Die “Seltenen” Verbrechen Der Kiewer Streitkräfte In Der Ostukraine

Donate

Klicken Sie hier, um das Bild in voller Größe anzuzeigen

Es ist interessant, dass Berichte über Fehlverhalten der ukrainischen Truppen entlang der Trennungslinie in der Ostukraine selten sind.

Und selbst wenn es solche gibt, werden sie einfach der feindlichen Propaganda zugeschrieben.

Beispielsweise erschien Mitte Dezember 2020 auf der Website der ukrainischen Delegation in der Trilateralen Kontaktgruppe (TCG) die Nachricht, dass die Separatisten die Leiche eines Soldaten der ukrainischen Streitkräfte diesen übergeben hätten, die im unkontrollierten Gebiet der Ostukraine gefunden worden war .

Darüber hinaus schrieb die TCG-Website zunächst, dass der Soldat an einer Alkohol- oder Drogenvergiftung gestorben sei. Später wurde diese Nachricht aus den offiziellen Ressourcen entfernt.

Später übernahm der TCG-Sprecher Aleksey Arestovich die Schuld und behauptete, er habe fälschlicherweise die “Version der Invasoren” ausgestrahlt.

„Diese Nachricht wurde zu einem technischen Fehler, für den ich persönlich verantwortlich bin. Ich habe die Version der Vertreter der russischen Seite, die in der internen Korrespondenz erörtert wurde, und die Nachrichten für die Medien verwechselt und daher die Version der Invasoren tatsächlich veröffentlicht “, sagte Arestovich.

Unabhängig davon sind solche Ereignisse an der Tagesordnung.

Die Web-Site Strana-outlet analysierte einige kürzlich ergangene Gerichtsentscheidungen in Bezug auf Verbrechen der ukrainischen Streitkräfte in der Kampfzone.

Seit Beginn der Feindseligkeiten in der Ostukraine sind Trunkenheit und Drogenkonsum im Dienst bei den ukrainischen Streitkräften an der Tagesordnung.

Es gibt mehrere Hundert Gerichtsverfahren in Bezug auf Verbrechen unter Alkoholeinfluss von Soldaten.

Es ist erwähnenswert, dass Strafverfahren nur für einen kleinen Teil der unter Alkoholeinfuß begangenen Verbrechen von Soldaten der Streitkräfte der Ukraine eröffnet werden – laut Kriminalstatistik fallen nur 10-15% der Straftaten in den Bereich der Justiz.

Zum Beispiel erhielt der Hauptmann einer der Einheiten der Streitkräfte der Ukraine erst 2020 eine Strafe. Die Geschichte dieses Offiziers, auch wenn sie juristisch trocken dargestellt ist, kann durchaus als die Geschichte eines Doppelmords eines Sadisten bezeichnet werden.

Die Akte beschreibt, wie der Hauptmann der Streitkräfte der Ukraine mit seinen Untergebenen umging. Der Offizier erschoss einen Soldaten – anfangs wollte er zwei erschießen – der weite fiel zu Boden und stellte sich Tod. Und dann verschwand er.

Ein Unteroffizier wurde einfach lebendig im Boden begraben. Nach einer halben Stunde gelang es dem Soldaten, sich auszugraben und zu fliehen. Soldaten, die Alkohol tranken, wurden vom Offizier gnadenlos geschlagen und zum Teil auch zum Invaliden geprügelt.

Wenn man bedenkt, dass sich bewaffnete Soldaten betrinken, sind die Konsequenzen für die direkten Teilnehmer und für ihre Umgebung oft schlimm. Zum Beispiel beschreibt das Gerichtsdokument Nr. 229/4106/18, wie zwei ukrainische Marines im Herbst 2018 in der Nähe eines Dorfcafés in der Stadt Ocheretino in der Region Donezk das Feuer eröffneten.

Im betrunkenen Zustand schoss einer der Soldaten einem Zivilisten ins Bein. Und im Überschwang schoss er noch sieben weitere Male über die Köpfe der Dorfbewohner. Ein Mitsoldat beschloss, seinen Kollegen mit Feuer zu unterstützen und feuerte sein Pistolenmagazin in die Luft. Nachdem die Soldaten auf die Besucher des Cafés geschossen hatten, verdrückten sie sich.

In einem der Gerichtsverfahren Nr. 665/568/19 gibt es eine Geschichte darüber, wie bewaffnete ukrainische Marines derselben Einheit 2018 eine Einschüchterungsoperation gegen örtliche Straftäter im Dorf Khlebodarovka in der Region Cherson durchführten.

Am 22. April 2019 schlugen sechs Unteroffiziere und Soldaten drei Offiziere schwer zusammen – zwei Leutnants und einen Oberleutnant. Der Konflikt begann aufgrund einer Bemerkung eines Offiziers gegenüber einem der Soldaten über unbefugte Abwesenheit und mangelnde Bereitschaft sich dem Outfit anzuschließen. Der Soldat war sehr verärgert und erzählte seinen Kameraden von der “Gesetzlosigkeit” des Kommandanten.

Ohne zu zögern stürmten die sechs Unteroffiziere und Soldaten in das Offizierszimmer und begannen mit dem Gemetzel. Die erregten Soldaten ließen nicht einmal einen der Offiziere aus dem Bett steigen, schlugen ihn und warfen das Bett um.

In einer Einheit der Streitkräfte der Ukraine in der Nähe des Dorfes Troitsky in der Region Luhansk beschloss eine Gruppe von Soldaten, ihren Kommandanten im Rang eines Leutnants zu „erziehen“ – Fall Nr. 423/334/20.

Am 15. Dezember 2019 wurden die Soldaten vom Offizier beleidigt, weil er „die Soldaten fälschlicherweise verlassen und in das Dorf Mironovsky gegangen ist“. Um zwei Uhr morgens besuchten die Soldaten den schlafenden Offizier, traten ihn zusammen und schlugen dem Kommandanten die Zähne aus.

Der Tod vieler ukrainischer Soldaten an der Front, die ursprünglich von den Pressediensten der Streitkräfte der Ukraine als Kampfsoldaten eingestuft wurden, stellt sich während der Untersuchung nicht als Kampfsoldaten heraus, sondern zeugt nur von der mangelnden Professionalität deren Kommandanten .

Am 11. Dezember 2019 schoss ein Unteroffiziersanwärter an einem starken Punkt in der Nähe des Dorfes Novotroitskoye in der Region Donezk auf seinen Freund mit einem Maschinengewehr. Der Soldat begann wegen eines persönlichen Streits zu schießen. Der Akte zufolge hat er einen Schuss abgefeuert und einen Kollegen in den Bauch getroffen.

Militärische Konflikte treten übrigens nicht nur wegen Trunkenheit auf. Viele Soldaten klagen über echte Erpressung durch die Offiziere.

„In unserer Einheit versucht jeder zweite Offizier, dem Soldaten Bestechungsgeldern abzupressen. Bestechungsgelder werden für Entlassungen verlangt, damit sie nicht für Dienste eingeteilt werden oder Urlaub bekommen, aber auch für die Zuteilung einer neuen Uniform und die Zahlung von gesetzlichen Militärzulagen und Gehältern. Es gibt andere Erpressungen – zum Beispiel verlangen sie, auf eigene Kosten Schaufeln und Sägen zu kaufen, um solche zu ersetzen die während der Arbeit kaputt gingen. Ich habe auf eigene Kosten einen Schraubenzieher gekauft, den sich ein Offizier aneignete,  dieser behauptete ich habe angeblich den vorherigen zerbrochen“, sagte ein interviewter Soldat.

Vorfälle wie diese sind weit verbreitet und beruhen alle auf feindlicher Propaganda.

MEHR ZUM THEMA:

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x