Biden-Administration: Erste Angriffe Auf Vom Iran Unterstützte Gruppen In Syrien Und Im Irak

Donate

LIEBE FREUNDE, WENN SIE DIESE INHALTE MÖGEN, UNTERSTÜTZEN SIE SOUTHFRONT:

PayPal: southfront@internet.ru

Donation alertshttps://donationalerts.com/r/southfront

Gumroadhttps://gumroad.com/southfront

Or via: http://southfront.org/donate/ or via: https://www.patreon.com/southfront,

BTC: 3Gbs4rjcVUtQd8p3CiFUCxPLZwRqurezRZ,

BCH ABC: qpf2cphc5dkuclkqur7lhj2yuqq9pk3hmukle77vhq,

ETH: 0x9f4cda013e354b8fc285bf4b9a60460cee7f7ea9

Nach fast zwei Monaten täglicher Angriffe auf Konvois und Stellungen der Vereinigten Staaten im Irak führte Washington als Reaktion darauf am 25. Februar Luftangriffe durch.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte, Washington sei zuversichtlich, dass es sich bei den Angriffen um die richtigen Ziele handele. Von offizieller Seite in Damaskus oder Teheran gab es keine Informationen über den Vorfall oder Berichte über Schäden, die durch den Angriff verursacht wurden. Pentagon-Pressesprecher John Kirby sagte, die USA hätten einen “defensiven Präzisionsschlag” durchgeführt.

Dabei handelte es sich um Luftangriffe, die vermutliche Einrichtungen der Kata’ib Hisbollah (KH) und Kata’ib Sayyid al-Shuhada (KSS) trafen. Diese befinden sich an einem Grenzkontrollpunkt in Ostsyrien.

In der Pressemitteilung werden die Namen sowohl von KH als auch von KSS falsch geschrieben, was deutlich zeigt, wie genau die USA wissen, wer wider ihre Interessen angreift.

Beide Gruppen sind Teil der irakischen Streitkräfte, da sie sich in den Reihen der „Popular Mobilization Units“ befinden, die eine der Schlüsselkräfte im Kampf gegen ISIS ist. Viele PMU-Fraktionen haben historisch gesehen enge Beziehungen zum Iran und so wurden sie als legitime Ziele in Reaktion auf die Angriffe auf die US-Konvois ausgewählt.

Laut Washington zielen die Schläge nicht auf eine Eskalation, sondern auf eine Deeskalation der Situation ab. Jeder zufällige Beobachter würde allerdings feststellen, dass es sehr viel wahrscheinlicher ist, dass US-Präsident Joe Biden eine Eskalation der Situation als Ergebnis bekommt.

Zwei Tage vor dem “defensiven Präzisionsschlag” veröffentlichte die Kata’ib Hisbollah eine offizielle Erklärung, in der sie leugnete, etwas mit den Raketenangriffen auf US-Stellungen zu tun zu haben. Offensichtlich ohne Erfolg.

Der Tropfen, der aus Sicht der USA das Fass zum Überlaufen brachte, ereignete sich im Laufe des Tages am 25. Februar. Zwei Konvois wurden mit IED-Sprengsätzen angegriffen. Diese Angriffe führten, ähnlich wie die vorherigen, zu keinen Opfern. Es scheint, dass der Zweck der Anschläge vor allem die Verursachung materiellen Schaden war. Erklärtes Ziel der Anschläge war – und ist – es, die US-Streitkräfte aus dem Irak zu vertreiben. Dies wird in absehbarer Zeit wohl eher nicht geschehen.

Die NATO erhöht ihre Präsenz im Irak. Die USA sagten bereits, sie könnten mehr Truppen in den Nahen Osten entsenden. Als Joe Biden zum US-Präsidenten gewählt wurde, behaupteten die MSM, die doppelzüngige internationale Politik sei beendet, nachdem Donald Trump sein Amt geräumt hatte. Die aktuellen Ereignisse in Syrien und im Irak sind ein Beweis für das Gegenteil.

Auf der einen Seite sagt Washington, dass es bereit ist, sich mit dem Iran an den Verhandlungstisch zu setzen und über die Wiederherstellung einer gewissen Normalität zu diskutieren. Auf der anderen Seite attackiert es Irans Verbündete und beschuldigt sie, Anschläge zu verüben, was diese wiederum vehement bestreiten.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *