Iraks PMU-Gruppen Bezeichnen Raketenangriff Auf Die US-Botschaft Als Government-Massnahmen

Donate

Klicken Sie hier, um das Bild in voller Größe anzuzeigen

Am 27. Dezember begann die pro-iranische Kata’ib-Hisbollah, die Teil der irakischen Volksmobilisierungseinheiten (PMU) ist, sich in ihrer Rhetorik offen gegen die Zentralregierung von Bagdad zu stellen.

Alles begann damit, dass Qais al-Khazali, der Führer der Kata’ib-Hisbollah, sagte, er lehne jegliche Verantwortung seiner irakischen Gruppen für einen jüngsten Angriff auf die US-Botschaft in Bagdad ab.

Khazali sagte in einem Tweet: “Die Entscheidung der irakischen Widerstandskoordinierungskommission besteht nicht darin, die US-Botschaft überhaupt ins Visier zu nehmen.”

“Es ist unser Recht, unser Land zu befreien und unsere Märtyrer zu rächen, aber wir entscheiden wann wir reagieren, und die Zeit ist nicht fern”, fügte er hinzu.

Die Kata’ib-Hisbollah stellete auch in einer Erklärung fest, der Raketenangriff auf die US-Botschaft in Bagdad sei ein “unkontrollierter” Akt, und er fordere die Regierung auf, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Täter zu verhaften.

“Wir verurteilen den wahllosen Angriff auf die US-Botschaft, da er eine Bedrohung für das Leben der Zivilbevölkerung darstellt”, sagte die Gruppe und forderte die Vereinigten Staaten auf, die militärischen Aktivitäten in der Region aus Sicherheitsgründen für die Bewohner einzustellen.

Die Kata’ib-Hisbollah hat den Raketenangriff gegen die US-Botschaft in Bagdad als Operation  unter falscher Flagge und als Verschwörung Washingtons bezeichnet.

Muhammad Mohi, der Sprecher der Kata’ib-Hisbollah, die Teil der Volksmobilisierungseinheiten (PMU) des Landes ist, äußerte sich in einem Interview mit dem Nachrichtensender Al Jazeera und sagte, Washington sei der „einzige Nutznießer“ der sogenannten Angriff, da es “den Druck auf irakische Widerstandsgruppen erhöhen will”.

Mohi sagte, der Druck der USA komme, als sich die Iraker darauf vorbereiten, den ersten Jahrestag der von Trump autorisierten Ermordung des iranischen obersten Anti-Terror-Kommandanten Generalleutnant Qassem Soleimani und des stellvertretenden PMU-Chefs Abu Mahdi al-Muhandis durch  einen US-Luftangriff in der Nähe des Flughafens Bagdad am 3. Januar zu begehen.

Die USA behaupteten, sie seien besorgt über weitere Angriffe  gegen ihre diplomatischen Missionen und Militärbasen im Irak.

“Washington befürchtet Demonstrationen in der Nähe seiner Botschaft oder jegliche Art von populären Aktivitäten, die darauf abzielen, die Rolle der USA im Irak aufzudecken. Diese Besorgnis habe die amerikanischen Führung dazu veranlasst, diese False Flag”- Operation gegen ihre eigene Botschaft zu starten”, sagte der Sprecher von die Kata’ib Hisbollah Gruppe.

Mohi fügte hinzu, dass die scheidende Trump-Regierung versucht, den Iran und die Widerstandsgruppen zu einer “rücksichtslosen Reaktion” zu drängen, indem sie Druck ausübt um eine Krise auszulösen, aber wir sind uns dieser Verschwörung bewusst.”

Die Raketen, die am späten 20. Dezember abgefeuert wurden, landeten in der Nähe der diplomatischen Mission der USA und verusachten bis auf einige materielle Schäden keine Verluste, lösten jedoch die Sirenen auf dem Gelände aus.

Nach dem Angriff sagte das irakische Militär in einer Erklärung, dass eine “Outlaw-Gruppe” Raketen auf die Grüne Zone von Bagdad abgefeuert habe, berichtete Reuters.

Die Raketen trafen einen Wohnkomplex innerhalb der Grünen Zone, beschädigten Gebäude und Autos, verursachten jedoch keine Verluste, fügte sie in der Erklärung hinzu.

Klicken Sie hier, um das Bild in voller Größe anzuzeigen

Am 28. Dezember wurde ein Versorgungskonvoi des US-Militärs von einem IED-Angriff in der Provinz Diwaniyah angegriffen.

Am 27. Dezember wurden zwei Versorgungskonvois des US-Militärs in zwei getrennten Aktionen in der Provinz Babil angegriffen.

Am 25. Dezember wurde Qasim al-Araji, einer der Kommandeure von Asa’ib Ahl al-Haq, auf Befehl des irakischen Premierministers Mustafa al-Kadhim festgenommen. Der Kommandant wurde am 26. Dezember freigelassen, nachdem die Spannungen zwischen Mitgliedern von Asa’ib Ahl al-Haq und irakischen Sicherheitskräften in Bagdad zugenommen hatten.

Am 20. Dezember landeten mindestens acht ungelenkte Raketen in Bagdads Grüner Zone und zielten auf das Gebiet der US-Botschaft.

Der einflussreiche irakische Politiker und Geistliche Muqtada al-Sadr verurteilten den Angriff ebenfalls und sagten, er sei “bereit, mit der irakischen Regierung beim Schutz der Zivilbevölkerung und der diplomatischen Vertretungen zusammenzuarbeiten”.

“Niemand hat das Recht, Waffen außerhalb der Gerichtsbarkeit des Staates einzusetzen”, fügte  der oberste Geistliche hinzu.

Jeder, der dies tut, sei entweder “ein Terrorist oder außerhalb der Scharia (islamisches Gesetz) und des Gesetzes”, stellte er fest  und verurteilte den Raketenangriff gegen die US-Botschaft in der stark befestigten grünen Zone von Bagdad vom Vortag.

Anfangs schien der irakische Premierminister Mustafa al-Kadhimi eine Art Kompromissfigur zu sein, bei der alle Seiten – die pro-iranischen und die pro-amerikanischen – ihn als tragfähigen Führer akzeptierten, aber das scheint vorbei zu sein.

Laut der US- finanzierten VOA News scheint al-Kadhimi in einem Kampf gegen pro-iranische schiitische Milizen der PMU “die Nase vorn” zu haben.

Der irakische Premierminister Mustapha al-Kadhimi hat in Begleitung seiner besten Militärberater Teile der Hauptstadt Bagdad inspiziert, mehrere wichtige Sicherheitszentren besucht und Selfies mit einfachen Bürgern aufgenommen.

Die spontanen Inspektionen des Premierministers fanden inmitten einer Machtdemonstration mit mehreren pro-iranischen schiitischen Milizkommandanten statt, darunter Qais al-Khazali, dem Anführer der Asa’ib Ahl al Haq-Miliz, wegen der Verhaftung eines beschuldigten Milizmitglieds Raketen auf das Gelände der US-Botschaft abfeuert zu haben.

Sogar israelische Medien berichteten, dass al-Kadhimi anscheinend einen Drahtseilakt aufführt.

„Kadhimi vollziet eine Gratwanderung. Die Asaib Ahl al-Haq-Miliz, Teil des Hashd, der Teil der Sicherheitskräfte ist, hat den Premierminister, die US-Streitkräfte im Irak und die Souveränität des Irak selbst bedroht. “

Asaib wird von Qais Khazali geführt, einem ehemaligen US-Häftling, der im Camp Cropper festgehalten wurde. Er ist ein ehemaliger Verbündeter von Muqtada al-Sadr im Jahr 2004, brach jedoch mit ihm und wurde ein schiitischer Milizenführer.

Khazali kämpfte gegen die Amerikaner, verband sich mit der libanesischen Hisbollah, ließ sich von den USA sanktionieren und baute Asaib zu einer gewaltigen Streitmacht oder nach Sichtweise zu einer bewaffneten Bande aus. Asaib war Teil der 100.000 Mitglieder des Hashd, die gegen den ISIS kämpften und sich gegen die Rolle der USA im Irak aussprachen.

Wenn al-Kadhimi seine jüngste Politik fortsetzt, ist es möglich, dass er auf entschiedenen Widerstand der PMU und anderer stößt.

MEHR ZUM THEMA:

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x