Israel & USA Vereinigen Anstrengungen Zu Grosseren Angriffrn Auf Die Iranische Infrastruktur In Syrien

Donate

LIEBE FREUNDE, WENN SIE DIESE INHALTE MÖGEN, UNTERSTÜTZEN SIE SOUTHFRONT:

PayPal: southfront@list.ru, http://southfront.org/donate/ or via: https://www.patreon.com/southfront, BTC: 3Gbs4rjcVUtQd8p3CiFUCxPLZwRqurezRZ, BCH ABC: qpf2cphc5dkuclkqur7lhj2yuqq9pk3hmukle77vhq, ETH: 0x9f4cda013e354b8fc285bf4b9a60460cee7f7ea9

Die ersten zwei Wochen des Jahres 2021 waren bisher von einer unglaublichen Zunahme der israelischen Aktivitäten am Himmel über Syrien geprägt.

Der intensivste Luftangriff fand am Morgen des 13. Januar statt und traf mehrere syrische und iranische Ziele in der Provinz Deir Ezzor, einschließlich der unterirdischen Basis des iranischen Islamischen Revolutionskorps in der Nähe von al-Bukamal.

Das oppositionelle syrische Observatorium für Menschenrechte berichtete, dass israelische Angriffe  57 Menschen getötet und weitere 37 verletzt haben. Pro-Regierungs-Quellen bestätigten nur 5 Opfer.

Die Luftangriffe waren so zahlreich, dass sogar Abu Yatem al-Katrani – der Kommandeur der 4. Brigade der irakischen Volksmobilisierungseinheiten (PMU) – bei einem Luftangriff getötet wurde.

Die israelischen Operationen wurden mit Unterstützung der Vereinigten Staaten durchgeführt – sie lieferten Informationen und die Israelis führten sie aus. Der frühere CIA-Direktor, heute Außenminister Mike Pompeo, diskutierte Berichten zufolge die Luftangriffe mit Yossi Cohen, dem Chef der israelischen Spionageagentur Mossad.

Die Unterstützung der USA für die Luftangriffe in Tel Aviv ist eine klare Botschaft an den Iran und eine sehr offene Unterstützung für den nicht erklärten Krieg Israels gegen den Iran, den es seit Beginn der Feindseligkeiten in Syrien führt.

Alle Luftangriffe in den ersten beiden Wochen des Jahres 2021 sind die bedeutendsten von Israel ausgeführten Angriffen seit Beginn des Krieges in Syrien. Sie waren so bedeutsam, dass Damaskus Tel Aviv sogar beschuldigte, die Angriffe in sehr offener Unterstützung von ISIS-Militanten durchgeführt zu haben, die die syrisch-arabische Armee bekämpft.

In der Zwischenzeit scheint es ein Gefühl der Dringlichkeit oder Gefahr aus der Luft zu geben, da die Vereinigten Staaten ihre Truppenpositionen auf den Ölfeldern von Omar mit Artilleriegeschützen und anderer Ausrüstung verstärkten.

Die US-Truppen halten zusammen mit ihren lokalen Vertretern auch häufige Übungen in der Region ab, um sich auf eine künftige, noch  unbekannte Eskalation vorzubereiten.

Vor Silvester wurde der iranische Atomwissenschaftler Mohsen Fakhrizadeh ermordet, was Teheran als aufwändige israelische Operation bezeichnete.

Darüber hinaus wurde seit ungefähr der gleichen Zeit ein “Abschiedsangriff” von US-Präsident Donald Trump gegen den Iran erwartet, und das allgemeine Chaos in den USA vor dem Amtsantritt von Joe Biden wurde von Israel als Chance genutzt, Teheran und seinen Verbündeten.so viel Schaden wie möglich zuzufügen.

Gleichzeitig scheint sich Russland auf eine Eskalation vorzubereiten, indem es seine Streitkräfte ausbaut und seien Truppen in Alarmbereitschaft versetzt hat.

Israel scheint fest entschlossen zu sein, seinen Kreuzzug gegen den Iran und seine Verbündeten in Syrien fortzusetzen. Eine Dringlichkeit ist zu spüren, da Biden Tel Aviv wahrscheinlich nicht so sehr unterstützen wird wie Trump, und jede mögliche Chance nutzten möchte. Dies alles, obwohl Premierminister Benjamin Netanyahu das Foto von Donald Trump aus seinem Twitter entfernt hat, aber alles ist erlaubt in der Liebe und im Krieg.

Schließlich scheinen sowohl die amerikanischen als auch die russischen Streitkräfte ihre Zeit abzuwarten und sich auf eine Eskalation vorzubereiten, die mit Spannungen zum Ausbruch scheint näher als je zuvor.

Das Jahr begann mit Terroranschlägen in Syrien, verstärkten israelischen Angriffen, dem Iran, der vor jeder Aggression warnte, und den beiden bedeutendsten Akteuren gegenüber, Moskau und Washington, die eine Eskalation erwartet, und keine Vorbereitung wird ausreichen für den aufziehenden Sturm.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *