Kriegsbericht Syrien – 11. August 2017: Regierungstruppen befreien in der Nähe der jordanischen Grenze 1.300 km2

Donate


Wenn es Ihnen möglich ist und Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefallen dann unterstützen Sie bitte das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich:  https://de.southfront.org/spenden oder via PayPal: southfront@list.ru
oder via: 
https://www.patreon.com/southfront

Die syrische arabische Armee (SAA), die nationalen Verteidigungskräfte (NDF), der bewaffnete Arm der syrischen sozial-nationalistischen Partei (SSNP) und andere regierungsfreundliche Fraktionen haben in Südost-Syrien 1300 km², darunter 30 km vom Grenzgebiet zum Jordan von den US-unterstützten Rebellen-Gruppen befreit. Das vor kurzem befreite Gebiet umfasst Tal al-Tabqa, Tal al-Tiahi, Tal Asda, Tal al-Ezami Bir al-Sout, den Grenzübergang Abu Sharshouh und weitere Posten sowie Positionen in der Nähe der Grenze.

Die US-unterstützten Rebellen haben sich zum Flüchtlingslager al-Rushd zurückgezogen, wo sie sich von den Angriffen und Luftschlägen der Regierungstruppen verstecken können. Laut regierungsfreundlichen-Quellen, hat die russische Luftwaffe an dem von der SAA-geführten Vormarsch teilgenommen. Dies bestätigt, das Moskau das Vorhaben von Damaskus unterstützt, um die Kontrolle über dessen Grenzen zurückzuerlangen und die Truppen der US-geführten Koalition aus den besetzten Garnisonen in der Nähe von al-Tanf zu vertreiben.

Die Kontrolle über die Grenze verringert auch die Waffen- und Güterhandelsgeschäfte deutlich, in die sogenannte US-Partnerkräfte tief involviert sind.

Laut regierungsfreundlichen-Quellen hat der IS seine Mitglieder aus der wichtigen Stadt Madan im ländlichen Gebiet von Süd-Raqqa evakuiert. Anfang dieser Woche hatten die Tiger-Einheiten der SAA und die Einheiten einheimischer Kämpfer Madan erreicht und einige Dörfer in der Nähe davon eingenommen, um die von IS-besetzte Stadt zu umstellen. Dies ist angeblich der Hauptgrund für die Entscheidung des IS.

Im ländlichen Gebiet von Ost-Hama haben die SAA die Region Khara’eb al-Katna, den Berg Doyleb und Tal al-Mazrou aus der Gewalt des IS zurückerobert.

In dem Gebiet von as-Suchna entschärfen die Regierungstruppen die von IS platzierten IED-Sprengfallen während die Gefechte mit den Terroristen weiter laufen. Der IS und dessen Selbstmordattentäter stellen immer noch eine erhebliche Bedrohung für die SAA dar, aber es scheint, dass die Terrororganisation nicht dazu in der Lage sein wird as-Suchna wieder zurückzuerobern.

Die mit IS-verbundene Nachrichtenagentur Amaq veröffentlichte während den 2 Monaten der Schlacht um ar-Raqqa eine Infografik über die angeblichen Verluste der US-unterstützten demokratischen Einheiten Syriens (SDF). Laut IS wurden 1040 SDF-Mitglieder getötet, 207 davon durch Beschüsse von Scharfschützen, 40 Fahrzeuge der SDF und ein Bulldozer wurden zerstört und eine UAV-Drohne wurde abgeschossen. Der IS hat zudem auch 3 BMP-1 Schützenpanzer und 6 weitere Fahrzeuge beschädigt. Insgesamt hat die Terrororganisation 54 Raubzüge gegen die SDF durchgeführt, darunter 36 Angriffe mit VBIEDs.

Am Donnerstag gab das Pentagon bekannt, das ein Fahrzeug der US-Special Operation Forces in der Nähe der Stadt Manbij im nordöstlichen Gebiet von Aleppo von Scharfschützen beschossen wurde. Dabei kam es zu keinen Verlusten. Oberst Ryan Dillon sagte, dass die US-geführte Koalition nicht weiß, wer hinter dem Angriff steckt. Laut lokalen Quellen soll wahrscheinlich der IS dafür verantwortlich sein.

Die Spannungen zwischen den hauptsächlich kurdischen SDF und der arabischen Bevölkerung sowie die wahllose Bombardierung ziviler Gebiete durch die US-geführte Koalition schafft eine Situation durch die eine bemerkenswerte Anzahl langjähriger IS-Unterstützer in den Gebieten, die zuvor von der Terrororganisation formal befreit wurden verbleiben und neue hinzukommen. Nach der offiziellen Niederlage des IS sieht die US-geführte Koalition in Syrien und im Irak wahrscheinlich einer vom IS geführten Aufstandskampagne entgegen. Das gleiche Problem, mit dem die US-Streitkräfte nach der Invasion im Irak konfrontiert wurden.

 

Donate

Do you like this content? Consider helping us!

  • ThundyTheWeeaboo

    Thanks for the Yemen update, I’ve been looking forward to it for a few days!