0 $
2,350 $
4,700 $
859 $
0

Hybrider Krieg in Venezuela erreicht heiße Phase

Donate

 

 

Der hybride Krieg gegen Venezuela hat nun eine heiße Phase erreicht.

Am 30. April ist der von den Vereinigten Staaten (VS) zum Interimspräsidenten erklärte Juan Guaido in einem Video aufgetaucht, in dem zu einem Militärputsch aufgerufen wurde. Der von schwer bewaffneten Männern begleitete Guaido hat behauptet, daß er die Unterstützung des Militärs erhalte und das Video auf dem Luftwaffenstützpunkt Generalissimo Francisco de Miranda in der Hauptstadt Caracas aufgenommen worden sei.

Der Oppositionspolitiker, Leopoldo Lopez, der, nachdem er während der regierungsfeindlichen Aufstände “zu Gewalt aufgerufen” hatte, unter Hausarrest gestellt worden war, erschien neben Guaido. Er behauptete, daß er “vom Militär aus diesem entlassen” worden sei.

Die VS haben sofort ihre öffentliche Unterstützung für den Putschversuch auf höchster Ebene zugesagt und der legigimen Regierung erneut mit einer Militäroperation gedroht. Außenminister Mike Pompeo hat das Vorgehen von Guaido und seinen bewaffneten Unterstützern als “Streben nach Freiheit und Demokratie”.

Der von den VS unterstützte Putschversuch wurde “Operation Libertad” genannt und erhielt zumindest von den Führern und Regierungsbeamten aus den Reihen der lateinamerikanischen Verbündeten der VS lautstarke Unterstützung. Aber irgend etwas lief schief.

Entgegen den ursprünglichen Behauptungen gelang es den Unterstützern Guaidos nicht die Kontrolle über den Luftwaffenstützunkt Francisco Miranda zu erlangen. In der ersten Tageshälfte ereigneten sich die größten Zusammenstöße zwischen den Rebellen und der Nationalgarde auf der Autobahn neben der Militäteinrichtung sowie in dem Stadtteil Altamira. Beide Seiten haben Tränengas und in einigen Fällen schafe Munition eingesetzt.

Es gab mindestens einen Zwischenfall, in dem ein mutmaßlig zu Nationalgarde gehörendes, gepanzertes Fahrzeug, das in eine Menschenmenge fuhr und zumindest einen Menschen verwundet hat. Der Zwischenfall ereignete sich, nachdem eine Gruppe Aufständischer eine Abteilung der Nationalgarde angegriffen hatte.

In der Zwischenzeit hat der Präsident des Landes, Nicolas Marduro, seine Unterstützer zur Mobilmachung aufgerufen. Verteidigungsminister, Vladimir Padrino hat bekräftigt, daß die Streitkräfte sich dem von den VS proklamierten Präsidenten widersetzen. Samuel Moncada, der venezolanische Botschafter bei den Vereinten Nationen (VN), beschrieb die Situation als einen “Versuch ausländischer Mächte, einen Bürgerkrieg zu entfachen”. Die Regierung charakterisierte die Guaido unterstützenden, bewaffneten Soldaten als “eine kleine Gruppe von Verrätern”, verstärkte die Sicherheitsmaßnahmen in der Hauptstadt und warnte davor, daß die Armee, falls nötig, Gewalt anwenden würde.

Es wurden Maßnahmen ergriffen, um den Putsch unterstützende örtliche und internationale Medienkanäle auszuschalten.

Gegen Abend waren die Aufständischen und Deserteure von den Toren des Luftwaffenstützpunkts vertrieben, jedoch flammten quer durch die Hauptstatt sporadische Feuergefechte auf. Sowohl unbewaffnete als auch bewaffnete Aufständische marschierten auf den Palacio de Miraflores, den offiziellen Sitz des tatsächlichen Präsidenten, zu, jedoch gelang es ihnen, wegen fehlender Ausrüstung, nicht ihn zu stürmen. Auch in verschiedenen Provinzen kam es zu kleineren Aufständen.

All dies geschah inmitten von Spekulationen von VS-Regierungsbeamten, nach denen die “Demokratie” dabei sei den Sieg zu erringen und Maduro bereit sei zu fliehen und das Land in Richtung Moskau zu verlassen.  All dies ist jedoch nicht geschehen. Dieser Putschversuch ist an der mangelnden Unterstützung durch die Bevölkerung vor Ort gescheitert

Laut Medienberichten, beträgt die Anzahl der zu Guaido übergelaufenen Offiziere etwa 80. Ungerfähr 100 Menschen sind aufgrund der Zusammenstöße vom 30. April in Caracas verwundet worden. Etwa 70 Personen wurden von den Behörden festgenommen.

Guaido hat am 1. Mai weitere Proteste zum Sturz Maduros angekündigt. Es scheint, daß Guaido und seine Unterstützer, ohne direkte Unterstützung aus dem Ausland, nicht in der Lage sind, die Macht zu ergreifen. Eine solche Unterstützung ist in Form einer offenen oder verdeckten, von den VS angeführten Invasion unter irgend einem formalen Vorwand möglich. Erst kürzlich sickerten Berichte an die Medien durch, nach denen Eric Prince vorgeschlagen haben soll, etwa 5.000 Söldner zur Unterstützung des Putsches gegen die venezolanische Regierung einzusetzen.

Quelle: https://southfront.org/u-s-hybrid-war-on-venezuela-entered-hot-phase/

Übersetzung©: Andreas Ungerer

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!