Der Zorn Der Houthis

Donate

LIEBE FREUNDE, WENN SIE DIESE INHALTE MÖGEN, UNTERSTÜTZEN SIE SOUTHFRONT:

http://southfront.org/donate/ or via: https://www.patreon.com/southfront, BTC: 3Gbs4rjcVUtQd8p3CiFUCxPLZwRqurezRZ,

BCH ABC: qpf2cphc5dkuclkqur7lhj2yuqq9pk3hmukle77vhq,

ETH: 0x9f4cda013e354b8fc285bf4b9a60460cee7f7ea9

Der kranke Mann der arabischen Halbinsel, das Königreich Saudi-Arabien, leidet weiterhin unter seiner verfehlten Politik und dem Fehlen jeglicher nennenswerten Unterstützung durch seine israelischen und US-amerikanischen Freunde im Krieg im Jemen.

Am 11. Februar gaben die Houthis bekannt, dass sie eine ballistische Rakete auf die King Khalid Air Base im südlichen Teil des Königreichs abgefeuert haben. Brigadegeneral Yahya Sari sagte, die ballistische Rakete sei innerhalb des Luftwaffenstützpunktes eingeschlagen, der sich in der Nähe der Stadt Khamis Mushait im südlichen ‘Asir befindet. Nach Angaben des Sprechers der von den Houthis geführten Streitkräfte wurde eine “neue ballistische Rakete” eingesetzt, die zuvor noch nicht zum Einsatz gekommen war.

Der Angriff wurde als Vergeltungsmaßnahme für die Aggression gegen den Jemen bezeichnet.

Die saudische Koalition behauptete ihrerseits, ihre Luftabwehrkräfte hätten die ballistische Rakete der Houthis abgefangen. Nach Angaben der Koalition hatten die Houthis die ballistische Rakete aus der nordjemenitischen Provinz Saada abgefeuert, um “Zivilisten und zivile Objekte” in Khamis Mushait zu treffen.

Einen Tag zuvor hatten die Houthis vier Selbstmorddrohnen gegen den internationalen Flughafen Abha in ‘Asir gestartet. Die Luftverteidigungskräfte der Koalition fingen zwei von ihnen ab, während zwei weitere den Flughafen trafen.

Die Houthis gaben an, zwei Samad-3 und zwei Qasef-2K Selbstmorddrohnen eingesetzt zu haben, die auf die am Flughafen stationierten “Militärflugzeuge” gezielt waren. Die saudische Koalition bezeichnete diesen Angriff ihrerseits als Terrorakt und verkündete, dass ein ziviles Verkehrsflugzeug beschädigt worden sei.

Saudische Medien verbreiteten Fotos, die einen beschädigten Airbus A320-214 der lokalen saudischen Fluggesellschaft Flyadeal am internationalen Flughafen von Abha nach dem Angriff zeigten.

Im andauernden Schlagabtausch zwischen dem Königreich Saudi-Arabien und den Houthis ziehen es die saudischen Quellen vor, die Tatsache der täglichen Luftangriffe auf zivile Ziele im Jemen zu ignorieren. Dies verdeutlicht das Fehlen jeglicher Fortschritte bei den Friedensgesprächen zur Beilegung des Konflikts. Außerdem sinken mit jedem Monat die Chancen Saudi-Arabiens, in dem Konflikt die Oberhand zu gewinnen, da seine Stellvertreter vor Ort immer mehr an Boden verlieren.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *