Ansar Allah dazu auf, seine Offensive an allen Fronten, und zuerst in Marib, einzustellen. Saudi Arabien hingegen, wurde nicht aufgefordert seine Luftangriffe auszusetzen oder die ständigen Waffenstillstandsverletzungen in Al-Houdaydah zu unterlassen. Außer in Marib schlugen die Houthis noch hinter den feindlichen Linien zu. Hier gab es zwei Angriffe, Der erste erfolgte mittels einer Qasef-2K Selbstmorddrohne auf den König Khalid Luftwaffenstützpunkt in der saudischen Südprovinz und war Berichten zufolge erfolgreich. Ansar Allah behauptete außerdem einen Raketenangriff auf eine Aramco Einrichtung in der saudischen Rote-Meer-Stadt Dschidda durchgeführt zu haben.

Nach dem Houthi Militärsprecher Yahia Sarea fand der Angriff in den frühen Morgenstunden des 4.März statt und wurde mit einer  Quds-2 Flügelrakete durchgeführt. Das Ziel wurde getroffen.

Riad hat jedoch keinen der Angriffe bestätigt und es gibt auch keine anderen Details. Auch die VN sprach nur von unbestätigten Berichten.

Die Widerstandsachse scheint den Feind wirklich zurückzuwerfen – mit Angriffen auf 4 US Convoys  an nur einem Tag im Irak und dem in den letzten Tagen in einer Kampfpause befindlichen Israel.

Tel Aviv beschuldigte Iran des „Umweltterrorismus“ durch das Ablassen von Öl in das Mittelmeer. Es gibt Besorgnis, dass eine großangelegte Vergeltungsaktion kommen wird, aber nur die Zukunft wird zeigen ob und in welcher Form diese stattfindet.

Zur Zeit rücken die Houthis erfolgreich vor, während die Amerikaner die Vergeltung für ihren Schlag auf der syrisch-irakischen Grenze spüren und Israel den nächsten Schachzug plant.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

0 comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *