Iran Verwendet Weiterentwickelte “Selbstmrddrohnen” In Jemen -Bericht

Donate

Der Iran habe seinen Verbündeten im Jemen, den Huthis (Ansar Allah), fortschrittliche „Selbstmorddrohnen“ geschickt, berichtete Newsweek am 14. Januar.

Dem Bericht zufolge wurden die Drohnen, die als „Shahed-136“ identifiziert wurden, in der nördlichen Provinz al-Jawf eingesetzt. Die Provinz liegt direkt an der Grenze zu Saudi-Arabien.

Ein namentlich nicht genannter Militärexperte, der die iranischen Aktivitäten in der Region verfolgt, erklärte gegenüber Newsweek, dass die Selbstmorddrohnen eine Reichweite von 2.000 bis 2.200 Kilometern haben.

“Sie (der Iran) setzen diese Drohnen vorwärts positionieren ein, um Angriffe gegen eine Vielzahl von Zielen zu starten, die sie in Reichweite haben”, sagte der Experte gegenüber Newsweek. “Was sie erreichen wollen, ist plausibel leugnen zu können, da sie in der Lage sind, entweder US-Ziele iin der Region, Saudi-Arabiens, des Golfs oder Israels zu treffen, den Angriff dann auf den Jemen zurückführen zu lassen um auf diese Art vor Vergeltungsangriffen geschützt zu sein.”

Ähnliche Selbstmorddrohnen wurden zuvor von den Huthis im Jemen eingesetzt. Dennoch wurde dieses spezielle Modell, “Shahed-136”, im Iran noch nicht entdeckt.

In den letzten Monaten haben die Huthis ihre Drohnen- und Raketenangriffe auf Saudi-Arabien und die von Saudi-Arabien unterstützten Streitkräfte im Jemen verstärkt. Die Gruppe sagte, die Angriffe seien eine Reaktion auf die Luftangriffe der von Saudi-Arabien angeführten Koalition und ihre Belagerung des Jemen.

Laut den Huthis hat die von Saudi-Arabien geführte Koalition täglich Luftangriffe auf verschiedene Teile des Jemen durchgeführt und den von den Vereinten Nationen vermittelten Waffenstillstand in al-Hudaydah verletzt.

Klicken Sie hier, um die Karte in voller Größe anzuzeigen

  • Der Operationssaal der Verbindungsbeamten und Koordinierungsbeamten (Ansar Allah gegenüber loyal) meldete in den letzten 24 Stunden 143 Verstöße gegen den Waffenstillstand in al-Hudaydah.
  • Am 13. Januar führten von Saudi-Arabien angeführte Kampfflugzeuge der Koalition vier Luftangriffe auf das Gebiet von Zahir durch.
  • Am 13. Januar führten von Saudi-Arabien angeführte Kampfflugzeuge der Koalition Luftangriffe auf den Distrikt Jabal Murad durch.
  • Am 13. Januar eroberten von Saudi-Arabien angeführte Truppen das Oshal Gebiet im Distrikt Rahabh.
  • Am 13. Januar verließ das saudische Militärkomitee, das für die Überwachung des Waffenstillstands in der Provinz Abyan zuständig ist, die Stadt al-Shuqra.

Der Bericht von Newsweek unterstreicht die wachsende Unterstützung des Iran für die Huthis. Diese ermöglicht  es den Huthis, sich gegen die von Saudi-Arabien geführte Koalition zu verteidigen. Gleichzeitig könne Teheran ernsthaften Druck auf die US-Verbündeten auf der Arabischen Halbinsel ausüben.

MEHR ZU DIESEM THEMA:

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *