Der Staat Der Türkischen Luftverteidigung Ab September 2021

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

MONERO (XMR): 49HqitRzdnhYjgTEAhgGpCfsjdTeMbUTU6cyR4JV1R7k2Eej9rGT8JpFiYDa4tZM6RZiFrHmMzgSrhHEqpDYKBe5B2ufNsL

BITCOIN (BTC): bc1qv7k70u2zynvem59u88ctdlaw7hc735d8xep9rq
BITCOIN CASH (BCH): qzjv8hrdvz6edu4gkzpnd4w6jc7zf296g5e9kkq4lx
PAYPAL, WESTERN UNION etc: write to info@southfront.org , southfront@list.ru

Verfasst von Finn Marquardsen exklusiv für SouthFront

Ankara hat in den letzten zehn Jahren einen offensiven Kurs in ihrer Außenpolitik eingeschlagen. Was dazu geführt hat, dass das Land in mehreren regionalen Konflikten verwickelt wurde. Das Unangenehmste für die Türkei ist jedoch der nicht stabile Gürtel um die Türkei. So dass die türkischen Streitkräfte auf jede Abfolge von Ereignissen vorbereitet sein sollten. Der Status der zweitgrößten Armee in Bezug auf Größe und Macht in der NATO kann zu Verwirrung unter den Bürgern führen. Trotz den kriegerischen Äußerungen weist die türkische Armee eine Reihe ernsthafter Schwachstellen auf und der Bereich der Luftverteidigung ist die “Achillesferse” der Türkei.

Um die Wirksamkeit des nationalen Luftverteidigungssystems der Türkei besser zu verstehen, muss man sich die vorhandenen Waffen ansehen.

Die türkische Luftverteidigungsstruktur

Nach dem Gesetz 5593 liegt die Verantwortung für die Maßnahmen der Luftverteidigung beim Chef des Generalstabs und unterliegt der direkten Kontrolle der Luftwaffe.

Die Gesamtführung der Luftverteidigungskräfte erfolgt durch den Befehlshaber der Luftwaffe über das Hauptquartier und der Führung der Luftwaffe, das Teil des Hauptquartiers der Luftwaffe ist. Das Amt für Luftverteidigung umfasst acht Abteilungen: Generalstab, Planung, Radarzentren und -posten, Flugverkehrskontrolle, Warnung und Kontrolle, Luftverteidigungssysteme und Einsatz des NATO-Luftverteidigungssystems. Der Kampfeinsatz der Flugabwehrverbände wird von der zum Lufttransportkommando gehörenden Einheit Aviation Operations Management Unit über die Einsatzzentralen der Flugabwehrsektoren organisiert. Das Operationszentrum des Luftverteidigungssektors ist das Hauptorgan für die Verwaltung aller Luftverteidigungskräfte und mittel des Sektors.

Die türkischen Luftverteidigungskräfte und die an die NATO übertragenen Mittel sind ein integraler Bestandteil des Luftverteidigungssystems der Area 6 des Joint Tactical Aviation Command. Die im Land befindlichen Radarstationen sind fast alle an das Integrierte Luftverteidigungssystem der NATO angeschlossen, das dazu dient, das Kommando vor Bedrohungen aus der Luft zu warnen und die Kampfkräfte des einheitlichen NATO-Luftverteidigungssystems zu kontrollieren. Dabei gibt die Türkei nicht alle verfügbaren Informationen an die NATO weiter, sondern arbeitet nach dem Prinzip “bileni gereken prensibi”, d.h. nur das, was sie für richtig hält.

Tragbare Luftverteidigungssysteme und selbstfahrende Kurzstrecken-Luftverteidigungssysteme

Das Atilgan, ist ein mobiles Boden-Luft-Flugabwehrraketensystem. Es handelt sich um ein inländisch produziertes System. Es besteht aus 2 Abschussvorrichtungen, die auf dem Fahrgestell des schweren gepanzerten Fahrzeugs M113A2 montiert sind. Das System funktioniert nach dem Prinzip “Feuern und vergessen”. Es ist mit 4 oder 8 Fim-92 Stinger-Flugabwehrraketen mit einer Reichweite von 8 Kilometern ausgestattet. Diese Luftabwehr in niedriger Höhe und kurzer Reichweite ist für die Begleitung von Konvois und die Deckung taktischer Stützpunkte auf dem Schlachtfeld vorgesehen. Einige Modifikationen können mit Stabilisierungssystemen ausgestattet werden, um das Feuer auch während der Fahrt eröffnen zu können. Der Militärbilanz 2021 zufolge ist die Türkei mit 70 bis 100 solcher Systeme ausgerüstet. Einige dieser Systeme wurden nach Syrien verlegt.

Ähnlich wie das amerikanische Avenger-System ist das Zipkin-System ein vollautomatisches Luftabwehrsystem mit kurzer Reichweite, das mit Stinger-Raketen arbeitet. Die Hauptaufgabe des Systems ist die Luftverteidigung von hochwertigen Infrastrukturen wie Radaranlagen, Flugplätzen und Häfen auf kurze Distanz oder im Nahbereich. Das Fahrgestell des Land Rover Defender 130 dient als Trägerplattform. Dank zusätzlicher Stabilisierungssysteme kann das Fahrzeug auch während der Fahrt Ziele bekämpfen. Neben der Hauptraketenbewaffnung trägt das System ein M3 12,7 mm Großmaschinengewehr mit 250 Schuss Munition. Die Feuerleitung erfolgt über das Funknetz durch einen mobilen Gefechtsstand. Die türkischen Streitkräfte haben derzeit 78 Zipkin-Luftabwehrsysteme im Einsatz.

Sowohl das Atilgan- als auch das Zipkin-Luftverteidigungssystem wurden Anfang der 2000er im Auftrag des türkischen Verteidigungsministeriums entwickelt und durchliefen eine Vielzahl von Tests, um ihre Machbarkeit, Eigenschaften und Leistung zu bestätigen. Es besteht die Möglichkeit, die Systeme für den Einsatz anderer Raketentypen aufzurüsten. So können die Systeme beispielsweise mit russischen Igla- und Igla-S-Raketen nachgerüstet werden.

Derzeit verfügt die türkische Armee über 1.900 tragbare Luftabwehrsysteme (MANPADs). Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurden viele Waffen aus sowjetischer Produktion in die Türkei überführt, die zuvor der DDR-Armee gehörten. Die türkische Armee erhielt 40 Igla-1 MANPADS und etwa 300 Raketen. In den letzten Jahren wurden die Igla-1-MANPADS durch die amerikanische FIM-92 Stinger ersetzt. Was mit den ausgemusterten Igla-1-Komplexen geschah, ist unbekannt.

Das zahlreichste mobile Luftabwehrsystem der türkischen Streitkräfte ist die selbstfahrende Flugabwehrkanone (SPAAG) Korkut. Der Korkut ist ein allwettertaugliches, selbstfahrendes 35-mm-Flugabwehrkanonensystem, das von den Rüstungsherstellern Aselsan und FNSS entwickelt wurde, um das längst veraltete SPAAG M-42 Duster amerikanischen Ursprungs zu ersetzen. Das Fahrgestell dieses Fahrzeugs ist das ACV-S, eine gestreckte Variante des ACV-30o Raupenpanzers, dessen Linienführung auf den ehrwürdigen amerikanischen M113 zurückgeht. Er ist mit einem um 360 Grad drehbaren, unbemannten Geschützturm ausgestattet, der mit zwei 35-mm-Oerlikon-Kanonen schweizerischer Bauart bestückt ist, die in der Türkei in Lizenz hergestellt werden. Der Korkut kann Flugzeuge, Luft-Boden-Raketen und UAVs erfassen, verfolgen und bekämpfen. Die Feuerrate des Geschützpaares beträgt 1100 Schuss pro Minute und Rohr. Dieses Geschütz kann Geschosse verschiedener Typen abfeuern (panzerbrechende Geschosse mit hoher Sprengkraft, Geschosse mit hoher Sprengkraft und Leuchtspur usw.), und der Bediener kann die Anordnung in etwa 15 Sekunden ändern. Die maximale Schussweite wird mit 4 km angegeben, die Zielerfassungsreichweite beträgt 70 km. Die Besatzung der Selbstfahrlafette besteht aus drei Personen. In der türkischen Armee gibt es etwa 100 Korkut-Einheiten. Mehrere Exemplare sind derzeit in Libyen im Einsatz.

Das Konzept des Luftverteidigungskomplexes Korkut sieht vor, dass zwei Fahrzeuge zusammenarbeiten: ein Waffenfahrzeug und ein Führungsfahrzeug. Das Führungsfahrzeug ist mit einem fortschrittlichen Radar zur Zielerfassung, Verfolgung und 3D-Kartierung ausgestattet. Obwohl der größte Teil dieser Ausrüstung im Inneren der gepanzerten Wanne untergebracht ist, befindet sich ein drehbarer Turm mit Überwachungsausrüstung außerhalb des Aufbaus.

Die automatischen Maschinenkanonen können die von ASELSAN entwickelte ATOM 35mm Air Burst Ammunition verwenden. Dabei handelt es sich um eine “intelligente” Airburst-Munition, die die Wirksamkeit der Bewaffnung deutlich erhöht, insbesondere bei der Bekämpfung von Klein- und Hochgeschwindigkeitszielen. Zusammen mit der Fähigkeit zur präzisen Zeitzählung und der Möglichkeit, während des Abschusses unter Berücksichtigung der Mündungsgeschwindigkeit programmiert zu werden, bietet ATOM 35mm Air Burst Munition eine hohe Trefferwahrscheinlichkeit gegen verschiedene Arten von Luft- und Landzielen.

Flugabwehrartillerie

Das Oerlikon GAI-D01 (Rh-202) ist ein gezogenes 20-mm-Flugabwehrsystem mit abnehmbarer Radlafette. Das türkische Rüstungsunternehmen MKEK stellt diese Geschütze seit Mitte der 1980er Jahre in Lizenz her. Um die Zielgeschwindigkeit zu erhöhen, ist es mit elektrischen Antrieben ausgestattet, die von einem kompakten benzinbetriebenen Generator gespeist werden. Nach der Modernisierung der ursprünglichen Konstruktion werden die Reichweite und die Geschwindigkeit eines Luftziels mit Hilfe eines ballistischen Computers bestimmt. Nach der Militärbilanz 2021 verfügen die Streitkräfte der Republik Türkei über 439 Oerlikon GAI-D01 Einheiten.

Oerlikon GDF-001/-003 – ist ein geschlepptes Flugabwehrgeschütz. Das System verwendet zwei Autokanonen, die 35×228 mm NATO-Standardmunition verschießen. Das GDF-003 wurde 1980 eingeführt und verfügt über ein verbessertes Ferranti-Visier und einen digitalen Datenbus. Die Kanone hat 112 Schuss in Bereitschaft und 126 in Reserve (insgesamt 238 Schuss). Die Kanonen sind mit Schutzabdeckungen und automatischer Waffenschmierung ausgestattet. Diese Systeme werden ebenfalls in der Türkei in Lizenz hergestellt. Aselsan hat in der Türkei mit der Modernisierung des Systems begonnen, wobei einige der wichtigsten Upgrades aus einer integrierten Stromversorgungseinheit, einer verbesserten Benutzerschnittstelle, einer präzisen und zuverlässigen Servosteuerung, einem Aktuator, einer Stromverteilung und Subsystemen zur Feuerleitung bestehen, um eine bessere Leistung gegen moderne Luftbedrohungen wie Luft-Boden-Raketen, Marschflugkörper, UAVs usw. zu erzielen. Die türkische Armee verfügt über 120 solcher Flugabwehrkanonen.

Die Türkei verfügt noch immer über eine große Anzahl von automatischen Bofors 40mm-Flugabwehrkanonen. Die türkische Armee ist mit 803 dieser Geschütze der Spezifikation L60 und L70 bewaffnet. In der Waffe wird das Geschoss 40x364R verwendet, das eine Feuerrate von 240 Schuss pro Minute hat. Modifikationen der L60 wurden ab 1938 entwickelt, während die L70 1953 eingeführt wurde. Es wird berichtet, dass programmierbare Munition entwickelt wird.

Mobiles Boden-Luft-Raketen-/Antiballistik-Raketensystem

Das wichtigste Flugabwehrraketensystem der türkischen Armee ist das britische “Rapira 2000”, das für die Bekämpfung von niedrig fliegenden Luftzielen, einschließlich Marschflugkörpern, unbemannten Luftfahrzeugen und IRB-Feuerunterstützungshubschraubern, ausgelegt ist. Die gesamte “Rapier-2000”-Ausrüstung ist auf drei einheitlichen, einachsigen Anhängern untergebracht, die über autonome Stromversorgungsquellen verfügen. Auf dem ersten befindet sich eine Trägerrakete mit einem SAM und einer optisch-elektronischen (Wärmebild-)Verfolgungsstation für Ziele und Flugkörper, auf dem zweiten ist das Dagger-3D-Impuls-Doppler-Zielerfassungsradar montiert, und auf dem dritten ist das “Blindfire-2000”-Raketenleitradar angebracht. Der Komplex besteht aus zwei Fernsteuerungsanlagen. Die Türkei unterhält 515 Startanlagen in 86 Batterien.

Die MIM-14 Nike Hercules ist eine amerikanische Boden-Luft-Rakete. Der 1953 in Dienst gestellte Komplex ist technisch veraltet. Die effektive Reichweite beträgt etwa 140 km bei einer maximalen Flughöhe von 45 Kilometern. Die Raketenabwehrfähigkeiten des Nike-Hercules-Luftabwehrsystems wurden stets als gering eingestuft. Die Wahrscheinlichkeit, einen einzelnen ICBM-Sprengkopf zu treffen, lag nicht über 0,1. Die meisten NATO-Mitgliedsstaaten haben dieses Raketensystem bereits ausgemustert, aber mangels modernerer Analoga in der Türkei setzt die türkische Armee dieses Luftabwehrsystem noch in begrenztem Umfang ein. Alle Nike-Hercules-Raketenwerfer befinden sich in der Raketenbasis Alemdar, die zwei Flugabwehrraketendivisionen (vier Staffeln) umfasst, die mit insgesamt 72 dieser SAM-Raketen ausgestattet sind. Die Alemdar-Basis hat die Aufgabe, die Luftkriegsabdeckung der Schwarzmeer-Ringzone sowie des wichtigen Verwaltungszentrums des Landes und des Marinestützpunkts – Istanbul – zu gewährleisten.

Die S-400 (SA-21 Growler) – ist ein Flugabwehr-Lenkflugkörpersystem. Diese Systeme sind für die Bekämpfung von Aufklärungsflugzeugen, UAVs, Führungs- und Überwachungsflugzeugen, taktischen und strategischen Flugzeugen, ballistischen Mittelstreckenraketen, taktischen und operativ-taktischen ballistischen Raketen, Hyperschallzielen sowie anderen fortschrittlichen Luftangriffsmitteln konzipiert. Das System ermöglicht Kampfeinsätze sowohl unabhängig als auch im Zusammenspiel mit Gefechtsständen oder externen Mitteln zur Radarerfassung und -führung.

Die Türkei hat 32 Trägersysteme von Russland gekauft. Diese S-400-Luftabwehrsysteme sind auf dem Militärstützpunkt Akıncı bei Ankara stationiert. Auf dem Gelände des Luftwaffenstützpunkts sind reguläre und angegliederte Radaranlagen des S-400-Flugabwehrraketensystems installiert worden. Das Radar besteht aus den folgenden Komponenten: dem Radarkomplex 91N6E, der als Teil des Regimentsgefechtsstandes verwendet wird, der multifunktionalen Radarstation 92N6E2 der Flugabwehrraketendivision und dem All-Höhen-Detektor 96L6E2. Seit dem Kauf wurde nur ein einziger Einsatztest des Systems in Sinop durchgeführt. Nach heftigen Protesten seitens der Vereinigten Staaten wurde das S-400-System eingelagert. Das System wurde seither nicht mehr eingesetzt; Ankara führt jedoch langwierige Verhandlungen über den Kauf einer zweiten S-400-Abteilung.

Der Kauf dieser Systeme war mehr ein politischer Akt als der Wunsch, die Verteidigungsfähigkeit des Landes zu verbessern. Für Ankara war es wichtig, seine außenpolitische Unabhängigkeit zu demonstrieren. Darüber hinaus sollten wir den Wunsch des türkischen militärisch-industriellen Komplexes nicht ausschließen, die Technologien solch moderner und leistungsfähiger Luftabwehrsysteme zu beherrschen. Die Frage des partiellen Technologietransfers ist ein Hindernis für die Unterzeichnung eines zweiten Vertrags mit Russland über die Lieferung von S-400. Die Türkei verfügt nicht über ausreichende technologische Fähigkeiten, um ihr eigenes Luftabwehrsystem Hisar-U zu entwickeln. Ob der Kauf der S-400 eine Notlösung ist, um diesen Mangel zu beheben, ist noch nicht klar.

Die MIM-23 Hawk ist ein US-amerikanisches Mittelstrecken-Flugabwehrraketensystem. Die maximale Abfangreichweite beträgt 40 km (Minimum 2,5 km) und die maximale Abfanghöhe 17,7 km (Minimum 30-60 Meter). Es ist seit 1960 im Einsatz. Obwohl er mehrmals modernisiert wurde, haben die NATO-Länder seit Beginn des 21. Jahrhunderts damit begonnen, den Hawk durch moderne und leistungsfähige Luftabwehrsysteme zu ersetzen. Die Türkei verfügt derzeit nicht über die Kapazität, diese veralteten Systeme zu ersetzen. Es gibt auch Berichte über die Weitergabe von Hawk-Luftabwehrsystemen, durch die Türkei an pro-türkische Kämpfer in der syrischen Provinz Idlib.

Zum Schutz der NATO-Militärstützpunkte in der Türkei sind mehrere Batterien des Luftabwehrsystems Patriot stationiert. Die Systeme stehen unter dem Kommando sowohl Spaniens als auch der Vereinigten Staaten. Die Türkei ist seit langem bestrebt, diese Systeme zu erwerben, aber die Vereinigten Staaten haben einem solchen Geschäft nie zugestimmt, und nach dem diplomatischen Streit über den Kauf der S-400 scheint das Thema hinfällig zu sein.

Ein besonderer Stolz des türkischen militärisch-industriellen Komplexes ist die Hisar-Familie von Flugabwehrraketensystemen, die von mehreren türkischen Unternehmen entwickelt wurden. Sowohl das Hisar-A- (kurze Reichweite) als auch das Hisar-O-System (mittlere Reichweite) bestehen aus einer Flugabwehrrakete, einem Raketenstartfahrzeug, einem Feuerleitsystem, einem KALKAN-3D-Suchradar und elektrooptischen bzw. Infrarot-Bildsensoren zur Beobachtung bei allen Licht- und Wetterbedingungen.

Alle Hisar-Raketen verfügen über einen vertikalen Startmechanismus mit einem zweistufigen Feststoffraketentriebwerk. Die Systeme weisen ein hohes Maß an konstruktiver Vereinheitlichung auf. Die Raketen beider Systeme werden in der Zwischenphase des Fluges durch ein Trägheitsnavigationssystem über einen Hochfrequenz-Datenübertragungskanal gesteuert. Die Lenkung der Raketen in der Endphase des Fluges erfolgt über ein Infrarot-Zielsuchsystem. Die Raketen verfügen über einen einzelnen hochexplosiven Splittergefechtskopf und einen Zünder. Der hochexplosive Splittergefechtskopf ist mit einem Schockzünder und einem berührungslosen Zünder zur effektiven Zerstörung von Luftzielen ausgestattet.

Hisar A und Hisar A+ sind Flugabwehrraketensysteme mit kurzer Reichweite. HISAR A+ ist eine autonome Modifikation des Basis-Luftabwehrsystems. Der selbstfahrende Komplex kann mehrere Ziele verfolgen und bekämpfen, da er mit einem eigenen Feuerleitsystem ausgestattet ist. Wie bereits erwähnt, wird das unabhängig operierende und hochmobile HISAR A+ die Luftverteidigung gepanzerter und mechanisierter Einheiten der türkischen Armee im Nahbereich übernehmen und sie in einem Winkel von 360° vor feindlichen Flugzeugen und Hubschraubern, Raketen und UAVs schützen. Mit den vier Raketen, die in der Werfereinheit mitgeführt werden, können vier verschiedene Ziele gleichzeitig verfolgt und bekämpft werden. Die SAM verwendet Roketsan Hisar-A (AIHSF) Raketen mit einer maximalen Reichweite von 15 km und einer effektiven Einsatzhöhe von 5 km.

Hisar O ist eine verbesserte Version der Hisar A. Diese Flugabwehrrakete hat eine maximale Reichweite von 25 km und kann bis zu 60 Ziele verfolgen. HISAR-O ist in der Lage, Ziele zu erkennen, zu verfolgen, zu identifizieren und Kommando- und Kontrollfunktionen sowie die Feuerleitung autonom durchzuführen. Das Raketensystem ist wirksam gegen Starrflügler, Bodenangriffshubschrauber, Marschflugkörper und unbemannte Luftfahrzeuge.

Derzeit läuft die Entwicklung der Hisar U, einer Luftabwehrvariante mit großer Reichweite. Die türkischen Behörden setzen auf die Schaffung eines nationalen Luftverteidigungssystems, um nicht von externen Lieferanten abhängig zu sein.

Radar zur Luftraumüberwachung

In der Türkei sind neun feste Radarstationen und 40 mobile Radare im Einsatz. Bei den bodengestützten Überwachungsradaren handelt es sich um die folgenden Hauptmodelle: AN / TPS-44 und AN/MPS-14, TRS 2215 Parasol, SATRAPE, TRS 2215 und das TRS 2230. Die AN /TPS-44 gilt als technisch veraltet und muss in naher Zukunft ersetzt werden. Die Türkei setzt vier Boeing 737 AEW&C Peace Eagles ein, die alle von der 131st Squadron Dragons betrieben werden.  Ein, möglicherweise auch zwei amerikanische E-3C Sentry-Führungsflugzeuge sind ständig auf dem Luftwaffenstützpunkt Konya stationiert. Die türkischen Streitkräfte verfügen über einen robusten und leistungsfähigen Frühwarn- und Führungsschirm, der das ganze Land umspannt. Diese fortschrittliche Radarabdeckung ermöglicht die Erkennung von Flugzeugen und Raketen in mittleren und großen Höhen in einer Entfernung von mindestens 300 bis 400 km von den türkischen Grenzen. Der ständige Einsatz von AWACS-Flugzeugen gewährleistet die Kontrolle von Zielen in niedriger Höhe. Darüber hinaus ist die Türkei mit allen NATO-Ländern über ein einziges System verbunden, so dass sie von ihren Partnern Informationen über den Zustand des Luftraums erhalten kann.

Schlussfolgerungen

Die türkischen Luftverteidigungskräfte befinden sich in vielerlei Hinsicht im Umbruch, wobei eine bunte Mischung aus veralteten und modernen Systemen zum Einsatz kommt. Es gibt eine Vielzahl von geschleppten Luftabwehrkanonen mit kurzer Reichweite und nur wenige moderne Lenkwaffensysteme. Die meisten Luftabwehrsysteme haben eine maximale Reichweite von 140 km, mit Ausnahme der s-400, die von den türkischen Streitkräften noch nicht vollständig eingesetzt wird. Der Großteil der Ausrüstung ist veraltet und muss umgehend ersetzt werden. Ein großer Teil dieser Ausrüstung ist derzeit eingelagert und nicht einsatzbereit. Auch wenn das türkische Luftverteidigungssystem auf dem Papier in mancher Hinsicht angemessen erscheint, stellt es weder auf strategischer noch auf taktischer Ebene eine zuverlässige und wirksame Verteidigung des Landes dar. Obwohl die Luftverteidigung im Nahbereich für mobile Kampfeinheiten einigermaßen ausreichend ist, stellt eine moderne und fähige Luftverteidigung über größere Entfernungen, die mit der Luftaufklärung und dem Führungssystem verbunden ist, eine große Schwäche dar, die behoben werden muss. Um diese Lücke zu schließen, bedarf es eines qualitativen Durchbruchs. Das Ersuchen der Türkei an die NATO-Partner, Patriot-Luftabwehrsysteme an der Südgrenze des Landes zu stationieren, ist ein klares Signal für die schlechte Lage in der Realität. Russland ist sich dieser Realität sehr wohl bewusst und hat von seinem Verkauf von S-400 an die Türkei in vielerlei Hinsicht profitiert. Dieser Verkauf hat einen tiefen diplomatischen Keil zwischen die Türkei und die NATO getrieben.

Die türkischen Streitkräfte benötigen eine solche spezielle Flotte von Luftabwehrwaffen aus mehreren Gründen:

– Die Türkei wird vom Westen als Juniorpartner wahrgenommen;

– der militärisch-industrielle Komplex der Türkei leidet aus verschiedenen Gründen unter technologischem Rückstand, u.a. wegen der mangelnden Bereitschaft westlicher Unternehmen, mit Ankara zusammenzuarbeiten;

– die wirtschaftliche Entwicklung des Landes führt zu einem Mangel an Investitionen in die Luftverteidigungsforschung;

– Die Türkei verlässt sich auf die Vereinigten Staaten, die ihren Luftraum schon seit langem schützen, weshalb Ankara keine Notwendigkeit hatte, eigene Technologien in diesem Bereich zu entwickeln.

Der Kauf von S-400 konnte die Probleme der Türkei nicht lösen. Der Druck der westlichen Länder zwang die Türkei, die Systeme einzulagern, und Russland weigerte sich vollständig, Technologien mit Ankara zu teilen. Dadurch sah sich Ankara gezwungen, ein eigenes nationales Luftverteidigungssystem zu entwickeln, doch die derzeitigen Erfolge sind nur ein kleiner Beitrag zur Verteidigung des Landes. Bislang scheint es für die Türkei unmöglich, Hyperschallwaffen oder einem massiven Drohnenangriff entgegenzuwirken.

Das Problem der begrenzten Fähigkeiten der türkischen Luftverteidigungskräfte wird in der Fachwelt schon seit mehr als einem Jahrzehnt diskutiert. Einem Analysebericht der türkischen STM zufolge besteht die Hauptaufgabe des türkischen militärisch-industriellen Komplexes darin, die Reichweite der eigenen Luftabwehrsysteme zu erhöhen und neue Technologien für Raketen zu entwickeln. Obwohl das Land aktiv eigene Mittel entwickelt, ist die Türkei noch nicht in der Lage, den Bedarf ihrer eigenen Armee zu decken. Es wird mehrere Jahrzehnte dauern, bis das erforderliche Niveau der Luftverteidigungssysteme im ganzen Land erreicht ist. Die Zusammenarbeit mit den Industrieländern könnte für die Türkei ein Ausweg aus der technologischen Sackgasse sein, aber ob diese Staaten mit der Türkei zusammenarbeiten wollen, wird die Zeit zeigen.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Nosferatu

great. Go Russia save the world again

Real Anti-Racist Action

-They are not the same at all. Look at the tires and the front construction of the automobile.
The real missile launcher has 4 large tires on each side that are very spaced out on both versions. And the front is very very squared.
-The photograph is of a smaller automobile. 4 tires close together, with a conned, sharper, less square front end.

0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x