Der Ewige Kreuzzug Der Türkei Gegen Die PKK Setzt Sich Fort

Donate

LIEBE FREUNDE, WENN SIE DIESE INHALTE MÖGEN, UNTERSTÜTZEN SIE SOUTHFRONT:

PayPal: southfront@internet.ru

Donation alertshttps://donationalerts.com/r/southfront

Gumroadhttps://gumroad.com/southfront

Or via: http://southfront.org/donate/ or via: https://www.patreon.com/southfront,

BTC: 3Gbs4rjcVUtQd8p3CiFUCxPLZwRqurezRZ, 

BCH ABC: qpf2cphc5dkuclkqur7lhj2yuqq9pk3hmukle77vhq, 

ETH: 0x9f4cda013e354b8fc285bf4b9a60460cee7f7ea9

Die Türkei ist unnachgiebig auf ihrem Kreuzzug gegen die Kurdische Arbeiterpartei (PKK) und die Volksverteidigungseinheiten (YPG) als zwei Teile eines Ganzen.

Ankaras Streitkräfte führen – sowohl innerhalb als auch außerhalb des Landes -regelmäßig Operationen gegen Interessen und Mitglieder der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) und der Volksverteidigungseinheiten (YPG) durch. Die türkische Regierung tiluliert beide Gruppen als Terroristen, und zögert nicht, in Hoheitsbereiche anderer Länder  einzudringen, um diese zu verfolgen und ihre Mitglieder und Positionen zu „eliminieren“.

Infolgedessen dringt die Türkei in kurzen Abständen auf syrisches oder irakisches Territorium vor und errichtet dort sogar Beobachtungsposten, um ihren kurdischen Feind aufs Korn zu nehmen.

Sie lehnt auch die Syrischen Demokratischen Streitkräfte (SDF), eine Gruppierung die in ihrem Kern aus der YPG besteht und starke Unterstützung der USA erhält, strikt ab.

Kürzlich, zwischen dem 10. und 14. Februar, begann die Türkei mit ihrer jüngsten Operation im Nordirak. Der Schwerpunkt lag im Gara Gebirge im Regierungsbezirk Duhok, innerhalb der Region Kurdistan. Das Ergebnis nach Ende der Operation war, dass sich sowohl die PKK als auch die türkische Armee zum Sieger erklärten. Die durchgesickerten Berichte variieren allerdings.

Nach Angaben der Türkei wurden 53 PKK Mitglieder getötet und 2 gefangengenommen. Sie gab den Verlust dreier Soldaten zu, während weitere 4 ihrer Soldaten im Kampf verletzt wurden. Laut Angaben der PKK verlor die Türkei mindestens 30 Soldaten und zählte Dutzende Verletzte. Eine Art Kollateralschaden war der Fund von 13 Leichnamen in einem Höhlensystem in der gebirgigen Region . Die Türkei und die USA behaupteten, dass es sich um Zivilisten und Geheimdienstmitarbeiter handele, die PKK wiederum sprach von türkischen Militärangehörigen. Der türkische Verteidigungsminister ließ weiterhin verlauten, dass große Mengen an Waffen, Munition und anderer Ausrüstung im Rahmen dieser Operation beschlagnahmt wurden.

Nach der Operation schwor der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, die erfolgreichen militärischen Operationen seines Landes auf andere Regionen auszudehnen, in denen es immer noch signifikante Bedrohungen gibt.

Ankaras entschlossenes und agressives Handeln missfällt zwar vielen Beteiligten Gruppierungen, aber die Türkei setzt es fort und lässt keine Absicht erkennen, es zu ändern.

Im Irak hat die Al-Nujaba Islamische Widerstandsbewegung die türkische Armee gewarnt, keine weiteren Inkursionen vorzunehmen. Sie teilte mit, dass sie [die türkische Armee] sonst das Schicksal der amerikanischen Streitkräfte teilen würde, deren Convoys und Stellungen weiterhin Angriffsziele sind. Der Irak besteht weiterhin auf einem völligen Abzug der Türken von seinem Gebiet. Sie [die Türkei] sollten einfach ihre Stützpunkte im Norden des Landes und deren Gebäude  räumen.

Im Gegenzug, argumentiert die Türkei, dass der Westen und die irakische Regierung nicht genug täten um der vermeintlichen terroristischen Bedrohung entgegenzuwirken. Ankara behauptet von seinem Selbstverteidigungsrecht Gebrauch zu machen, auch wenn dies erfordere, in andere Länder einzufallen.

Der Erfolg der  Operation Claw Eagle 2 war eher fragwürdig, wenn man die von der PKK genannten Zahlen in Betracht zieht. Trotzdem ist es unwahrscheinlich, dass die Türkei mit der Durchführung vergleichbarer Operationen aufhören wird, weder im Irak, noch in Syrien.

Erdogan scheint wild entschlossen zu sein, alle „Sicherheitsangelegenheiten“ zu lösen , und türkische Aktivitäten in Regionen auszuweiten, die als Bedrohung für Ankaras Interessen angesehen werden.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *