Der Krieg Ist Vorbei, Bevor Er Begonnen Hat, Während Kiew Im Abseits Steht

Donate

WENN SIE DIE ARBEIT VON SOUTHFRONT MITTELS EINMALIGER ODER PERIODISCHER SPENDEN UNTERSTUTZEN WOLLEN, WENDEN SIE SICH BITTE AN UNS UBER info@southfront.org.

Am 23. April verschwand die größte Sorge von USA und NATO hinsichtlich der Ukraine.

Die Truppen der russischen südlichen und westlichen Militärdistrikte begannen, sich auf ihre permanenten Ausgangspositionen zurückzuziehen.

Bereits einen Tag früher war der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu auf der Krim eingetroffen, wo ein militärisches Großmanöver stattfand.

Es beinhaltete die Beteiligung von mehr als 10000 Dienstverpflichteten, sowie 1200 Waffensystemen und militärischer Ausrüstung des südlichen Militärdistriktes, der Schwarzmeer-Flotte, der Kaspischen Flottille und der Luftwaffe.

Shoigu sagte, dass jeder Aspekt der regionalen Verteidigung, einschließlich der Küstenverteidigung und der Luftabwehrsysteme, getestet worden sei.

Er bezeichnete die Ergebnisse seiner Inspektion als zufriedenstellend, und dass eine anhaltende Massierung von Truppen nicht länger vonnöten sei.

Innerhalb der EU wurde der Einsatz von russischen Truppen nahe der Grenze zur Ukraine als “der Umfassendste in der Geschichte” gewertet

Nach Verlautbarungen des Auswärtigen Dienstes der EU habe Russland dort 100,000 Mann eingesetzt.

Das russische Verteidigungsministerium bezeichnete die Konzentration von Truppen im südlichen Militärdistrikt als Manöver.

Laut dem russischen Außenministerium werde die Angelegenheit russischer Militärbewegungen durch ukrainische und westliche Medien unangemessen übertrieben.

Die Vereinigten Staaten zeigten mit dem Abbruch der Stationierung von Kriegsschiffen im Schwarzen Meer ihren Unwillen zum Beginn eines großflächigen Krieges.

Der frühere russische Präsident und Vorsitzende des Sicherheitsrates, Dmitry Medvedev, sagte, dass die Vereinigten Staaten hinsichtlich Russlands einen zweigleisigen Kurs fahre.

Die neue Taktik der Biden-Administration soll auf der einen Seite die Notwendigkeit eines Dialoges unterstreichen und auf der anderen Seite den Druck erhöhen.

Sowohl Washington als auch Moskau signalisierten, dass ein offener Krieg im Interesse keiner der Beteiligten sei.

Und so ist Kiew mit seiner eigenen, aggressiven Vorgehensweise nun allein sich selbst überlassen.

Präsident Volodymyr Zelensky sagte, dass die Ukraine zwar keinen Krieg wolle, jedoch darauf vorbereitet sei.

Er bedient sich andauernd militaristischer Rhetorik, indem er sagt, Kiew werde in einen Konflikt mit Russland bis zum letzten Mann kämpfen, während Zelensky unterdessen mit seinem diplomatischen Ansatz scheitert.

Er versuchte, Hartnäckigkeit zu zeigen, und lud den russischen Präsidenten Vladimir Putin zu Verhandlungen in der Ostukraine ein.

In seiner Antwort sagte Putin, das ukrainische Staatsoberhaupt solle stattdessen mit den selbsternannten Republiken in der Region sprechen.

Er sei jedoch jederzeit willkommen, um Moskau zu besuchen und mit dem russischen Staatsoberhaupt über jedes erwünschte Thema zu sprechen.

Der ukrainische Präsident Zelensky befindet sich nun in einem Dilemma.

Während die Ökonomie des Landes zerrüttet ist, hat Kiew bereits eine neue Verlegung von Truppen an die östlichen Fronten finanziert.

Zelensky mag ebenso sehr auf eine Eskalation spekulieren, um aus der Situation politisches Kapital zu schlagen und die Bevölkerung von zahlreichen internen Problemen, wie der verheerenden Ausbreitung von COVID-19, abzulenken.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x