Kann China die US-Marine konfrontieren und besiegen?

Donate

Dieses Video basiert auf der Analyse “Kann China die US-Marine konfrontieren und besiegen?” veröffentlicht von SouthFront am 4. Januar 2020

China ist auf dem besten Weg, bis zum Jahr 2025 die regionale Vormachtstellung seiner Marine zu erzielen. Dies war ein langfristiges Ziel der chinesischen nationalen und militärischen Führung, deren Grundlagen Anfang der neunziger Jahre gelegt wurden.

Die Vormachtstellung der chinesischen Marine und ihre zumindest regionale Notwendigkeit hängen nicht nur mit der Entwicklung und Sicherheit des maritimen Segments der One Belt-One Road zusammen, sondern auch mit dem Zugang zu Chinas wachsender Präsenz auf dem afrikanischen Kontinent. Die Modernisierung und Erweiterung der Marine der Volksbefreiungsarmee (PLAN) wurde parallel zur Befestigung der Inseln im Südchinesischen Meer und zur Errichtung von Militärbasen in und um das strategische Horn von Afrika und die Straße von Hormuz durchgeführt. Nach Jahrhunderten des Isolationismus, innerer Unruhen, einer verheerenden Kulturrevolution und später eines wirtschaftlichen Aufschwungs steht China nun vor der globalen Expansion. Dies wird nicht nur eine begrenzte oder eindimensionale Expansion sein, sondern sie wird auch wirtschaftliche, militärische und sogar kulturelle Dimension beinhalten.

Im Gegensatz zur US-Führung der letzten Jahrzehnte war die nationale und militärische Führung der Kommunistischen Partei Chinas aktiv und konzentrierte sich auf die Umsetzung langfristiger Programme.

Während sowohl der militärische Industriekomplex der USA als auch die autoritären kommunistischen Regierungssysteme dieser jeweiligen Nationen zügellose Korruption, soziale und wirtschaftliche Ungleichheit und eine Vielzahl von Funktionsstörungen hervorrufen, ist das chinesische System wie alle autoritären Regime von Natur aus einheitlicher Ausgerichtet. Wenn man die US-Außenpolitik in den letzten vierzig Jahren betrachtet kann man feststellen, dass sie ziemlich willkürlich, unzusammenhängend und sogar schizophren war. Das Gegenteil muß von China gesagt werden. Diese Tatsache wird deutlich, wenn man die Entwicklung und Erweiterung von PLAN und die der US-Marine gegenüberstellt.

Eine US-Marine in Unordnung

Es kann zu Recht behauptet werden, dass die US-Marine eine Kraft ist, die zu Beginn des Jahres 2020  Schwierigkeiten hat, ihre Kernaufgabe und ihren strategischen Fokus zu definieren. Seit der Auflösung der Sowjetunion hat der militärische Industriekomplex der USA eine verschwenderische Bürokratie und eine unfähige und übermäßig zuversichtliche zivile und militärische Führung, dazu ermutigt, riesige Geldsummen in eine wachsende Wunschliste von High-Tech-Waffen zu investieren, um das gesamte Spektrum  der Dominanz über jeden möglichen Gegner zu erreichen . Offensichtlich wurde wenig über die Opportunitätskosten einer Investition in solche Programme nachgedacht und darüber, wie sie in einer umfassenderen nationalen  Verteidigungsstrategie eingesetzt werden sollten. Die US-Marine ist das schlimmste Beispiel für dieses Versagen und steht heute an einem Scheideweg.

Nachdem die Sowjetunion als Hauptgegner auf hoher See verschwunden war, behielt die US-Marine ihre jahrhundertealte Besessenheit gegenüber dem Flugzeugträger bei und nutzte ihre zahlreichen Flugzeugträger  (ASG, Aircraft carrier Strike Group), um aufmüpfige Nationen anzugreifen, die nicht über starke Marine- oder Luftverteidigungssysteme verfügten.

Während sich eine moderne ASG bei der Machtprojektion gegen schwächere Gegner als wirksam erwies, muss ihre Lebensfähigkeit in einem modernen maritimen Umfeld, das von einem  gleichwertigen Gegner stark umkämpft wird, noch nachgewiesen werden. Die US-Marine hat beschlossen, diese offensichtliche Tatsache zu ignorieren, und hat die ASG auch in Zukunft als Eckpfeiler der strategischen Planung der Marine vorgesehen.

Die US-Marine hat zehn ASG´s unterhalten und 2013 die neueste Generation von Flugzeugträgern in Form des „Gerald R. Ford CVN-78“ auf den Weg  gebracht. Obwohl er 2017 in Dienst gestellt wurde, hat er  noch keine Einsatzbereitschaft erreicht und mußte mit vielen technischen Problemen bei seinen wichtigsten Kampfsystemen kämpfen. Die CVN-78 ist das teuerste Kriegsschiff, das jemals gebaut wurde. Die Stückkosten belaufen sich derzeit auf fast 14 Milliarden USD.

Während die USA enorme Summen an Geld, Energie und Konzentration in die Entwicklung einer massiven neuen Klasse von Flugzeugträgern investiert haben, haben sie nur sehr wenig getan, um den für einen Träger wichtigsten Vermögenswert zu verbessern, nämlich das Geschwader der Kampfflugzeuge, die er  zum Kriegsschauplatz transportiert. Anstatt sich zu verpflichten, Flugzeuge zu entwickeln, die auf bestimmte Funktionen zugeschnitten sind, entschied sich die Marine für das „One-Size-Fits-All-Konzept“ der F-18 Super Hornet. Darüber hinaus hat sich der Dienst diesem Konzept in viel größerem Maße verschrieben, indem er dem F-35 Joint Strike Fighter seine Unterstützung gab. Weder die F-18 noch die F-35 beheben den Mangel an Kampfreichweite, der jetzt dem Flugzeugträger-Geschwader anhaftet. Kurz gesagt, ein ASG wird zum Ziel sowohl von landgestützten ballistischen Anti-Schiffs-Raketen (ASBM) als auch von landgestützten chinesischen Flugzeugen, die mit Anti-Schiffs-Lenkflugkörpern ausgerüstet sind, lange bevor der ASG mit seinem Geschwader eine Angriffsdistanz erreichen kann . Dieses Problem wird noch offensichtlicher, wenn man das Szenario einer chinesischen Kampfeinheit betrachtet, die in Reichweite ihrer eigenen landgestützten Anti-Air Warfare Möglichkeiten eingesetzt wird.

Was hat die US-Marine in den letzten zwei Jahrzehnten getan, um ihre Überwasserkriegsschiffe zu modernisieren und zu verbessern? Wie zu erwarten favorisierte der Service neue Schiffsdesigns , die viele  High-Tech-Versprechen enthielten, jedoch keine spezifische, traditionelle und wichtige Funktion innerhalb eines breiteren strategischen Rahmens des Service erfüllen. Das Littoral Combat Ship (LCS) -Programm und das Zumwalt DDG-1000-Programm waren von Anfang an schlecht durchdacht und führten zu zwei Klassen von Schiffen, die enorme Mengen an Finanzmitteln, Zeit und Energie verbrauchten, um das traditionelle, bewährte Kriegsschiff zu verbessern Designs. Bei ungefähren Stückkosten von 350 Mio. USD pro LCS und 8 Mrd. USD pro DDG-1000 haben sich beide Schiffe als kostenintensiv und leistungsschwach erwiesen.

Die DDG der Arleigh Burke-Klasse ist wohl das Rückgrat der US-Marine und ein hochwirksames und bewährtes Kriegsschiff. Das neueste Upgrade des Designs, der Flight III, wird erst zwischen 2023 und 2029 in Produktion gehen. Das Mehrzweck-Fregattenschiffsprogramm namens FFG (X), das dort eingesetzt werden soll, wo das LCS versagt hat, muss erst eine fortgeschrittene Designphase erreichen. Derzeit gibt es fünf Kandidaten für die neue FFG (X) -Ausschreibung.

Gleichzeitig ist für den alternden Kreuzer der Ticonderoga CG-47-Klasse überhaupt kein Ersatz geplant. Die CGs der Ticonderoga-Klasse erfüllen eine wichtige AAW- und Überwasserkriegsfunktion in der etablierten Struktur der Trägerangriffsgruppe der US-Marine. Die einzige andere Marine der Welt, die ein ähnliches Kriegsschiff einsetzt, ist die Chinas, mit der Einführung der ersten Klasse vom Typ 055 im Jahr 2018.

Eine chinesische Marine im Aufwind

Während die US-Marine im 21. Jahrhundert Schwierigkeiten hat, ihren Zweck zu identifizieren und ihre Vormachtstellung zu behaupten, hat PLAN ein solides Programm zur Modernisierung und Erweiterung auf der Grundlage solider strategischer Prinzipien und bewährter Technologie auf den Weg gebracht.

China hat in den letzten Jahren eine lange Liste moderner, fähiger Klassen von Kriegsschiffen erstellt. Der PLAN hat in den letzten zwei Jahrzehnten nicht nur eine neue Generation von Kriegsschiffen entworfen, gebaut und in Betrieb genommen, sondern auch ein ehrgeiziges Schiffbauprogramm eingeführt, bei dem diese Schiffe mit beispielloser Geschwindigkeit fertiggestellt wurden. Standardisierte Konstruktionen für Korvette, Lenkflugkörperfregatte (FFG), Lenkflugkörperzerstörer (DDG), großen Lenkflugkörperzerstörer / Kreuzer (CG), Landeplattformdock (LPD), Landehubschrauberdock (LHD) und logistische Unterstützungsschiffe mehrerer Klassen wurden alle in den letzten 20 Jahren in erheblicher Zahl bewilligt und gebaut. Parallel dazu hat der PLAN ein junges Flugzeugträgerprogramm entwickelt, einschließlich des zu 100% einheimischen Typs 001A Shandong. Eine solche Leistung ist in der modernen Seegeschichte beispiellos.

Die Frage muss sofort gestellt werden: Warum sollte sich eine Nation ein so ehrgeiziges Programm auferlegen, um ihre Fähigkeiten zur Seekriegsführung derart umfassend zu transformieren und zu erweitern? Die Antwort liegt auf der Hand. Diese Fähigkeiten sollen genutzt werden. Aber auf welche Weise und zu welchem Zweck?

Damit die chinesische Nation den ehrgeizigen Wirtschaftskorridor Old Belt-One Road vervollständigen und sichern  sowie den wirtschaftlichen Wohlstand des Landes bis ins nächste Jahrhundert sichern kann, ist eine große Marine mit beispiellosen Fähigkeiten erforderlich.

Eine solche Seestreitmacht befindet sich derzeit in einem fortgeschrittenen Fertigstellungszustand. Es sind jedoch weitere 5 Jahre erforderlich, bevor PLAN in der Lage sein wird, gegen entschlossene US-Seestreitkräfte zu kämpfen und zu gewinnen, um sie mit Waffengewalt zu bekämpfen.

Wenn das derzeitige Produktionsniveau beibehalten wird, wird der PLAN bis 2025 eine beeindruckende Streitmacht aus großen Überwassernkriegs-, Amphibienkriegs- und Flugzeugträgern aufstellen. Dann werden zu den wichtigsten Überwasserkriegsschiffen 50 Korvetten vom Typ 056, 30 Fregatten vom Typ 054A, 18 Zerstörer vom Typ 052D und 8 oder mehr Zerstörer vom Typ 055D gehören.  Die amphibische Kriegsflotte wird aus ungefähr 38 x LSTs, 8 x LPDs vom Typ 071 und mindestens 2 LHDs vom Typ 075 bestehen. Der Typ 001 Liaoning und der Typ 001A Shandong werden beide betriebsbereit sein, während der erste der viel leistungsfähigeren CATOBAR-Träger vom Typ 002 wahrscheinlich ebenfalls den Betriebsstatus erreicht hat. Diese Kriegsschiffe werden von nicht weniger als elf logistischen Unterstützungs- und Nachschubschiffen sowie vier Garnisonsunterstützungsschiffen mit modernem Design unterstützt.

Ein wichtiger strategischer Vorteil, den China gegenüber den USA erzielt hat, ist der Aufbau der robustesten und produktivsten Schiffbauindustrie der Welt. China ist seit 5 Jahren der weltbeste Schiffbauer. Die Vereinigten Staaten belegen dagegen den zehnten Platz. Die Bruttoraumzahl von Schiffen aller Art, die in chinesischen Werften hergestellt werden; ist jedoch 77-mal höher als die Gesamtproduktion der US-Werften.

Das größere strategische Bild

Es ist wichtig, die Entwicklung beider Marinen im größeren Kontext der jeweiligen geopolitischen strategischen Positionen beider Länder zu betrachten. China hat heute zweifellos eine stärkere Position als vor einem Jahrzehnt, während für die Vereinigten Staaten das Gegenteil gesagt werden muss.

China hat nicht nur einen größeren politischen und wirtschaftlichen Einfluss auf globaler Ebene erlangt, sondern sich auch bemüht, die militärische Vormachtstellung in allen Bereichen entlang seiner Landesgrenzen und zunehmend in seinem expandierenden Seegebiet zu sichern. Im Gegensatz dazu haben die Vereinigten Staaten in vielen Regionen der Welt sowohl politischen als auch wirtschaftlichen Einfluss verloren, hauptsächlich durch ihre eigene gescheiterte Politik.

China hat es geschafft, engere wirtschaftliche Beziehungen zu Nationen aufzubauen, die beschlossen haben, am One Belt-One Road-Projekt teilzunehmen, was ihnen auch einen größeren politischen Einfluss auf diese Nationen verschafft hat. China hat die Einrichtung von Militärbasen ausgehandelt, hauptsächlich logistische Unterstützungseinrichtungen für seine wachsende Marine, die auch den Einsatz schneller Reaktionstruppen ermöglichen werden, um Bedrohungen des Handelskorridors One Belt-One Road vermeiden und zu unterbinden. China baut seine Präsenz auf dem afrikanischen Kontinent weiter aus. Die in Dschibuti eingerichtete Militärbasis und die in Gwadar, Pakistan und der afrikanischen Nation Tansania geschlossenen Flottenunterstützungsvereinbarungen stellen die Ressourcen bereit, die erforderlich sind, um militärische Gewalt ausüben zu können, wenn dies zur Unterstützung der wirtschaftlichen und politischen Bemühungen Chinas auf dem Kontinent erforderlich ist.

Obwohl die USA zahlreiche Militärbasen und -einrichtungen in Afrika unterhalten, um ihre eigenen strategischen Interessen in der Region zu sichern, fehlt ihnen der gleiche politische und wirtschaftliche Einfluss, den China aufgebaut hat. Das US-Militär hat einer Reihe von Nationen in Afrika geholfen, islamistische extremistische Aufständische zu bekämpfen, hat jedoch im weiteren Sinne wenig in diese Nationen investiert und übt daher weitaus weniger Einfluss aus.

Obwohl außerhalb des maritimen Einflussbereichs Chinas, haben die europäischen Nationen zunehmend positiv auf die zu erwartenden Vorteile des Handelsprojekts One Belt-One Road reagiert.

Auf politischer und militärischer Ebene hat sich China weitgehend aus europäischen Angelegenheiten herausgehalten. Das Gleiche gilt nicht für die Vereinigten Staaten.

Während die Obama-Regierung den katastrophalen, facettenreichen Krieg gegen die Russische Föderation begann, hat die Trump-Regierung ihn nur erweitert und gleichzeitig ihre traditionellsten europäischen Verbündeten verstimmt. Die Trump-Regierung hat die gescheiterte ukrainische Politik ihres Vorgängers verschärft,  die Präsenz des US-Militärs auf dem europäischen Kontinent erhöht und die Handelszölle für wichtige Verbündete verschärft.  Indem die Vereinigten Staaten das Narrativ einer angeblichen russische Bedrohung mit zunehmenden militärischen Einsätzen stützen, verschwenden sie riesige Geldsummen und lenken große Kontingente von Frontkampftruppen ab, um sich einem Feind  entgegenzustellen, von dem bekannt ist, dass seine erfundene Bedrohung  allein durch eigene Propaganda entstanden ist.

China hat auf die von den USA geführten Bemühungen, Russland international zu isolieren, reagiert und seine Position genutzt, um einen alternativen Markt für russische Waren zu schaffen. Es hat Russland auf der Weltbühne politisch unterstützt und die militärische Zusammenarbeit mit Russland in Schlüsselregionen verstärkt, in denen beide Nationen ein gemeinsames Interesse haben und gezwungen sind, sich gegen die Vereinigten Staaten zu stellen. Beide Nationen haben die bilaterale Zusammenarbeit bei der Entwicklung der nördlichen arktischen Schifffahrtsroute verstärkt und gemeinsame Marineübungen in den maritimen Regionen Europas, Asiens und des Indischen Ozeans durchgeführt. Der Iran hat sich zuletzt den beiden angeschlossen zu gemeinsamen Übungen im Indischen Ozean.

Kann PLAN gewinnen?

Ein Szenario, in dem der PLAN und die US-Marine in offene Konflikte verwickelt sind, ist derzeit unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Obwohl China seine Position im Südchinesischen Meer so stark gestärkt hat, dass keine andere Nation, einschließlich der Vereinigten Staaten, die heute dort existierenden strategischen Realitäten ändern kann, kann die zunehmende Interaktion zwischen PLAN und US-Kriegsschiffen zu einer tragischen Begegnung führen. US-Patrouillen zur“ Freiheit der Schifffahrt“ sind weitgehend symbolischer Natur und stellen keine wirkliche Bedrohung für die chinesischen Interessen in der Region dar. Sie erfordern jedoch eine Reaktion. Bei einer solchen Konfrontation könnte es zu einem Unfall kommen oder ein übereifriger Schiffskommandant könnte eine Entscheidung treffen, die zu einem militärischen Engagement führt, was in sehr kurzer Zeit eskalieren könnte.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass China derzeit alles tun wird, um eine solche Situation zu vermeiden. Dies ist möglicherweise nach 2025 nicht mehr der Fall, wenn PLAN eine viel stärkere Position gegenüber der US-Marine und ihren Verbündeten im asiatisch-pazifischen Raum erreicht hat . China wird die zentrale Position einnehmen, die Vormachtstellung bei regionalen Lenkflugkörpern  genießen und in der Lage sein, landgestützte Luftwaffen zur Unterstützung seiner Marine zu nutzen. Überwachungs- und Frühwarnanlagen auf verschiedenen künstlichen Inseln und Atollen werden bis dahin voll funktionsfähig sein.

Sollte das Feuer zwischen einem US-Kriegsschiff und einem PLAN-Kriegsschiff im Südchinesischen Meer eröffnet  und der Vorfall nicht sofort deeskaliert werden, würde das US-Schiff unweigerlich zerstört. PLAN würde ohne Zweifel erhebliche Verluste beim Austausch erleiden. China würde sofort versuchen, jeglichen Zugang zur Region durch seine bereits robusten A2 / AD-Funktionen (Anti-Access / Area Denial) zu verweigern.

Die Vereinigten Staaten müssten dann entscheiden, welches Opferniveau für den Staat und die amerikanische Öffentlichkeit akzeptabel wäre, wenn sie schnell über das Ausmaß ihrer militärischen Reaktion entscheiden müssten. Der autoritäre chinesische Staat würde diese Entscheidung viel leichter treffen.

Die siebte US-Flotte würde kaum eine sofortige militärische Reaktion zeigen können, abgesehen von einem Vergeltungsangriff über in der Region stationierte Angriffs-U-Boote. Jede große Anstrengung, chinesische Inselgarnisonen auf den Spratly- oder Paracel-Inseln anzugreifen, würde durch eine Kombination aus schiffsgeführten ballistischen Raketen, U-Boot-, Überwasser- und Luftangriffen mit überwältigender Kraft beantwortet. Es ist schwer zu sehen, dass ein solches Szenario stattfindet, ohne dass die Konfrontation zu einem umfassenden Krieg von globalem Ausmaß führt. Die meisten regionalen Verbündeten der Vereinigten Staaten würden berechnen, dass ein solches Ergebnis überwiegend negative Ergebnisse bringen und den tragischen Verlust von einem oder zwei US-Kriegsschiffen und ihren Besatzungen nicht überwiegen würde.

Unter der Annahme, dass ein heißer Krieg vermieden werden könnte, würde ein neuer kalter Krieg unvermeidlich zwischen einem aufsteigenden China und einem im Niedergang begriffenen USA. Wenn sich die gegenwärtigen militärischen, wirtschaftlichen und politischen Trends von heute bis 2025 fortsetzen, wird China seine strategische Position sowohl regional als auch global nur stärken, während das Gegenteil für die Vereinigten Staaten wahrscheinlich der Fall sein wird. Es ist wichtig anzumerken, dass die Führung beider Nationen einen solchen Konflikt als unerwünscht und nicht unvermeidlich ansieht, aber Fehlkalkulationen, Fehler und schlechtes Urteilsvermögen können große Pläne jedoch zunichtemachen. Die Geschichte ist in dieser Hinsicht eindeutig und muss analysiert und verstanden werden, um eine Wiederholung der Katastrophen zu vermeiden. Wir ignorieren die Lehren aus der Geschichte auf eigene Gefahr hin, doch die gegenwärtige Zeit ohne aufschlussreiche, maßvolle und vernünftige Führung in Washington ist kein gutes Vorzeichen dafür, einen möglicherweise unvermeidbaren Konflikt zwischen zwei globalen Supermächten zu vermeiden.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *