Der Kalte Winter Wird Nach Europa Kommen

Donate

Illustrative Image

Die jetzige Situation im Energie Markt ist ziemlich beunruhigend. Europa kriegt das meiste davon ab, und ist besorgt das ein langer und kalter Winter es die Kante runter stoßt in eine Eko-Kris, Erdgas Preise schnellen in die Höhe wie noch nie zuvor gesehen.

Der Asiatische Markt, welcher der größte der Welt ist, ist ebenfalls in einem angeschlagenen Zustand, mit China schon die Konsequenzen zu spüren bekommt wegen der reduzierenen Abhängigkeit von Kohle und Mangel an Energie Resourcen.

Das ist alles ein Resultat von mehreren Faktoren die zu der präsenten Realität von Geschehnissen und verschlimmerten Situation.

Der Spot-Preis für Erdgas bricht weiterhin Rekorde, durch Erreichen von $1,600 per 1,000 Kubikmetern bevor der Preis wieder sank zu $1.400 am 6. Oktober.

Spot ist anfangs ein hoher Risiko-Markt, es basiert darauf das die Verkäufer des Produktes einen künstlichen Überschuss oder Mangel an den besagten Produkt erzeugen.

Wenn das Produkt mangelhaft zur Definition ist, z.B. wenn es nicht genug davon gibt, dann könnten Käufer potenziell den Markt kontrollieren, aber das ist eine andere Geschichte.

Außerdem, Gaspreise werden viel weniger kontrolliert im Gegensatz zu Ölpreisen, welche stark schwankten in 2020.

Mehrere Energieresource Preise hängen von eigenen Faktoren ab, aber es ist offensichtlich, dass die Preise verbunden sind.

Der Markt ist besorgt wegen der Energie Versorgung diesen Winter und haben den News vom 4. Oktober von Nord Stream 2 AG nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Der Betreiber von der kontroversen Russland-leitenden Gas Pipeline, welcher damit begonnen hat, den ersten Strang der Pipeline mit Gas zu füllen, um sich auf den Moment vorzubereiten, sobald die deutschen Behörden ihm die Betriebsgenehmigung erteilen.

Während Gaspreise in die Höhe schießen, US Ölpreise stiegen zum fünften Tag in Reihenfolge zu Leveln die man seit 2014 nicht gesehen hat, inmitten globaler Sorgen wegen der Energielieferung wegen Spannungserscheinungen im Öl, Erdgas und Kohlemarkt.

Brent Preise sind ebenfalls gestiegen wegen Sorge zwecks Lieferung, vor allem nach OPEC+ entschied sich zu der geplanten Steigerung in der Produktion. Simpel gesagt, es könnte ein künstlicher Mangel vorliegen, der zu einer Erhöhung des Preises führt.

Nach einem kurzen Meeting am 4. Oktober, die OPEC+ Minister genehmigten ab November eine Produktionssteigerung um 400.000 Fässern pro Tag, danach erreichte der Ölpreis an der New-Yorker Börse den höchsten Stand seit fast sieben Jahren.

Am Vortag der Gespräche verbreiteten sich Spekulationen, dass das Kartell und seine Verbündeten die Produktion ab November um 800.000 Fässern pro Tag erhöhen könnten, aber nach Angaben der Delegierten, wurde ein solcher Vorschlag nicht angekündigt.

Laut Amrita Sen, einer führenden Ölanalystin und Mitbegründerin von Energy Aspects, strebt Saudi-Arabien an so wenig wie möglich am aktuellen OPEC+ Abkommen über Produktionssteigerung zu ändern.

Anstatt auf eine Produktionssteigerung und niedrigere Preise zu drängen, schienen die Vereinigten Staaten mit Riyadhs Plan zufrieden zu sein und haben keinen politischen Druck ausgeübt um die Situation zu ändern.

Das Amerikanische Petroleum Institut meldete das Öl Reserven in den Vereinigten Staaten sich um 951.000 Fässern erhöht hatte seit 1. Oktober.

Trotz steigender Preise erhöhen die USA ihre Reserven angesichts der Möglichkeit das die Preise weiterhin steigen.

Das größte „Opfer“ ist der Europäische Konsument.

Europa spürt den Druck bereits, da Erdgas für die Industrie unglaublich wichtig ist und steigende Ölpreise die Situation noch weiter verkomplizieren.

Nicht nur die Industrie muss viel Erdgas verbrauchen, sondern ein Teil davon muss auch an die Haushalte verteilt werden, und je kälter es wird desto mehr Gas wird benötigt.

Zivile Infrastruktur sowie Haushalte mit steigendem Erdgasbedarf führten zu einem erhöhten Mangel in der Industrie, was wiederum zu einem Preisanstieg führen könnte, sowie zu der Schließung vieler Unternehmen.

Nordeuropa spürt bereits die Anspannung da die Erschöpfung der Stauseen die Produktion von Wasserkraft behindert.

Der Wasserstand in norwegischen Wasserkraftwerken ist zu dieser Jahreszeit auf einem Mindestniveau. Es gibt nicht genug Wasser für den Export auf den Kontinent und nach Großbritannien.

Irland und Großbritannien sind am stärksten von der weltweiten Gasknappheit betroffen und leiden auch unter Stromknappheit.

Auch in Asien dem Handelscenter von LNG ist die Situation ziemlich schwierig.

Die Spotpreise für LNG-AS erreichten ein Rekordhoch, etwa 100% höher als vor einem Monat und 500% höher als im Vorjahr.

Ein Standard LNG Cargo von 3,4 Billionen BTU (British Thermal Units) kostet jetzt 100 bis 120 Millionen US-Dollar, während sie Ende Februar weniger als 20 Millionen US-Dollar kostete.

Es ist nicht klar, ob ein Käufer tatsächlich in der Lage ist das von ihm gekaufte LNG zu bezahlen, da solche Verkäufer Akkreditive anfordern die garantieren, dass die Zahlungsfähigkeit zum Zeitpunkt der Zahlung gegeben ist.

Indien steht nach China am Rande einer Energiekrise da die Kohlenreserven ein kritisches Niveau erreicht haben.

Nach Angaben des indischen Energieministeriums verfügten durchschnittlich 135 Kraftwerke des Landes über Kohlreserven für nur vier Tage.

Die Stromknappheit hatte bereits begonnen, die Wirtschaft des Nachbarlandes China zu beeinträchtigen, wo das verarbeitende Gewerbe im vergangenen Monat den ersten Rückgang der Indikatoren seit Beginn der Pandemie verzeichnete.

Was könnte für all das der Grund sein?

Hauptsächlich die Agenda für erneuerbare Energien, die Anfang der 2000er Jahre in Verbindung mit dem Schieferproduktionsprogramm in den Vereinigten Staaten eingeführt wurde.

Beides waren Wege, mit denen der Westen seine Energieabhängigkeit von Exporten verringerte.

Es war notwendig, die Auswirkungen des unvermeidlichen Preisanstiegs bis zur Schaffung des globalen Gasmarktes zu minimieren.

Jede Beschleunigung neuer Bergbauprojekte ging mit einem Anstieg der Preise voran, was einen Investitionsfluss in eine teurere Produktion ermöglichte.

Leider ist jedoch das Erneuerbare-Energie-Programm strukturell gescheitert.

Einfach gesagt: der Ehrgeiz der Vereinigten Staaten ist gescheitert, da sich die größten Gasvorkommen in Russland und im Iran befinden, und beides Länder sind auf die Washington wenig bis keinen Einfluss hat. Katar und Australien reichen nicht aus um das Blatt zu wenden.

Bei dieser Strategie zur Verringerung der Energieabhängigkeit zur Zeit der Entstehung des globalen Gasmarktes setzten Europa auf erneuerbare Energien.

Der Anteil erneuerbarer Energien an der Gesamtenergiebilanz der USA liegt nicht über 8%, in Europa bei ca. 20% und weltweit bei rund 5% im Bereich der statistischen Fehler.

Entsprechend den Anteilen der erneuerbaren Energien erleben wir heute einen Gaspreisboom.

Die USA zwangen mit Hilfe von Schiefer nicht nur die OPEC und Russland, sondern auch Europa und Japan für die neue Marktstruktur zu bezahlen. Es ist wie im Jahr 1973, als der Spot-Exchange Ölmarkt geschaffen wurde.

Der jetzige Erdgasmarkt ist in Scherben, da er unter einer schrecklichen Kombination von Umständen litt.

Die Treibstoffreserven in Europa wurden angesichts der sehr realen Möglichkeit eines verlängerten Winters, ein Rückgang der Lieferungen aus Russland und einer steigenden Nachfrage nach LNG in Asien reduziert, was die Wiederherstellung der Reserven im Sommer verhinderte.

Hinzu kam ein Produktionsrückgang in der Nordsee aufgrund einer wegen der Pandemie verzögerten Wartung.

Verschärft wird dies alles durch den überstürzten Übergang zu erneuerbaren Energiequellen ohne die dafür notwendige Technologie.

Überraschend ist auch die Tatsache, dass die Preise auch durch einen Rückgang der durchschnittlichen Windgeschwindigkeit auf den niedrigsten Stand seit den 1960er Jahren, Betriebsunterbrechungen von Kernkraftwerken und einen Brand eines Unterwasserstromkabels zwischen Großbritannien und Frankreich beeinflusst wurden.

Einfach gesagt, ist der „Green Deal“ nicht von einem wissenschaftlichen oder ökonomischen Ansatz motiviert, sondern von Populismus, der sich an Pseudolinke und Neoliberale Wähler richtet.

Hinzu kommt die Zurückhaltung multinationaler Konzerne, in Infrastruktur, Anlagen und Produktion zu investieren. Es ist viel besser, die Gewinnspanne festzulegen und Gelder an die Aktionäre und das Management zu verteilen.

Schließlich war der Hurrikan Ida eine Art Starthilfe für die Energiekrise, da er im Golf von Mexiko zum Stillstand der Produktion massiver Energiemengen führte.

Nach Angaben des US-Büros für die Sicherheit und Umweltschutz wurden am 12. September noch 48,6% der Ölförderung und 54,4% der Gasförderung im Gold von Mexiko gestoppt.

Durch den Hurrikan gingen mehr als 40 Millionen Fässer raffinierter Brennstoffe verloren und etwas weniger gingen bei blockierter Produktion verloren.

Exporteure waren gezwungen, Handelsströme rund um den Atlantik und Amerika umzuverteilen, um die Versorgung sicherzustellen.

All diese Faktoren zusammen versprechen einen sehr kalten Winter und eine sehr düstere und extrem teure Zukunft, im Vergleich zu der die Finanzkrise von 2008 wie eine kleine Unannehmlichkeit erscheinen mag.

Als Konsequenz wird die Industrie leiden, aber der Endverbraucher wird am meisten leiden.

Der Anstieg des Gas- und Strompreises in Europa ist ein starkes Zeichen an die Hersteller, Fabriken vorübergehend zu schließen, und die Eigentümer von Wohnungen und Büros, Thermostate abzuschalten, um zu verhindern, dass die Lagerbestände auf ein kritisches Minimum sinken und die Kraftstoffreserven in diesem Winter komplett zu erschöpfen.

Für die Hersteller hat eine kurzfristige Schließung einen doppelten Vorteil: eine Senkung der Stromkosten sowie eine Preiserhöhung für ihre Produkte, die dazu beiträgt die Gewinne vor steigenden Strom- und Gaspreisen zu schützen. Dennoch muss ein Gleichgewicht gefunden werden, da ein Geschäft nicht auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben kann.

Nach der Ankündigung einer ausreichenden Anzahl zuverlässiger Werksschließungen und anderer Energiesparmaßnahmen dürften die Preise in der Zukunft sinken, da es unabhängig vom Preis, nicht genügend Käufer geben wird.

Die Lieferkette wird unterbrochen, wenn Fabriken schließen und dies bringt eigene Probleme mit sich.

Sollte der kommende Winter nicht mild ausfallen, dürften steigende Preise und physische Knappheit bei Gas, Kohle und Strom nicht auf die Energiemärkte beschränkt bleiben, was sich auf die übrige Wirtschaft auswirken wird, wie es bereits in China der Fall ist.

Unabhängig davon ist dies ein Weckruf, dass der Klimawandel schnell zu einem direkten Faktor wird, der die Entscheidungen der Anleger zur Vermögensallokation beeinflusst. Früher war es eine Randmöglichkeit, irgendwo im Hintergrund.

Anleger können es sich nicht länger leisten, die Katastrophen der Welt zu ignorieren, denn all dies führt zu steigenden Preisen für Erdgas und andere Rohstoffe.

Die zentralisierte EU-Politik die bis 2050 null Emissionen erreichen will, hat die Entwicklung der Krise erheblich verschärft und beschleunigt. Es verspricht noch schlimmer zu werden, da Deutschland verspricht, Atomkraftwerke bis Ende 2021 zu schließen. Berlin stellt die Stromversorgung der europäischen Netze ein, die die Hauptlast der Krise getroffen haben. Die daraus resultierende Kluft wird ganz Europa zu spüren bekommen.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x