Kriegsbericht Syrien – 09. Dezember 2016: ISIS rückt während Waffenstillstand in Aleppo auf Palmyra vor

Donate

Wenn Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefällt, bitte unterstützen Sie das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich: PayPal: southfront@list.ru oder via https://de.southfront.org/spenden/ oder via https://www.patreon.com/southfront

Am 08. Dezember starteten die Terroristen des Islamischen Staat (IS, ISIS) mehrere Offensiven gegen die syrische Armee nahe der Stadt Palmyra. Die Terrorgruppe verwendete dabei eine beachtliche Zahl an VBIEDs (Vehicle Borne Improvised Explosive Device – Mit Sprengstoff gefülltes Auto wird zum Zielpunkt gefahren und zur Detonation gebracht) ein und eroberte weitreichende Gebiete im Nordwesten der Stadt – einschließlich Jazal – und erlangte die vollständige Kontrolle über al-Halabat im Süden von Palmyra. Der Angriff des IS im Gebiet von Aral führte zu keinen Geländegewinnen. Das taktische Ziel der Operation des Islamischen Staat war es die syrischen Truppen in der Stadt einzukreisen und von der Fernverkehrsstraße Homs – Palmyra abzuschneiden.

Am 09. Dezember wurden die Kampfhandlungen in diesem Gebiet fortgeführt, wobei die syrischen Truppen alle Versuche des Islamischen Staat abwehrten, weiter auf die antike Stadt vorzurücken. Seit dem Beginn der Offensive der Terrorgruppe haben die Luftwaffe der Syrisch-Arabischen Armee und die Luft- und Raumfahrtkräfte Russland die Luftangriffe in diesem Gebiet intensiviert.

Die Terrorgruppe behauptet, dass die Regierungskräfte seit dem Beginn der Kämpfe bis zu 100 Soldaten verloren haben. Pro-Regierungsquellen wies diese Angabe ab und gab stattdessen an, dass mindestens 8 technische Fahrzeuge der Terrorgruppe zerstört worden sind.

Am 08. Dezember attackierte die syrische Armee mit Unterstützung der syrischen Luftwaffe die sich auf einen Vorstoß auf den von der Regierung kontrollierten Flughafen von Deir ez-Zor vorbereitenden Einheiten des Islamischen Staat. Weiter wurden Angriffe gen die Terroristen in den Bezirken al-Rashidiya, al-Hwaiqa, al-Hamidiyeh und in der Nähe des Kontrollpunkt Panorama durchgeführt. Als Ergebnis wurden die Offensivkräfte des IS auseinandergetrieben.

Regierungskräfte befreiten den wichtigen Aleppiner Stadtteil Sheikh Saeed und sicherten von den Rebellen der Fatah Halab und der Dschaisch al-Fatah einige Positionen in Bustan al-Qaser und al-America. Die Geländegewinne der Pro-Regierungskräfte brachten die sogenannte “Opposition” in eine verzweifelte Lage und die Führung der Rebellengruppen (hauptsächlich Mitglieder der Dschabhat Fatah asch-Scham – ehemalige Al-Nusra-Front/Dschabhat al-Nusra, syrischer Zweig der Al-Qaida), sodass diese das syrische Militär um eine sichere Passage aus der Stadt baten. Es gab keine unmittelbare Antwort des syrischen Militärs.

Nichtsdestotrotz verkündete der russische Außenminister Sergej Lawrow am 08. Dezember, dass die syrische Armee stoppt alle “aktiven Militäraktivitäten” gegen die Rebellen in der Stadt Aleppo, erklärte der russische Außenminister Sergei Lawrow am Donnerstag unter hinweis auf die Tatsache, dass dies erforderlich ist, um die Zivilbevölkerung aus dem Kampfgebiet zu evakuieren. Lawrow machte die Aussage, nachdem er sich zuvor mit dem US-Staatssekretär John Kerry zur Syrienfrage getroffen hatte. Ein weiterer einseitiger Waffenstillstand durch die Regierungskräfte in Aleppo traff auf eine breite Skepsis unter den am syrischen Konflik interessierten Experten und viele sagen, dass die Rebellen von Aleppo die Evakuierung der Zivilbevölkerung erneut sabotieren werden, auch wenn Berichten zuvolge noch am selben Tag 8.461 Zivilisten evakuiert worden sind. Die Entscheidung betreffs Aleppo könnte auch mit der Situation nahe Aleppo zusammenhängen. Wenn dies zutrifft, ist dies ein weiterer Beleg dafür, dass die Terrorgruppe Islamischer Staat ihre Bestrebungen in Syrien mit der sogenannten “gemäßigten Opposition” und ihren westlichen Puppenspielern koordiniert.

Unterdessen ordnete US-Präsident Barack Obama einen Verzicht auf Beschränkungen der militärischen Hilfe für Rebellenkräfte in Syrien an, da er es als “wichtig für die nationalen Sicherheitsinteressen” der USA erachtet, Ausnahmen von den Bestimmungen des Waffenausfuhrkontrollgesetzes zuzulassen.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!