Kampfbericht Mossul/Irak – 16. Mai 2017: Volksmobilisierungseinheiten drängen an die Grenze zu Syrien vor

Donate


Wenn es Ihnen möglich ist und Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefallen dann unterstützen Sie bitte das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich:  https://de.southfront.org/spenden oder via PayPal: southfront@list.ru oder via: https://www.patreon.com/southfront

Gesprochen von Harold Hoover

Die irakischen Sicherheitskräfte (ISF) üben im westlichen Teil der irakischen Stadt Mossul weiteren Druck auf die IS-Terroristen aus. Vor kurzem haben die irakischen Einheiten die Bezirke 17 Tammuz und al-Aurabi zurückerobert und sind in al-Rafaee und der Altstadt von Mossul weiter gegen die IS-Terroristen vorgerückt. Bei den Gefechten wurden circa 49 IS-Terroristen getötet und 4 VBIEDs zerstört. Laut dem irakischen Militär kontrolliert IS nur noch 9 % der Stadt Mossul.

Die irakischen Volksmobilisierungseinheiten (PMU) haben im Gebiet südwestlich von Mossul viele Dörfer aus den Händen von IS befreit. Die Einheiten der PMU haben in den Dörfern Khilo, Tal Qassab, Krakash, Sultan, Tal Sheik, Kabar und noch einigen weiteren in der Nähe der Stadt Qayrawan die Kontrolle übernommen.

Anfang dieses Monats hat der stellvertretende Befehlshaber der PMU Abu Mahdi al-Muhandis angekündigt das die PMU die syrisch-irakische Grenze bei ihren militärischen Operationen als strategisches Ziel gegen IS sieht.
Al-Muhandis hat darauf hingewiesen das die PMU das syrische Territorium nur betreten wird, wenn eine vollständige Koordinierung zwischen den syrischen und irakischen Regierungen gegeben ist. Und hat somit bestätigt das es offizielle Dienstwege mit der syrischen Regierung gibt sollte es so weit kommen das die Unterstützung der PMU auf syrischen Gebiet benötigt wird.

Somit könnte der Vormarsch der PMU im Gebiet Qayrawan, als Vorbereitung gesehen werden, um weiter an die syrische Grenze vorzurücken und wird wahrscheinlich synchron zu den Bemühungen des syrischen Militärs in dessen eigenen Territorium ablaufen.

Am Montag sind Berichte erschienen, dass die Einheiten der syrischen Regierung im ländlichen Gebiet östlich von Suweida eine militärische Operation gegen die von den USA unterstützten Rebellen-Gruppen gestartet haben. Laut den Regierungsquellen ist der Grenzübergang al-Tanaf das Ziel der syrischen Streitkräfte.

Einige Quellen weisen darauf hin, dass die PMU und das syrische Militär die Bemühungen auf privater Basis koordinieren könnten, um Fortschritte der vom Westen (Europa, USA) unterstützten Rebellen-Gruppen entlang der syrischen Grenze zu verhindern.

Etwa 150 Soldaten der US- und britischen Spezialeinheiten sind in Süd-Syrien eingetroffen, um einen “Vorstoß der Rebellen” gegen IS in der Region zu unterstützen.

Am Montag befand sich Jaysh Mughawyr Al-Thurah die von den US-amerikanischen und britischen Spezialeinheiten unterstützt werden, in etwa 90 km Entfernung westlich von der Stadt Palmyra in der Provinz Homs die von den Einheiten der syrischen Regierung gehalten wird. Die Rebellen sind entlang der syrisch-irakischen Grenze in Richtung Nordwesten vorgerückt.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!

  • FrancescoC.

    let’s not forget that Mitterand and Chirac vowed to create an alliance in case the FN was to gain political power in front of the grandmaster of the GODF

  • Tony

    I hope she wins. France and Europe needs someone like her to take control of the disaster happening over there.

  • Rmat52

    Viva Le Pen.