Energiesicherheit Der PRC Im Kontext Von Zentralasien Zum Gegenwärtigen Zetpunkt

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

BITCOIN: bc1qv7k70u2zynvem59u88ctdlaw7hc735d8xep9rq
BITCOIN CASH: qzjv8hrdvz6edu4gkzpnd4w6jc7zf296g5e9kkq4lx
PAYPAL, WESTERN UNION etc: write to info@southfront.org , southfront@list.ru

Verfasst von Finn Marquardsen exklusiv für SouthFront

Als die am schnellst wachsende Wirtschaft mit dem größten realen Sektor der Welt droht der Volksrepublik China (VRC) mit der schwersten Energiekrise ihrer modernen Geschichte konfrontiert zu werden, während Zentralasien, das für Pekings Energiesektor eine Schlüsselregion ist, zu einer geopolitischen Krise neigt.

In den letzten fünf Jahren hat sich die chinesische Regierung aus mehreren Gründen ernsthafte Sorgen um den Energieverbrauch gemacht.

Erstens ist sich die Öffentlichkeit der Auswirkungen des raschen Wachstums der Volkswirtschaft Ende der neunziger und Anfang der neunziger Jahre auf die Umwelt bewusst geworden, wodurch sich die Lebensbedingungen der Bevölkerung verschlechtert haben.

Zweitens ist China im Rahmen des Übergangs von einer industriellen zu einer postindustriellen Wirtschaft aktiv an Innovationen beteiligt, wobei der Schwerpunkt auf dem digitalen und dem Finanzsektor liegt, was sich auf die Struktur des Energieverbrauchs auswirkt.

Die Politik in dieser Richtung wurde im Rahmen des 13. Fünfjahresplans für die Entwicklung der Energiewirtschaft formalisiert, demzufolge China entschlossen ist, die Struktur der Energieerzeugung auf sauberere Quellen umzustellen und das Pariser Abkommen einzuhalten.

Heute stellt diese Strategie jedoch eine größere Bedrohung für China dar, als es den Anschein hat. Nach Angaben der Allgemeinen Zollverwaltung Chinas stiegen die Kosten für den Kauf von russischem Öl zwischen Januar und August 2021 um 30,4 Prozent, während die Gas- und Kohlepreise noch stärker stiegen. China hat ein Verbot für Energieeinfuhren aus Australien verhängt, einem der wichtigsten Lieferanten für den regionalen Markt. Der Region fehlt ein entwickeltes Logistiksystem, es gibt nur wenige Pipelines, die stabile Verträge bieten, und Tankertransporte sind weniger rentabel und risikoreicher, wie der Fall des Containerschiffs Ever Given im Suezkanal Ende März dieses Jahres gezeigt hat.

Die Wirtschaft Chinas befindet sich heute nicht in der besten Position, um sich der Aussicht auf eine Energieknappheit zu stellen. Die Washington Post berichtet, dass Evergrande, einer der größten Immobilienentwickler Chinas, kurz vor der Zahlungsunfähigkeit steht, da er nicht in der Lage ist, seine Schulden in Höhe von 300 Milliarden Dollar zurückzuzahlen. Diese Zahlungsunfähigkeit droht die gesamte chinesische Wirtschaft zu Fall zu bringen.

China war in der Lage, die möglichen Risiken im Zusammenhang mit der aktuellen Situation auf dem globalen Energiemarkt vorherzusehen, und richtet daher sein besonderes Augenmerk auf die zentralasiatische Region. Für China stellt dieses Gebiet in erster Linie eine Möglichkeit dar, die Energierisiken durch die Lieferung von Kohlenwasserstoffen zu diversifizieren: Turkmenistan ist der wichtigste Lieferant von Pipeline-Gas nach China (15,95 Millionen Tonnen im Wert von 4,2 Milliarden Dollar im Zeitraum Januar-August), und Kasachstan steht an dritter Stelle (3,17 Millionen Tonnen im Wert von 723 Millionen Dollar). Aus diesem Grund ist Zentralasien heute eine der wichtigsten Richtungen der chinesischen Investitionspolitik, wobei die Logistik und die mineralgewinnende Industrie zu den vorrangigen Sektoren gehören. Große Hoffnungen ruhen auf der Region im Hinblick auf die Entwicklung des “Belt and Road”-Konzepts. Dank seiner herausragenden Rolle beim Zufluss von Investitionen in die ehemaligen südlichen Sowjetrepubliken hat China dort enorm an Einfluss gewonnen, aber reicht das für die Diversifizierung aus?

Das Problem in diesem Fall ist der extrem niedrige Lebensstandard und die niedrige wirtschaftliche Entwicklung der zentralasiatischen Länder mit Ausnahme Kasachstans, was durch die massive Arbeitsmigration nach Russland bestätigt wird. Derselbe Faktor sorgt einerseits für die Loyalität der lokalen Eliten gegenüber ihrem Gläubiger Peking, andererseits aber auch für die “explosive” regionale Instabilität. Die arme Bevölkerung, die keine Perspektiven für sich sieht, ist ein fruchtbarer Boden für die Ausbreitung des radikalen Islamismus, für die Arbeit von Anwerbern terroristischer Gruppen und für die allgemeine Verschlechterung der Sicherheitslage. Die Situation wird durch den zentralasiatischen Drogenhandel und den Schmuggel durch die Länder der Region nicht verbessert.

Wir sollten die Rolle der Vereinigten Staaten bei einer möglichen Eskalation der Spannungen in der Zukunft nicht ausschließen. Die Vereinigten Staaten könnten indirekt Provokationen in Afghanistan oder in benachbarten Gebieten durchführen, um den Konflikt außerhalb des Landes zu tragen. Das Ziel in diesem Fall werden chinesische Energieinfrastrukturprojekte in Zentralasien sein, um ihre Position in der Konfrontation mit der westlichen Koalition zu untergraben.

Die Etablierung des Taliban-Regimes in Afghanistan erscheint vor diesem Hintergrund äußerst bedenklich. Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass der Aufruhr in Afghanistan kein Ereignis ist, das auf ein einzelnes Land beschränkt ist, sondern dass er ein starkes Signal für alle Bewohner Zentralasiens zu sein scheint. Auch wenn die Situation jetzt so weit wie möglich eingegrenzt ist, haben die zerstörerischen Prozesse in der Region bereits begonnen. Übrigens ist selbst dieser Zustand nach neuesten Angaben höchst fragwürdig: Aus Kabul sind Drohungen gegenüber der tadschikischen Regierung zu hören, weil diese den Panjsher-Widerstand unterstützt.

Jede Destabilisierung ist eine Bedrohung für die chinesischen Investitionen, die versuchen, die bevorstehende Energiekrise zu vermeiden, und dann ist da noch die relativ wackelige Autonome Region Xinjiang-Uygur auf chinesischem Territorium selbst. Daher hat sich China natürlich an der Lösung der Situation in Zentralasien beteiligt und sogar Gespräche mit Vertretern der verbotenen Gruppe geführt. In Anbetracht einiger neuer Projekte der wirtschaftlichen Zusammenarbeit wird China auch in Zukunft seine Strategie der “Bestechung” der lokalen Eliten fortsetzen und versuchen, politische Stabilität in der Region zu erreichen. Bislang haben die Eliten selbst, einschließlich des neuen Regimes in Kabul, ihr Interesse bekundet, aber ob dies ausreicht, um die Destabilisierung zu stoppen, ist eine komplizierte Frage.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine eigenständige Sicherheitsstrategie für China in Zentralasien entwickelt werden muss, wobei dem Dialog mit Russland als Garant für die Sicherheit im eurasischen Raum eine wichtige Rolle zukommen dürfte. China wird sich in nächster Zeit konsequent mit diesem Thema auseinandersetzen, da es keine Alternativen zu Energieträgern aus Zentralasien hat und auch nicht erwartet, während sich die schmerzhaften Folgen der Energiewende, die steigenden Preise für Kohlenwasserstoffe und die Konsolidierung der westlichen Koalition gegen China im indopazifischen Raum, die in der jüngsten Bildung des AUKUS-Blocks und dem QUAD-Abkommen deutlich zum Ausdruck kommt, am Horizont abzeichnen.

Es ist auch mit einer Intensivierung der chinesischen Infrastrukturpolitik zu rechnen. China wird erneut die Strategie der Risikominimierung verfolgen und Kommunikationswege für den Transit von Energieressourcen durch den eurasischen Raum aufbauen, neue Pipelines könnten gebaut werden, und Pekings diplomatische Bemühungen werden darauf gerichtet sein, die Sicherheit eben dieser Projekte zu gewährleisten.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x