Die Krise In Kasachstan Offnet Ein Neues Gebiet Der Instabilität

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

MONERO (XMR): 49HqitRzdnhYjgTEAhgGpCfsjdTeMbUTU6cyR4JV1R7k2Eej9rGT8JpFiYDa4tZM6RZiFrHmMzgSrhHEqpDYKBe5B2ufNsL

BITCOIN (BTC): bc1qv7k70u2zynvem59u88ctdlaw7hc735d8xep9rq
BITCOIN CASH (BCH): qzjv8hrdvz6edu4gkzpnd4w6jc7zf296g5e9kkq4lx
PAYPAL, WESTERN UNION etc: write to info@southfront.org , southfront@list.ru

Verfasst von Finn Marquardsen exklusiv für SouthFront

Am 4. Januar kam es im reichsten postsowjetischen Land Zentralasiens, in Kasachstan, zu Massenprotesten. Der offizielle Grund für die Proteste war die Erhöhung der Preise für Flüssiggas am 2. Januar von 14 Cent auf 28 Cent pro Liter. Zum Vergleich: Der neue Preis ist um ein Drittel niedriger als in Russland, um das Zweifache niedriger als in Belarus und fast dreimal niedriger als in der Ukraine.

Die Proteste brachen zunächst im Westen von Kasachstan, in den Städten Aktau und Zhanaozen, aus. Bis zum 4. Januar breiteten sie sich auf größere Städte im Süden aus, darunter die größte Stadt des Landes, die ehemalige Hauptstadt Alma-Ata, sowie die größte Industriestadt der Zentralregion Karaganda.

Anfang 2011 hatte es bereits ähnliche Vorfälle in der Stadt Zhanaozen im Westen von Kasachstan gegeben. Damals ergriffen die Behörden recht harte und wirksame Maßnahmen, um die Proteste zu befrieden, bis hin zum Einsatz von Waffengewalt.

Nursultan Nasarbajew, der damalige Präsident von Kasachstan, kümmerte sich seinerseits um die Arbeit der lokalen Medien und bekämpfte den Einfluss von Informationen von außen. Damals wurde eine solche Beeinflussung, die auf eine Störung der Situation abzielte, aus dem Westen, einschließlich der Ukraine, Aserbaidschan und der Türkei, beobachtet.

Diesmal entwickelt sich die Geschichte ganz ähnlich, mit dem Unterschied, dass die Schlagzeilen von Informationsquellen aus der Ukraine, Polen, den baltischen Staaten und einigen westeuropäischen Ländern stammen.

Die Proteste im Jahr 2022, die für die Kasachenführung offenbar unerwartet kamen, schürten die tiefe Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der sozioökonomischen Situation im Land und der erheblichen Einkommensschichtung zwischen der neuen Kasachen-Elite und dem Großteil der Bevölkerung. Diese Gründe waren ein guter Nährboden für die Eskalation und die Ausweitung der friedlichen Proteste, die am 2. Januar begannen und am 4. Januar in direkte Zusammenstöße mit den Ordnungskräften mündeten.

Vor diesem Hintergrund zeigte die derzeitige Führung des Landes in der Person von Präsident Kassym-Jomart Tokajew nicht die gleiche Entschlossenheit wie das Büro von Nasarbajew im Jahr 2011. In der Nacht zum 5. Januar wurde der Rücktritt der gesamten Regierung und die Verhängung des Ausnahmezustands in zwei Städten in Westkasachstan und in Alma-Ata beschlossen.

In der Tat müssen sich die Vertreter der herrschenden Elite, einschließlich der Regierungsmitglieder, für all das verantworten, was passiert ist. Der Rücktritt der gesamten Regierung, d.h. ein politischer Akt, ist jedoch ein Zeichen von Schwäche, Angst und Unverständnis. Anstatt gezielte Funktionäre zu entlassen und vor Gericht zu stellen, die an der Schaffung der Bedingungen für die derzeitige Krise schuld sind.

Nach 2 Tagen der Proteste haben die Demonstranten ihre wirtschaftlichen Forderungen in politische und nationalistische umgewandelt. Gestern waren Rufe wie “shal ket” (“Alter Mann geht”) und antirussische Appelle zu hören, obwohl in den von den Protesten entflammten Regionen im Durchschnitt nur etwa 5 % der Bevölkerung Russlands sind. Dieselben Slogans werden aktiv über verschiedene soziale Medienplattformen und Massenmedien verbreitet, die von Polen, der Ukraine und der Türkei ausgesteuert werden.

In den letzten Jahren haben die herrschenden Eliten von Kasachstan den Westen ausgespielt, indem sie den multisektoralen Ansatz predigten, und mit der Türkei im Rahmen des Projekts “Großer Turan”.

Zu Beginn des Jahres 2022 gibt es landesweit etwa 16.000 NRO, von denen die schillerndsten mit der Soros-Stiftung und der Soft Power der Türkei in Verbindung gebracht werden.

Offenbar haben die Kasach-Eliten nichts aus den Erfahrungen von Belarus, Armenien, der Ukraine, Georgien, Libyen, Serbien und anderen Ländern gelernt. Vielleicht erleben wir gerade eine Inszenierung der Situation durch einige Eliten in Kasachstan, die darauf abzielt, Nasarbajews Mannschaft endgültig von der Macht zu entfernen und die Außenpolitik Kasachstans scharf auf den Westen und die Türkei auszurichten. Dies mag die scheinbar unbedachten Entscheidungen erklären, die zu den Unruhen führten, sowie die Tatsache, dass die recht starken kasachischen Sonderdienste diese Entwicklungen nicht vorhersehen konnten.

Am 5. Januar gingen die Proteste weiter und hatten sich bis zum Nachmittag auf andere Städte in Kasachstan ausgeweitet, wo die lokalen Behörden nicht in der Lage sind, den Demonstranten wirksam zu begegnen. Unabhängig von der weiteren Entwicklung wird Kasachstan nie wieder dasselbe sein. Das Land wird wahrscheinlich vor einem sozialen Zusammenbruch und sogar vor einem ukrainischen Szenario für seine Wirtschaft stehen. Die Nutznießer sind natürlich die globalen Finanzeliten und der Westen, allen voran die Vereinigten Staaten.

 

 

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x