Auf dringender Suche nach neuem Krieg: Pompeo Behauptet Iran Sei Neue „Hauptbasis“ Von Al-Qaida

Donate

ILLUSTRATIVES BILD

Trotz des jüngsten Mangels an Liebe aus Israel (Herr Netanjahu bereitet sich darauf vor, der beste Freund von Herrn Biden zu werden), unternimmt die scheidende Regierung von Präsident Donald Trump weiterhin alles, um auf dem Altar der Interessen von Tel Aviv amerikanisches Blut zu opfern .

Am 12. Januar behauptete der “noch immer Außenminister” Mike Pompeo, der Iran sei eine neue „Hauptbasis“ für Al-Qaida geworden, schlimmer als Afghanistan. In einer Rede, eine Woche vor seinem Ausscheiden aus dem Amt, unterstützte Pompeo auch Spekulationen, da ein Al-Qaidas Stellvertreter im vergangenen Jahr angeblich in Teheran getötet worden sei, was er nicht sagte ist, dass Israel dies durchgeführt habe.

„Al-Qaida hat eine neue Hauptbasis. Es ist die Islamische Republik Iran “, sagte Pompeo in einer Rede im National Press Club. “Ich würde sagen, der Iran ist in der Tat das neue Afghanistan – als das wichtigste geografische Zentrum für Al-Qaida – aber es ist tatsächlich schlimmer.”

“Anders als in Afghanistan, als sich Al-Qaida in den Bergen versteckte, operiert Al-Qaida heute unter dem Schutz des iranischen Regimes.”

Pompeo drängte auf mehr internationalen Druck und nannte das angebliche Bündnis eine “massive Kraft für das Böse auf der ganzen Welt”. Der Außenminister betonte, dass die Vereinigten Staaten weniger Möglichkeiten hätten, mit der Gruppe umzugehen, da sie in diesem Land „eingegraben“ sei.

LIEBE FREUNDE. WENN SIE DIESE INHALTEN MÖGEN, UNTERSTÜTZEN SIE SOUTHFRONT:

PayPal: southfront@list.ru, http://southfront.org/donate/ or via: https://www.patreon.com/southfront,

BTC: 3Gbs4rjcVUtQd8p3CiFUCxPLZwRqurezRZ,

BCH ABC: qpf2cphc5dkuclkqur7lhj2yuqq9pk3hmukle77vhq,

ETH: 0x9f4cda013e354b8fc285bf4b9a60460cee7f7ea9

In der Zwischenzeit hat Facebook den Bericht des staatlichen iranischen Pressefernsehens (ca. 4 Millionen Follower) kurzzeitig gesperrt und erklärt, dass das internationale englische Nachrichtennetzwerk nicht berechtigt sei, die Social-Media-Plattform zu nutzen. Laut Press TV war die Entscheidung in der Benachrichtigung von Facebook “endgültig” und es wurde hinzugefügt, dass aus “Sicherheitsgründen” keine zusätzlichen Informationen bereitgestellt werden könnten. Facebook hob die Entscheidung jedoch Stunden später auf, nachdem Press TV Berufung eingelegt hatte. Die Seite der staatlichen iranischen Medien ist ab sofort aktiv. Anscheinend gibt es innerhalb von Facebook besondere Widersprüche hinsichtlich der Haltung gegenüber iranischen Medien. Gleichzeitig hatte Big Tech keine Bedenken, als Social-Media-Giganten den amtierenden Präsidenten Donald Trump und seine Unterstützer enttäuschten. Daher hassen Facebook & Co Trump noch mehr als den Iran.

Klicken Sie hier, um das Bild in voller Größe anzuzeigen

Zusammen mit den jüngsten Behauptungen, Jemens Ansar Allah-Bewegung (die Huthis) als terroristische Vereinigung zu bezeichnen, und anderen aggressiven Akten der USA und Israels (wie der Ermordung eines führenden Nuklearwissenschaftlers in der Nähe von Teheran), den Behauptungen über die angeblichen Verbindungen des Iran mit Al-Qaida sind ein logischer Teil der Politik der Trump-Administration. Das Weiße Haus hat alles getan, um seine aggressive Haltung gegenüber dem Iran im Nahen Osten zu rechtfertigen.

Klicken Sie hier, um das Bild in voller Größe anzuzeigen

Gleichzeitig ist der Iran, ein schiitischer Staat, ideologisch sowohl gegen Al-Qaida als auch gegen ISIS. Im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten und ihrer „internationalen Koalition gegen ISIS“ kämpfen iranische Streitkräfte seit Beginn ihres Aufstiegs gegen diese terroristischen Gruppen in Syrien und im Irak. In diesem Kampf kämpften oft iranische und von Iran unterstützte Streitkräfte gegen die Terroristen, die direkt von den USA und ihren Verbündeten unterstützt wurden. Jahre nach dem Zusammenbruch von Al-Qaida und ISIS hofft Washington auf die Errichtung eines terroristischen Staates in Syrien und im Irak und besteht immer noch darauf, dass die iranischen Streitkräfte das Assad-Regime in seinem „blutigen Krieg gegen die Opposition“ unterstützen. In diesen Behauptungen ignoriert das Weiße Haus, dass diese „Opposition“ in Syrien in ihrer Mehrheit mit Al-Qaida verbundene Militante sind.

Dies hindert die Trump-Regierung jedoch nicht daran, nach einem Vorwand zu suchen, um ihre militärische und wirtschaftliche Aggression gegen den Iran zu rechtfertigen.

MEHR ZUM THEMA:

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *