HTS Versucht Einen Hausputz, Während Sich Der Blick Der Türkei Auf Ḥalab Richtet

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

Monero (XMR): 49HqitRzdnhYjgTEAhgGpCfsjdTeMbUTU6cyR4JV1R7k2Eej9rGT8JpFiYDa4tZM6RZiFrHmMzgSrhHEqpDYKBe5B2ufNsL
BTC: bc1qw4cxpe6sxa5dg6sdwxjph959cw6yztrzl4r54sBITCOINCASH: qq3vlashthktqpeppuv7trmw070e3mydgq63zq348vOR CONTACT US : info@southfront.org

Die „Herrscher“ in Idlib haben mit einem Hausputz begonnen.

Haiʾat Taḥrīr aš-Šām (HTS) führen ihren Versuch fort, ihre Macht zu stabilisieren.

Die Verbündeten von al-Qāʿida starteten eine Sicherheitsoperation gegen den berüchtigten tschetschenischen Anführer Muslim Abu Walīd aš-Šīšānī und seine Gruppe Ǧunūd aš-Šām.

Starke Sicherheitskräfte der HTS stürmten mehrere Stellungen von Ǧunūd aš-Šām im ländlichen Norden von Lāḏiqiyya, einschließlich des zentralen Hauptquartiers der Gruppe in der Stadt al-Yumāʾidah.

Die Kämpfer suchen nach aš-Šīšānī, der sich nach Berichten mit seinen besten Kämpfern in die nördlichen Berge von Lāḏiqiyya zurückgezogen haben soll.

Gegen Ende Juni stellte HTS aš-Šīšānī ein Ultimatum, sich HTS anzuschließen oder den Großraum Idlib zusammen mit seinen Getreuen zu verlassen.

Aš-Šīšānī weigerte sich, HTS beizutreten und entschied sich, seine Gruppe aufzulösen und den Großraum Idlib mit seinen Kämpfern zu verlassen.

Jedoch hat er dies bisher nicht getan, was zu der Situation führte, dass Aufständische andere Aufständische in den Bergen von Lāḏiqiyya jagen.

In der Zwischenzeit verletzen andere Verbündete von HTS fortgesetzt die Waffenstillstandsvereinbarung und beschießen Städte, die unter der Kontrolle der Regierung in Damaskus stehen.

Am 15. Juli feuerte die mit al-Qāʿida verbundene Anṣār at-Tawḥīd eine schwere improvisierte Rakete vom Typ Zilzal auf die von der Regierung gehaltene Stadt Ḥizārīn im Großraum Idlib im Nordwesten Syriens ab.

Die Gruppe behauptete, die Rakete sei gegen ein Treffen der Syrisch-Arabische Armee (SAA) innerhalb der Stadt gerichtet gewesen.

Als Antwort auf diese und andere Verletzungen bombardierte die SAA das Gebiet um den Jabal al-Arbaʿin in Idlibs Süden mit schwerer Artillerie.

Diese häufigen Waffenstillstandverletzungen wären nicht möglich, wenn sich die Türkei nicht weigern würde, jedwede Verpflichtungen aus der mit Russland vereinbarten Einigung umzusetzen.

Zudem sind die türkischen Streitkräfte primär darauf fokussiert, die von der USA unterstützten kurdischen Demokratischen Kräfte Syriens (DKS) zu bekämpfen.

Ankaras Streitkräfte nahmen Stellungen der DKS südlich von ʿAfrīn in der Gegend um Ḥalab unter heftigen Beschuss.

In den Städten Mirʿanāz und ʿAin Daqna wurden weitere Mitglieder der DKS beschossen.

Und schließlich wurden die Stadt Tal Rifʿat und der Militärflugplatz Minniġ in Ḥalab von türkischen Truppen schwer bombardiert.

Auch von der Türkei unterstützte militante Fraktionen greifen verschiedene Stellungen der DKS an.

Die Syrische Nationale Armee (SNA), eine Gruppe, die von Ankara gestützt wird, sammelt ihre Kräfte im Umland von Ḥalab, wahrscheinlich um eine Operation gegen die Kurden vorzubereiten.

Der erste Feuerwechsel richtete sich gegen die kurdische Gruppe, die für den Beschuss der Stadt ʿAfrīn, die schon einige Zeit von Ankaran besetzt ist, verantwortlich zeichnet.

Es ist wahrscheinlich, dass der Beschuss als Warnung gegen den Truppenaufmarsch der türkisch gestützten Kräfte gemeint war.

Die von der USA gestützten DKS bemühen sich, den häufigen Beschuss zu erwidern, während sie sich gleichzeitig der regelmäßigen Angriffe des IS zu erwehren haben, denen sie ausgesetzt sind.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x