Bidens Pyrrhischer Sieg

Donate

LIEBE FREUNDE, WENN SIE DIESE INHALTE MÖGEN, UNTERSTÜTZEN SIE SOUTHFRONT:
PayPal: southfront@list.ru, http://southfront.org/donate/
https://www.patreon.com/southfront,
BTC: 3Gbs4rjcVUtQd8p3CiFUCxPLZwRqurezRZ,
BCH ABC: qpf2cphc5dkuclkqur7lhj2yuqq9pk3hmukle77vhq,
ETH: 0x9f4cda013e354b8fc285bf4b9a60460cee7f7ea9

Wie vorhergesagt, waren die Wahlen wesentlich knapper in den Ergebnissen als die meisten Experten und Umfragen erwarteten. Trotz Umfragen, die darauf hinwiesen, dass Biden vor Trump mit einem Vorsprung von 5% bis 15% führt, stellte sich heraus, dass der Vorsprung in den Wahlen eher bei bescheidenen 3% lag. Und dies obwohl ein erfahrener politischer Aktivisten wie Biden  gegen einen Amtsinhaber antrat, dessen Amtszeit von einer schlecht gemanagten Pandemie und einer kollabierenden Wirtschaft geprägt war.Zugegeben, ein Großteil der Schuld dafür sollte vom Kongress, den Gouverneuren und ihren Gesetzgebern getragen werden. Keine Institution der US-Regierung kommt aus dieser Krise mit einem verbesserten Image, aber, um Harry Truman zu zitieren, „the buck stops here“ im Oval Office (Gemeint:Die Verantwortung bleibt hier).

Der schwache Vorsprung ist dennoch solide genug, um die juristischen Herausforderungen des Team Trump zu überstehen, welches außerdem ernsthafte Schwierigkeiten hat, da ihm Spitzenpolitiker fehlen. Die Wahlen im Jahr 2000 hingen vom Ergebnis in einem einzigen Bundesstaat ab – Florida -, was wiederum von einer Nachauszählung in einem einzigen County abhing. Das war keine unüberwindliche Herausforderung für jemand James Baker, einen langjährigen Bush-Familienangehörigen, und für die Gerichte ebenfalls nicht allzu unangenehm. Diesmal ist die Situation jedoch weitaus komplexer. Es geht nicht mehr um falsch gezählte Stimmzettel. Um Trump den Sieg zu bescheren, müssten die Gerichte Zehntausende von Stimmzetteln in mehreren Staaten für ungültig erklären, da sie als gültige Stimmen unter Verstoß gegen bestehende Gesetze und Vorschriften gezählt würden. Abgesehen von einem extremen Fall von Fehlverhalten von Wahlbeamten in mehreren Bundesstaaten, der noch nicht nachgewiesen wurde, ist es im Extremfall unwahrscheinlich, dass das US-Gerichtssystem bereit ist, einen Präzedenzfall über Wahlen zu schaffen, der langfristig das gesamte US-System tödlich untergraben könnte.

Trotzdem sind selbst hochrangige GOP-Beamte froh, dem Argument zu folgen, dass Trump durch Wahlbetrug in Form des Missbrauchs von Briefwahlzetteln des Sieges beraubt wurde. Es gibt buchstäblich keine politische Strafe dafür, und darüber hinaus ist es eine Rückzahlung für die letzten vier Jahre, in denen Demokraten Zweifel an der Legitimität von Trumps Sieg durch den RussiaGate-Skandal aufkommen lassen, wenn sie die Legitimität von Bidens Sieg nachhaltig in Frage stellen. Man muss sich fragen, ob Mitch McConnells Wiederholung von Trumps Vorwürfen des Wahlbetrugs zumindest teilweise darauf zurückzuführen war, dass er es ertragen musste, in den sozialen Medien allgemein als „Moscow Mitch“ bezeichnet zu werden. Die nächsten vier Jahre mit der Untersuchung der Familienfinanzen von Biden und insbesondere mit Hunter Bidens Geschäftsbeziehungen in der Ukraine, in China und in anderen Regionen, deren Politiker ein Interesse daran haben Joe Bidens Wohlwollen zu gewinnen, sind vier weiteren Jahren von RussiaGate weit vorzuziehen.

Trotzdem wird die GOP-Maschinerie kaum viel politisches Kapital für Donald Trump ausgeben, um sein Bestreben zu unterstützen, als Sieger aus den Wahlen 2020 hervor zugehen. Während Trump sich als bemerkenswert wirksamer Motivator für die Parteibasis erwies, der bei dieser Aufgabe weitaus besser ist als buchstäblich jeder bemerkenswerte GOP-Politiker, stellt er dennoch eine langfristige Bedrohung für die Stabilität des Zweiparteiensystems dar. Schlimmer noch, Trumps Sieg im Jahr 2020 hätte die GOP zu großen Verlusten im US-Kongress, in den Gouvernements und in der Gesetzgebung des Bundesstaates in den Jahren 2022 und 2024 verurteilt. Trump selbst würde 2024 fast unweigerlich von einem Demokraten, möglicherweise einem sehr Linken, im Weißen Haus abgelöst. Das ist ein Szenario, das keine Partei sehen will, aber für die GOP wäre es eine harte Auseinandersetzung mit dem Tod.

Mit Biden und Harris im Weißen Haus, die beide für sich genommen relativ unpopuläre Politiker sind und nicht einmal das falsche Charisma von Barack Obama haben, wird sich die GOP wahrscheinlich sehr schnell von dem Verlust des Weißen Hauses erholen. Sogar jetzt sieht es nach einem Pyrrhussieg für Biden aus, dessen Partei den US-Senat nicht zurückerobern wird, es sei denn, es handelt sich um einen unwahrscheinlichen Sieg in beiden Stichwahlen in Georgia, die im Januar stattfinden werden.

Dies würde die Basis der Demokratischen Partei demoralisieren – die tatsächlich Verluste im Repräsentantenhaus erlitten haben. Bidens Sieg hat auch im Kampf um die Bundesstaaten überhaupt keine Gewinne gebracht. Anstatt dass die Demokraten bis 2024 alle drei Zweige der Bundesregierung kontrollieren und gleichzeitig einen erweiterten Einfluss auf die Landesregierungen ausüben, scheint es ziemlich wahrscheinlich, dass die GOP in nur vier kurzen Jahren zu dieser politischen Dominanz zurückkehren wird. Trump zu opfern ist ein Preis, der es wert ist, dafür bezahlt zu werden. Während es noch zu früh ist zu sagen, wer der GOP-Champion bei den Präsidentschaftswahlen 2024 sein wird, hat Donald Trump eine originelle Blaupause für die Durchführung einer effektiven Präsidentschaftskampagne erstellt, die sich für eine konservative Version nationaler Größe mit einem starken Element des Inselnationalismus, im Gegensatz zum aggressiven Nationalismus der Globalisierung, der die Demokraten mit einbezieht. Fast unabhängig davon, wer der republikanische Kandidat ist, werden sie eine modifizierte Version von Trumps Kampagne durchführen hat  dies mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit.

Bidens eigenes wahrscheinliches Erbe als Präsident nur einer Legislaturperiode  wird das Ergebnis der Kombination aus Pandemie und damit verbundener Wirtschaftskrise und der Obama Alumni Association sein,  welche seine Verwaltung leiten wird. Man sollte nicht vergessen, dass Joe Biden seine erste Wahl in den US-Senat gewann, indem er 1972, dem Jahr des spektakulären Erdrutschs bei der Wiederwahl von Richard Nixon, der sich aus der Anwendung der sogenannten „Strategie des Südens“ ergab, eine Kampagne für „Recht und Ordnung“ durchführte, welche die Gegenreaktion auf die Bürgerrechte unter der weißen Bevölkerung, nicht nur der Südstaaten, auszunutzen. Im Laufe der Jahrzehnte hat Biden selbst diese Gegenreaktion zu aufeinander folgenden Wiederwahlen in den US-Senat mit Kampagnen mit nur dünn getarnten rassistischen Themen durchgeführt. Dieser Rekord verschwand so gut wie aus dem öffentlichen Gedächtnis, sobald Biden als Obamas Vizepräsident ausgewählt wurde. Die Tatsache, dass Biden, ein Architekt vieler Strafgesetze ist, deren Wirkung darin bestand, Schwarze überproportional einzusperren, jemanden wie Kamala Harris auswählte, welche die Bestimmungen von Bidens Strafgesetzen enthusiastisch anwendete, zeigt, dass Biden nicht an seiner Person von 1972 vorbeigekommen ist. Während Bidens Kampagne „Black Lives Matter“ und anderen Slogans des Tages Lippenbekenntnisse zollte, arbeitete er sehr hart daran, die Wähler der weißen GOP in den Vorstädten anzuziehen, und bemühte sich kaum, den wachsenden hispanischen Wahlkreis zu umwerben. Biden hat auch keine Verwendung für solche Top-Themen wie “Defund the Police”, “Green New Deal” und “Medicare for All”, die für den enthusiastischen linken Flügel der Demokratischen Partei unantastbar sind. Es ist bereits offensichtlich, dass die Personen, die Biden in sein Übergangsteam beruft, und die Überprüfung von Verwaltungspositionen, einschließlich des gerade angekündigten Stabschefs Ronald Klain, eine Rückkehr zu der diskreditierten Politik des Democratic Leadership Council darstellen.

Auch in Bezug auf die Außenpolitik werden wir wahrscheinlich alle möglichen Runderneuerungen der Obama-Regierung und eine Fortsetzung der aggressiven Außenpolitik aus diesen Jahren sehen. Biden hat bereits klargestellt, dass es keine Reduzierung der Verteidigungsausgaben, keinen Rückzug aus der “US-Führung” und eine Rückkehr zu einer Betonung der “Menschenrechte” geben wird, die gemeinsam auf verstärkte Regime Change Aktivitäten auf der ganzen Welt hinweisen. Es ist sogar die Rede davon, dass Hillary Clinton die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen wird, wo sie vermutlich weiterhin ihr Mantra des amerikanischen Exzeptionalismus umsetzen wird. Alles in allem fühlt sich Bidens Aufstieg zur Präsidentschaft wie die postnapoleonische Bourbonen-Restauration an. Leider deutet alles darauf hin, dass die Demokraten analoge Fehler machen, für die sie und das Land teuer bezahlen werden, so wie die Bourbonen „nichts gelernt und nichts vergessen haben“.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x