Kriegsbericht Syrien – 10. August 2017: Armee wehrt IS-Angriff ab, fügt den Terroristen große Verluste zu

Donate


Wenn es Ihnen möglich ist und Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefallen dann unterstützen Sie bitte das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich:  https://de.southfront.org/spenden oder via PayPal: southfront@list.ru
oder via: 
https://www.patreon.com/southfront

Gesprochen von Harold Hoover

Die Regierungstruppen haben im Gebiet von Humaymah und der Pumpstation T2 an der syrisch-irakischen Grenze einen groß angelegten Vormarsch des IS abgewehrt.

Der Vormarsch begann am Mittwoch durch einen Angriff von IS-Selbstmordattentätern und 5 VBIEDs. Die Terroristen haben Berichten zufolge 3 Kontrollpunkte der syrischen arabischen Armee (SAA) eingenommen, hatten aber bei der weiteren Durchführung des Vormarsches keinen Erfolg. Die regierungsfreundlichen Truppen, die von der russischen Luftwaffe unterstützt werden führten einen Gegenangriff durch und zwangen die Terroristen dadurch sich zurückziehen zu müssen.

Laut IS wurden bei den Zusammenstößen über 70 Kämpfer der Regierung getötet. Regierungsfreundliche Quellen haben behauptet, dass die SAA bis zu 80 IS-Mitglieder getötet, mehrere Fahrzeuge zerstört und 11 weitere Fahrzeuge beschlagnahmt habe. Die von den beiden Seiten bereitgestellten Zahlen scheinen überschätzt zu sein.

Im Juli veröffentlichte das russische Verteidigungsministerium eine Karte, auf der zu sehen war das sich die Pumpstation T2 und das Dorf Humaymah unter der Kontrolle der SAA befindet. Doch in Wirklichkeit befinden sich die beiden Standorte trotz der Versuche der SAA das Gebiet zu sichern noch immer in der Gewalt des IS.

Die Situation im Gebiet von as-Suchna bleibt angespannt. IS führt weiterhin Gegenangriffe auf die Regierungstruppen in der Stadt durch und hält sie somit von der Räumung der von den Terroristen platzierten IED-Sprengfallen und dem Aufbau von Befestigungen ab. Somit ist das Gebiet noch nicht gesichert und es besteht die Chance das IS as-Suchna zurückerobern könnte.

In der Stadt ar-Raqqa haben die demokratischen Einheiten Syriens (SDF) nachdem sie den gesamten Bezirk Hisam Abdulmalik eingenommen hatten die Altstadt aus südlicher Richtung isoliert. Nun werden sich die SDF wahrscheinlich darauf konzentrieren, die IS-Defensive in der Altstadt von ar-Raqqa zu zerschlagen. Wenn dieses Gebiet fällt, wird IS wahrscheinlich nicht mehr dazu in der Lage sein, noch länger die Kontrolle über den Rest der Stadt zu halten.

Die israelische Zeitung Haaretz berichtete, dass israelische Beamte mit Vertretern der USA und Russland ein geheimes Treffen bezüglich eines Waffenstillstandes in Süd-Syrien abgehalten hatten. Israel drängte die Agenda mit dem Themenschwerpunkt dazu, den Einfluss des Irans in Syrien zu reduzieren und die iranischen und vom Iran-unterstützten Einheiten dazu zu bewegen sich aus dem vom Krieg zerrissenen Land zurückzuziehen. Allerdings konnte Tel Aviv dieses Vorhaben nicht durchsetzen. Diese Un­ge­reimt­heit deutet höchstwahrscheinlich darauf hin, dass Israel sich jetzt auf weitere Maßnahmen vorbereitet, um eigenen Interessen in der Region zu verteidigen.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!