Israels Attacken Decken Al-Quaeda Terroranschläge In Idlib

Donate

LIEBE FREUNDE, WENN SIE DIESE INHALTE MÖGEN, UNTERSTÜTZEN SIE SOUTHFRONT:

PayPal: southfront@list.ru, http://southfront.org/donate/ or via: https://www.patreon.com/southfront,

BTC: 3Gbs4rjcVUtQd8p3CiFUCxPLZwRqurezRZ,

BCH ABC: qpf2cphc5dkuclkqur7lhj2yuqq9pk3hmukle77vhq,

ETH: 0x9f4cda013e354b8fc285bf4b9a60460cee7f7ea9

Israel wird immer offensiver in seinen Schlägen und Angriffen auf syrischen Boden, die sich angeblich gegen iranische Positionen und Stellungen richten.

Dies ist mehr als wahrscheinlich der Tatsache geschuldet, dass die derzeitigen US-Aktivitäten in Syrien nach Joe Bidens Amtsantritt auf einem Tiefpunkt angekommen sind.

Israel fühlt sich von der eher unwahrscheinlichen Möglichkeit bedroht, dass der Iran-Atomdeal wiederbelebt wird. Dann müsste es selbst das Heft in die Hand nehmen und das scheint es schon jetzt heftig zu tun.

In den späten Stunden des 3. Februar startete das israelische Militär einen groß angelegten Angriff auf den Süden Syriens. Das Generalkommando der syrisch-arabischen Armee teilte mit, dass Luft-Boden- und Boden-Boden-Raketen in grosser Menge abgeschossen wurden.

Lokalen Quellen zufolge wurden der internationale Flughafen von Damaskus, der Militärflughafen Mezzeh, ein Stützpunkt der Syrischen Arabischen Armee in der Nähe des Stadtteils Kiswah sowie eine Reihe von militärischen Einrichtungen in Daraa und al-Quneitra angegriffen.

Das syrische Militär sagt, dass einige der Raketen abgefangen wurden, andere verursachten nur geringe Schäden.

Israels primäre Ziele in der Region sind iranische Stellungen oder die von pro-iranischen Gruppen und Proxies. Dazu gehören auch Stellungen der Hisbollah.

Es ist deutlich zu erkennen, was sich bei dem jüngsten Angriff geändert hat – er wurde von israelischem Boden aus gestartet. Üblicherweise dringt die israelische Luftwaffe in den libanesischen Luftraum ein, um ihre Angriffe von dort aus auszuführen.

Am 3. Februar jedoch wurde eine israelische Drohne von einer Flugabwehrrakete der Hisbollah abgeschossen. Dies ist ein einzigartiges Ereignis gewesen, auch wenn es nur eine Drohne betroffen hat. Es bedeutet, dass das Eindringen in den Luftraum des Libanons für Israel immer gefährlicher wird.

Dies ist ein Beweis für die zunehmende Fähigkeit der Hisbollah, Israels Handlungsfreiheit einzuschränken.

Die zunehmenden israelischen Aktivitäten, sowohl was die Häufigkeit als auch das Ausmaß betreffen, bieten den ISIS-Terroristen in ganz Syrien, vor allem aber in Homs und Deir Ezzor, Gelegenheit zu Attacken.

In den frühen Morgenstunden des 3. Februar führte ein Überraschungsangriff einer ISIS-Zelle zum Tod von mindestens 12 pro-syrischen Regierungskämpfern.

Die Intensität der ISIS-Angriffe hat in den letzten Wochen zugenommen. Es liegt auf der Hand, dass dies vor dem Hintergrund der fortgesetzten Angriffe Israels auf Stellungen der syrischen Armee und die zivile Infrastruktur Syriens geschah. Stets unter dem Vorwand, dass sie iranische Kräfte beherbergen würden.

Während die Syrische Arabische Armee mit Verteidigung beschäftigt ist, sind Syriens Verbündete  Russland und Iran nicht untätig.

Irans Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) ist dabei, eine Stammestruppe in Deir Ezzor aufzustellen. Das Hauptziel dieser Truppe wird sein, die iranischen und pro-iranischen Kräfte in der Region zu unterstützen und in einem ähnlichen Stil wie die “ISIS-Jäger” zu agieren. Dies ist ein weiterer Beweis trotz Israels “bester Bemühungen”, dass der Einfluss Teherans in Syrien wächst.

Eine Region, die in den letzten Wochen aufgrund des allgemeinen Chaos weniger Aufmerksamkeit erhalten hat, ist Idlib.

Russische Kampfflugzeuge bombardieren weiterhin die mit Al-Qaida verbundene “gemäßigte Opposition” in diesem Gebiet und versuchen, deren Aktivitäten jenseits der entmilitarisierten Zone zu stoppen. Der Waffenstillstand muss halten und Moskau versucht, die Versuche der Militanten ihn zu gefährden, einzudämmen.

Währenddessen werden die Terroristen in Idlib erneut als “Freiheitskämpfer” dargestellt. PBS Frontline präsentierte den Chef von Jabhat al-Nusra (derzeit Hay’at Tahrir al-Sham) als einen reformierten Helden, der auf den Frieden hinarbeitet. Jahrelang war ein Kopfgeld von 10 Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt, weil er die Terrororganisation Nr. 1 der Welt anführte. Das scheint vorerst vorbei zu sein, er ist nun ein Held, der gegen die Unterdrückung kämpft.

Das Chaos im Nahen Osten wächst, inmitten zunehmender israelischer Aktivitäten und erneuter Versuche der MSM, bekannte Terroristen zu verherrlichen. Trotz Damaskus’, Moskaus und Teherans Bemühungen hat die Situation das Potenzial, eher noch viel schlimmer zu werden, bevor sie besser werden kann.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *