Kriegsbericht: In der Türkei ansässige „Syrische Regierung“ bedroht Damaskus mit Militäraktionen

Donate

Am späten 23. Dezember drohte die in der Türkei ansässige „syrische Übergangsregierung“ (eine Einrichtung, die von der Türkei finanziert wird, um ihre Aktionen in Syrien zu legalisieren) der wirklichen syrischen Regierung mit einer Militäraktion.

In einer veröffentlichten Erklärung wurde verkündet, dass Truppen, die an den türkischen Operationen „Olive Branch“  und „Euphrates Shield“ teilgenommen hätten, jetzt in den Großraum Idlib zögen, um ihre Verbündeten bei der Abwehr des Angriffs der “Regimetruppen, Russlands und iranischer Milizen” zu unterstützen.

Es bleibt unklar, welche “Kräfte” das kaum existierende “Verteidigungsministerium” nach Idlib entsenden könnte, da von der Türkei unterstützte militante Gruppen bereits die mit Al-Qaida verbundene  Hayat Tahrir al-Sham im Kampf gegen die syrische Armee unterstützen. Die von der Türkei unterstützte Koalition militanter Gruppen, die Nationale Befreiungsfront, war schon immer ein nützlicher Partner für Al-Qaida in Idlib.

Am 24. Dezember starteten die vereinten Streitkräfte von Hayat Tahrir al-Sham, der Nationalen Befreiungsfront und mehreren anderen militanten Gruppen einen Gegenangriff, um die Stadt Jarjnaz von der syrischen Armee und ihren Verbündeten zurückzuerobern.
In der Nähe von Jarjnaz selbst und den Dörfern Ghadfa und Abud Dawha kam es zu Zusammenstößen zwischen Milizen und Regierungstruppen.

Die Milizen setzten mindestens ein Selbstmordfahrzeug ein, das mit unkonventionellen Sprengkörpern beladen war.

Pro-militante Quellen verkündeten, daß die “Rebellen” mehrere militärische Ausrüstungsteile der Armee zerstört und ein gepanzertes Fahrzeug und einen Kampfpanzer erbeutet hätten. Die Kämpfe in der Region wurden am 25. Dezember fortgesetzt.

Am 24. Dezember besuchte eine türkische Delegation Moskau, um die Lage in Syrien und Libyen sowie die bestehende bilaterale Zusammenarbeit zu erörtern. Angesichts der schwachen Reaktion der Türkei auf die Einkreisung ihres Beobachtungspostens in Surman und des Ausbleibens von Versuchen der türkischen Armee, weitere Beobachtungsposten zu errichten, um den Vormarsch der syrischen Armee zu stoppen, scheint Ankara seine “Idlib-Proxies“ erneut an Russland verkauft zu haben.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!