Kriegsbericht Syrien – 10. März 2017: Türkei attackiert im Westen von Manbij syrische Truppen

Donate

Wenn Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefällt, bitte unterstützen Sie das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich: PayPal: southfront@list.ru oder via https://de.southfront.org/spenden/ oder via https://www.patreon.com/southfront

Laut Berichten der syrischen Regierung hat das türkische Militär im westlichen Gebiet von Manbij die Positionen der syrischen Armee und ihren Verbündeten mit Raketen- und Artillerie beschossen. Zuerst erschienen Berichte, dass acht Mitglieder der syrischen Grenzschutzbeamten in den türkischen Bombardements getötet wurden, es aber gab darüber aber keine Bestätigung oder Ablehnung von der Assad-Regierung.

Später am selben Tag zitierte die syrische staatliche Nachrichtenagentur “SANA”  eine militärische Quelle, dass “der türkische Beschuss, der auf die Punkte der Grenzschutzbeamten zielte, vielen Personen das Leben gekostet und viele weitere verwundet hat.”

Wenn Ankara seine Handlungen in der Gegend fortsetzt, wird dies sicher zu einer großen Eskalation in Nord-Syrien führen.

Anfang dieser Woche sind syrische Truppen, die mit Soldaten der russischen Militärpolizei und Spezialeinheiten zusammen arbeiten, in die Gebiete westlich von Manbij eingetreten, die von den US-unterstützten demokratischen Einheiten Syriens (SDF) kontrolliert werden. Pro-Regierungskräfte betraten die Dörfer Abu Hayj, Kur Huyuk, Kurt Wayran, Al-Bughaz und Jubb Al-Hamra. Die vollständige Liste der Dörfer, die von der SDF auf die syrische Regierung übertragen werden sollen, bleibt noch unklar.

Die Vereinigten Staaten haben Einheiten von Marines von einem amphibischen Einsatzverband nach Syrien geschickt, um sich am Vormarsch auf Ar-Raqqa zu beteiligen. Die Einheiten des US-Marine-Korps beinhalten Berichten zufolge Artillerie-Batterien der M777 155-mm-Haubitzen, welche die Truppen während des Angriffs auf Ar-Raqqa unterstützen sollen. Darüber hinaus werden zusätzliche Einheiten von Marines die Sicherheit für US-Soldaten bereitstellen und werden ein Teil des logistischen Schemas für die Versorgung der Expeditionskräfte.

Wie SouthFront vorhergesagt hat, drängt der Fortschritt auf Ar-Raqqa das Pentagon dazu, die Anzahl der eingesetzten Bodentruppen in dem Konflikt zu erhöhen, weil die SDF nicht genug militärische Fähigkeiten hat, um die Stadt von IS selbst zurückzuholen.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!