ARCAS: Ein Ki-Gestütztes Sturmgewehr Das Töten Zu Einem Videospiel Macht

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

BITCOIN: bc1qv7k70u2zynvem59u88ctdlaw7hc735d8xep9rq
BITCOIN CASH: qzjv8hrdvz6edu4gkzpnd4w6jc7zf296g5e9kkq4lx
OR CONTACT US : info@southfront.org

Die israelische Waffenschmiede Elbit Systems behauptet eines der Hauptprobleme von Sturmgewehren gelöst zu haben: Das Zielen.

Am 9.September, stellte das Unternehmen ARCAS vor. Es ist ein eingebautes, von künstlicher Intelligenz (KI) gesteuertes Modul, das eine eine Schnittstelle zur Optik des Gewehrs hat, und mit einer auf den Helm aufzusetzenden Optik geliefert wird.

Es lässt die Kriegführung sprichwörtlich wie ein Videospiel aussehen. Während der Vorstelung schossen Testschützen mit M-4s mit aufgesetzten ARCAS Systemen auf unbewegliche Ziele.Die Implementierung von Elementen aus der Computerspielewelt wird schnell klar, wenn man auf Helmoptik schaltet.

Die Entwickler sagen sogar, dass sie versucht haben, es so einfach wie möglich zu machen.

„Wir haben es sehr intuitiv gestaltet, sodass es aussieht wie  Fortnite auf der Playstation. Es zeigt Reichweite, Wind, verbliebene Munition usw. an“ sagte Arie Chernobrov, der Geschäftsführer von Elbit Security Systems.

ARCAS stellt Soldaten der Infanterie und Spezialeinheiten Einsatzmöglichkeiten zur Verfügung, die es vorher nicht gab – darunter passive Entfernungsmessung, automatisierte ballistische Korrektur, Erkennung der Ausgangspunkte von Feindbeschuss, Bewegungsmeldung, die Möglichkeit um die Ecke oder aus der Hüfte zu schießen, Schnittstelle zur taktischen Führung (C2), Orientierungshilfe, Freund-Feind-Erkennung, Verfolgung von Ladehemmung und Anschießen einer Waffe ohne die Notwendigkeit von Gefechtsmunition. Ein von KI gesteuerter Computer mit innovativer Software ist in den vorderen Griff des Sturmgewehres eingebaut und macht den Einsatz all dieser Neuigkeiten auf dem Schlachtfeld möglich.

Die miniaturisierte Computereinheit erhält und verarbeitet Daten nicht nur aus dem Sichtfeld des Soldaten,  aus den C2 Systemen und von den ARCAS der  anderen Mitglieder der Einsatzgruppe, sondern auch Informationen über die  Mechanik der Waffe selbst.

Die Kampfinformationen werden dem Soldaten als intuitive erweiterte Wirklichkeit präsentiert, die durch die Optik des Gewehres oder die Helmoptik gesehen werden kann.

Um die Steuerung so einfach wie möglich zu machen, wird ARCAS mittels eines Minijoystickknopfes auf dem vorderen Griff und eines „von der Computerspielewelt inspirierten graphischen Nutzerinterfaces“ gesteuert.

Da es in einer offenen Architektur kreiert wurde, gibt es ARCAS in zwei möglichen Konfigurationen:

  1. Es kann mit einer eingebauten Wärme- oder Unterlichtoptik geliefert werden und ist in der Lage mit jeder anderen elektronischen Optik zu kommunizieren
  2. ARCAS kann mit weiteren Drittanbieteranwendungen verwendet werden, je nachdem, was der Kunde für nötig und erforderlich hält

Elbit sagte, dass für die Entwicklung des Systems 3 Parameter ausschlaggebend waren: Überlebenschancen zu vergrößern,  die Tödlichkeit zu „verbessern“ und die Lageerkennung zu verbessern. Damit ist es sehr anpassungsfähig und soll schießen und töten in einer Gefechtssituation so einfach und risikofrei (für den Benutzer) machen, wie es bei Infanteriegefechten möglich ist.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x