Hybrider Krieg gegen den Iran erhöht die Wahrscheinlichkeit von Vergeltungsschlägen gegen Israel

Donate

Der Iran wird seit dem 15. November von Protesten heimgesucht, Banken, Geschäfte und Tankstellen wurden in Brand gesteckt. Bisher wurden mehr als 1.000 Personen festgenommen und mehr als 12 Menschen starben. Nach Angaben der iranischen Behörden waren landesweit 87.400 Menschen an den Unruhen beteiligt.

Die Menschen gingen auf die Straße, nachdem die Regierung den Treibstoffpreis um 50% erhöht hatte. Der Entscheidung zufolge wird der
Kraftstoff  für Fahrzeuge für den privaten Gebrauch auf 60 Liter monatlich beschränkt, während der Benzinpreis um 50% auf 15.000 iranische Rial pro Liter steigt. Für Kraftstoff über  diese 60 Liter hinaus werden zusätzliche 30.000 Rials (0,26 USD) pro Liter berechnet.

Justizchef Ebrahim Raeisi sagte, dass die Entscheidung hastig getroffen wurde, ohne die breite Öffentlichkeit zu befragen, aber dass diese notwendig sei. Mit diesem Schritt sollen jährlich etwa 2,5 Milliarden US-Dollar für zusätzliche Subventionen für 18 Millionen Familien oder etwa 60 Millionen Iraner mit geringerem Einkommen aufgebracht werden. Seit dem 19. November leistet die iranische Regierung Direktzahlungen an die 60 Millionen Ärmsten der 80 Millionen Einwohner des Landes.

Die aktuelle wirtschaftliche Situation im Iran ist das Ergebnis des anhaltenden, von den USA geführten Sanktionskrieges gegen das Land. Im Jahr 2018 ging die iranische Wirtschaftsleistung  in Höhe von 1,63 Billionen USD um 3,5% zurück. Die Inflation im Iran liegt offiziell bei über 40%. Die Wirtschaft des Landes wird 2019 voraussichtlich um rund 6% schrumpfen. Die offiziellen Ölexporte gingen von etwa 2,5 Millionen Barrel pro Tag, bevor die USA das Atomabkommen verließen, auf weniger als 200.000 Barrel pro Tag zurück.

Die aktuelle Protestrunde begann am 15. November in Teheran, als Bürger die Hauptstraßen blockierten und Eigentum zerstörten. Am 17. November hatten die Proteste rund 100 Städte erreicht, darunter Tabriz, Isfahan, Kermanshah, Sanandaj und Shiraz. Mindestens 100 Banken und 57 Geschäfte wurden in Brand gesteckt.

Die USA unterstützten die Demonstrationen öffentlich, und US-Außenminister Mike Pompeo twitterte sogar seine Unterstützung für das iranische Volk. Die Trump-Administration veröffentlichte eine allgemeine Erklärung, in der sie Teherans angeblichen Einsatz von „tödlicher Gewalt“ und den nachgewiesenen Einsatz von Kommunikationsbeschränkungen verurteilte. US-Beamte und Mainstream-Medien billigen die Aktionen der  Protestierenden, um die Regierung zu stürzen.

Teheran bezeichnete die Haltung der USA als “heuchlerisch” und betonte, dass Washingtons Sanktionen der Hauptgrund für die Unruhen sei. Der iranische Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei sprach sich für die Erhöhung der Treibstoffpreise aus und erklärte, diese sei notwendig, während er die gewalttätigen Demonstranten verurteilte. Seit Beginn der Proteste wurde das Internet weitgehend blockiert, und die Verbindungen fielen nur auf etwa 4 bis 7% des normalen Niveaus.

Bisher kam es sporadisch zu Protesten im Iran, die die öffentliche Unzufriedenheit über die komplizierte Wirtschaftslage zum Ausdruck brachten. Ab Dezember 2017 war eine Tendenz zu Protesten zu beobachten, die bis Mitte Januar 2018 andauerten. Die Demonstranten sprachen sich gegen Kürzungen von Treibstoff- und Bargeldsubventionen aus, die in dem Mitte Dezember 2017 vorgelegten Haushaltsvorschlag für 2018 enthalten waren. Die Proteste waren ähnlicher Natur, aber weniger gewalttätig. Andere  Proteste gab es im
August, November und Dezember 2018. In allen Fällen hatten diese keine klare politische Agenda und konzentrierten sich hauptsächlich auf die wirtschaftliche und soziale Situation.

Am 19. November gaben die Behörden bekannt, dass die Ruhe im größten Teil des Landes wiederhergestellt wurde. Die Situation bleibt jedoch instabil, und weitere unpopulärere wirtschaftliche Maßnahmen, die erforderlich wären, um dem wirtschaftlichen Druck der USA auf das Land entgegenzuwirken, können zu neuen Krawallen führen. Es ist unwahrscheinlich, dass der Iran den Forderungen der „Maximaldruck” -Kampagne der USA  nachkommt und seine Souveränität aufgibt, um die Sanktionen zu lockern.

Das Verhalten der USA, das die Protestierenden öffentlich auffordert, die iranische Regierung zu stürzen, ist üblicherweise  in Zeiten eines aktiven Krieges  anzutreffen und weniger in Zeiten friedlicher, öffentlicher Diplomatie. Es zeigt, dass Washington den Iran als ein Land betrachtet, mit dem es sich im Zustand eines militärischen Konflikts befindet. Solche Aufforderungen wurden sogar gegenüber der UdSSR während des Kalten Krieges nie laut. Tatsächlich führen die USA einen offenen, aggressiven Hybridkrieg gegen den Iran, der den gesamten Nahen Osten zu  weiterer Instabilität treibt.

Wenn Washington sein gewünschtes Ziel erreicht, die Proteste gegen die Regierung im Iran zunehmen, einen großen Teil der Bevölkerung (20 bis 30%) einbeziehen und  die USA  weitere Gewalt- und Regimewechselversuche befürworten, dann besteht die Gefahr, dass die, durch die Proteste zunehmend in die Enge getriebene iranische Regierung , das Korps der Islamischen Revolutionsgarden und die Armee gegen Randalierer einsetzen muss. Im Falle einer tiefen Krise, die die Existenz des iranischen Staates in der jetzigen Form bedroht, kann sich die Führung des Landes sogar für einen Vergeltungsschlag gegen Israel, Saudi-Arabien oder die US-Infrastruktur in der Region entscheiden.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!