In Syrien Und Im Irak Nähert Sich Eine Zeit Der Blutigen Ernte

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

MONERO (XMR): 49HqitRzdnhYjgTEAhgGpCfsjdTeMbUTU6cyR4JV1R7k2Eej9rGT8JpFiYDa4tZM6RZiFrHmMzgSrhHEqpDYKBe5B2ufNsL

BITCOIN (BTC): bc1qv7k70u2zynvem59u88ctdlaw7hc735d8xep9rq
BITCOIN CASH (BCH): qzjv8hrdvz6edu4gkzpnd4w6jc7zf296g5e9kkq4lx
PAYPAL, WESTERN UNION etc: write to info@southfront.org , southfront@list.ru

Die Saat der Zerstörung, die durch die US-geführte Intervention gestreut wurde, keimt im Nahen Osten zu weiteren blutigen Trieben. Syrien und Irak, die einst in das Chaos eines Krieges geworfen wurden, der von vom Ausland gesponserten Terrorgruppen angezettelt wurde, tun sich immer noch schwer, sich von den Aktionen der „Freunde der Demokratie“ zu erholen. Mit al-Qāʿida verbundene Terroristen, die von NATO-Staaten oft als Freiheitskämpfer bezeichnet werden, kontrollieren noch immer einen großen Teil Nordsyriens. Sogar der IS, der angeblich unter zumindest visueller Beteiligung der „Kräfte der Demokratie“ besiegt wurde, bleibt sowohl in Syrien als auch im Irak eine ständige Quelle der Bedrohung. Das selbsternannte Kalifat wurde zwar zerstört, aber seine Mitglieder sind immer noch im gesamten Nahen Osten und darüber hinaus aktiv.

Am 7. Dezember führten die Peschmerga-Truppen der irakischen Region Kurdistan als Reaktion auf die jüngsten Angriffe des IS eine Reihe von Angriffsaktionen durch. Bisher waren diese Bemühungen wenig erfolgreich, aber sie zeigen eindrucksvoll, wie besorgt die kurdische Führung wegen der sich verschlechternden Sicherheitslage ist. Erst am 5. Dezember veröffentlichte die IS-Propagandaagentur Aʿmāq Fotos, die einen Angriff auf eine Peschmerga-Einheit und zivile Häuser im Dorf Khādīr Ǧīǧah zeigen. Die Terroristen töteten Berichten zufolge neun Peschmerga-Mitglieder und verwundeten weitere fünf. Zudem kamen drei Zivilisten ums Leben, ein weiterer wurde verletzt. In den ersten Dezembertagen gab es auch Berichte über verstärkte IS-Aktivitäten auf der irakischen Seite der syrisch-irakischen Grenze. IS-Zellen genießen im Wüstengebiet praktisch Bewegungsfreiheit. Dazu trägt auch das Chaos um at-Tanf bei, das von den USA in eine Sperrzone für syrische Regierungstruppen verwandelt wurde.

Während der groß angelegten Operationen gegen den IS blieb Irakisch-Kurdistan eine der sichersten Regionen des Irak. Dennoch scheint die Führung der kurdischen Autonomen Region jetzt, wo sich die Reste des IS auf den Guerillakrieg konzentrieren, nicht mehr in der Lage zu sein, die Sicherheit dort vollständig zu gewährleisten.

Die US-Truppen leiden nun selbst unter Washingtons janusköpfiger Politik. Einerseits bekennt sich das Weiße Haus zum Kampf gegen die Terroristen. Andererseits tut es alles, um die Wiederherstellung der Stabilität in der Region zu hintertreiben, und schafft so günstige Bedingungen für Aktionen von IS und al-Qāʿida. Kein Wunder, dass diese Herangehensweise vor Ort zu einigen Schwierigkeiten führt.

Am späten 4. Dezember trafen Berichten zufolge drei Raketen den Koalitionsstützpunkt bei der CONICO-Gasanlage im östlichen Umland von Dair az-Zaur. Berichten zufolge gab es dabei zwar keine Opfer, aber von den USA gesponserte Medien machten die Regierung von Damaskus für diesen Angriff verantwortlich. Die IS-Zellen, die regelmäßig in der Nähe von US-Streitkräften an beiden Ufern des Euphrat gesichtet werden, sind offenbar unverdächtig. Am 5. Dezember veranstaltete die US-geführte Koalition Berichten zufolge im CONICO-Gebiet eine Übung mit scharfer Munition und erhöhte die Zahl der Militärhubschrauber-Patrouillen. Seit dem 7. Dezember scheinen die US-Streitkräfte dort in einem Zustand erhöhter Gefechtsbereitschaft zu bleiben.

Auch al-Qāʿida-Liebhaber in Idlib nutzten ihre Zeit produktiv. Am 4. Dezember zielte Haiʾat Taḥrīr aš-Šām mit einer von den USA gelieferten TOW-Panzerabwehrrakete auf eine Position der al-Quds-Brigade in der Nähe von as-Saʾdiyah im Westen von Aleppo. Die regierungsnahe palästinensische Gruppe berichtete, dass einer ihrer Kämpfer getötet wurde. Am 5. Dezember beschoss die Terrorgruppe Anṣār al-Tawḥīd eine Stellung der syrischen Armee in der Nähe von Dāra al-Kabīrah im Süden von Idlib. Berichten zufolge erlitten die Armeetruppen keine Verluste. Seitdem wurden in diesem Teil Syriens keine Waffenstillstandsverletzungen mehr gemeldet. Nichtsdestotrotz besteht jedoch kein Zweifel, dass solche Meldungen in Bälde erfolgen werden. Die NATO-Mitgliedstaaten haben wenig Interesse daran, Syrien und Irak zu helfen, sich von den jahrelangen Konflikten zu erholen. Stattdessen betrachten sie die Territorien dieser Länder als eines von mehreren Schlachtfeldern, die benötigt werden, um ihre „geopolitischen Feinde“ zu bekämpfen und ihre globale Agenda zu fördern.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x