Kriegsbericht Syrien – 10. Oktober 2016: 35.500 Terroristen innerhalb von 6 Monaten getötet

Donate

Wenn Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefällt, bitte unterstützen Sie das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich: PayPal: southfront@list.ru oder via https://de.southfront.org/spenden/ oder via https://www.patreon.com/southfront

Am 07. Oktober starteten die syrische Armee und die Nationalen Verteidigungskräfte (NDF)  nordöstlich der syrischen Stadt Hama einen Gegenangriff auf einen Zusammenschluss, bestehend aus den terroristischen Kräften der Ahrar al-Sham, Jund al-Aqsa, Freie Syrische Armee (FSA) und der Jabhat Fateh al-Sham (umbenannte Al-Nusra-Front, syrische Al-Qaida).

Zunächst erlangten die syrische Armee und die Nationalen Verteidigungskräfte (NDF) die Kontrolle über die Ortschaft Junaynah, und später, nach einer Reihe von Feuergefechten die Ortschaften Sha’atha and Tulaysiyah. Am 08. Oktober befreiten die Pro-Regierungskräfte die Ortschaft al-Qahira, die Anhöhen von al-Shu’tha und die nahe gelegene Agrarlandebahn, Khefseen und die Kontrollpunkte nahe al-Khaima und al-Naqra. Am 09. Oktober setzten die Armee und die NDF ihre Operationen in Richtung Tamat al-Khalifah, Qubaybat Abu al-Huda und Kubbariyah fort. Bis zum 10. Oktober eroberten diese, nach einer Reihe von Auseinandersetzungen, die strategische Stadt Ma’an und die nahe gelegene Ortschaft Kubbariyah zurück.

Ma’an, strategisch an der M4 Autobahn gelegen, war eine der größeren Städte (neben Taibat al-Imam, Al-Lataminah und Kfar Zitam) welche von dem aus terroristischen Gruppen bestehenden Zusammenschluss erobert wurde.

Während sich die verschiedenen Fraktionen einen internen Machtkampf liefern, kollabiert dessen Verteidigung. Ahrar al-Sham und Jund al-Aqsa liefern sich Gefechte. Fateh Halab, Liwa al-Haq, Jaish al-Sunna und Ahrar al-Sharqiyah erklärten die Unterstützung für Ahrar al-Sham, während die Jabhat Fateh al-Sham (umbenannte Al-Nusra-Front, syrische Al-Qaida) den großen Bruder spielt und eine Reihe von Versuchen unternahm, einen Waffenstillstand zwischen den verschiedenen Gruppen zu vermitteln.

Am 09. Oktober erklärte die Jund al-Aqsa der Jabhat Fateh al-Sham die Treue. Dennoch konnte bis zum 10. Oktober keine Waffenruhe erreicht werden. Mindestens 12 Militärkommandeure und mehr als 80 Kämpfer wurden bei den letzten Kämpfen getötet.

Die syrische Armee, die Nationalen Verteidigungskräfte (NDF), Hisbollah, Liwa al-Quds (palästinensische Pro-Regierungsmiliz) und weitere Pro-Regierungsmilizen behalten in der strategisch wichtigen syrischen Stadt Aleppo mit Unterstützung der syrischen Luftwaffe und den russischen Luft- und Raumfahrtkräften weiterhin die Initiative gegen einen Zusammenschluss von terroristischen Kräften, bestehend aus der Jabhat Fateh al-Sham und Dschaisch al-Fatah. Um gegen die Terroristen die Oberhand zu gewinnen, setzen die syrischen Regierungstruppen die altbewährte Strategie der Überlegenheit in Feuerkraft und Nachschub um. Die im Osten der Stadt eingeschlossenen Terroristen haben begrenzte Vorräte und sind in ihrer Manövrierfähigkeit eingeschränkt.

Am 08. Oktober erlangten die Armee und die Liwa al-Quds nach einer Reihe von Auseinandersetzungen die vollständige Kontrolle über den Aleppiner Stadtteil Awijah. Die Pro-Regierungstruppen sicherten zudem die strategisch wichtige Anhöhe südlich des Stadtteiles und den Jandoul Kreisverkehr. Am 09. und 10. Oktober setzten die Loyalisten ihre Operationen im Norden der Stadt Aleppo fort und attackierten die Dschaisch al-Fatah bei Manashir al-Breij, südöstlich von Awijah. Das mittelfristige Ziel der Loyalisten in Nord-Aleppo ist es, die Kontrolle über den Asfar Hill zu erlangen, was ihnen erlaubt, Majbal Anzarat zu sichern und die Feuerkontrolle über den nördlichen Teil von Anzarat zu erlangen. Die nächste strategische Anhöhe, welche die Armee und ihre Verbündeten versuchen müssen zu erobern, ist Ayn Tal, nordöstlich des Stadtteil Bostan Basha (zum Teil von der syrischen Armee kontrolliert). Sollte dies erledigt sein, werden sich die von den Militanten kontrollierten Gebiete signifikant reduzieren und die Pro-Regierungskräfte werden dann in der Lage sein, die wichtigsten Stadtteile im Osten zu erstürmen.

Im südlichen Teil von Aleppo setzen die syrische Armee und die Hisbollah die im Stadtteil Sheikh Saeed stationierten Terroreinheiten weiter unter Druck. Die Sheikh Saeed Straße in Richtung des Zentrums von Aleppo ist wahrscheinlich die Mittellinie des Hauptangriffs der Pro-Regierungskräfte in dieser Region. Die militärische Lage bleibt beim Wohnprojekt 1070 stabil und keine der beiden Seiten ist trotz der anhaltenden Gefechte in der Lage Geländegewinne zu erzielen.

Über 35.000 Terroristen wurden im Zeitraum vom 27. Februar zum 01. September in Syrien getötet, sagte der Stellvertretende russische Verteidigungsminister Anatoly Antonov und fügte hinzu, dass im selben Zeitraum 586 Siedlungen und 12.360 Quadratkilometer des Landes befreit wurden.

Der schwere russische Flugzeugträger Admiral “Kusnezow” ist in Richtung syrische Küste abgefahren und wird an der Antiterroroperation teilnehmen, berichtet die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf eine mit der Sachlage vertrauten Quelle. Ein Schiff zur U-Boot-Abwehr, ein Tankschiff und ein Notschlepper werden den Admiral Kuznetsov bei der 4 bis 5 Monate dauernden Kampagne begleiten.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!