Europäische NATO-Verbündete, wollen ein Kommando-Hauptquartier bauen sowie gemeinsam Flugzeuge und U-Boote kaufen

Donate

Europäische NATO-Verbündete haben vereinbart, den USA gemeinsam zu zeigen, dass sie es mit ihrer eigenen Sicherheit ernst meinen.

NATO

Foto: Getty Images / Sean Gallup

Am Donnerstag vereinbarten die europäischen NATO-Verbündeten, gemeinsam U-Boote und Flugzeuge zu erwerben und möglicherweise ein neues Kommando-Hauptquartier für Elitetruppen zu bauen, um den USA zu zeigen, dass sie es mit ihrer eigenen Sicherheit ernst meinen, berichtete CNBC.

Berichten zufolge haben die französischen und deutschen Verteidigungsminister während der Unterzeichnungszeremonien der NATO die Lockheed Martin C-130J Transportflugzeuge gekauft, während Belgien, Deutschland und Norwegen eine niederländische Flotte der Airbus A330-Tankerflugzeuge beitreten werden.

“Die multinationale Kooperation durch die NATO ist eine eindeutig gute Möglichkeit für die Länder, ihre Streitkräfte deutlich zu verbessern und gleichzeitig das größte Geld für ihre Steuerzahler zu gewährleisten”, sagte der stellvertretende Generalsekretär der NATO, Rose Gottemoeller.

Die Verbündeten planen auch die Einrichtung einer neuen Kommandozentrale für die dänischen, niederländischen und belgischen Spezialeinheiten, die auch von anderen NATO-Mitgliedern genutzt werden können. Nach Angaben der NATO-Beamten ist der Standort der neuen Zentrale noch nicht beschlossen worden.

Außerdem stimmte Frankreich zu, dass im Falle eines Konflikts mit einer ausländischen Bedrohung niederländische und belgische Kampfjets in ihren Luftraum fliegen könnten, was bedeutet, dass ab jetzt belgische und niederländische Kampfjets nicht mehr an der französischen Grenze umdrehen müssen, wenn sie ein feindliches Flugzeug verfolgen.

Zu den weiteren Plänen gehört die Entscheidung Deutschlands, sich einer europäischen multinationalen Flotte von Airbus-Tankern anzuschließen, eine neue Klasse von U-Booten bekannt als U212As zu kaufen, durch Norwegen und Deutschland sowie die gemeinsame Ausbildung und den Einsatz von deutschen, rumänischen und tschechischen Bodentruppen.

Laut NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg standen die Verbündeten einem “anspruchsvolleren und schwierigen Sicherheitsumfeld” gegenüber, und die Allianz müsse darauf reagieren. “Dies ist eine Möglichkeit, das, was wir tun, effizienter und produktiver zu gestalten”, sagte er über die unterzeichneten Vereinbarungen.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!