Kriegsbericht Syrien – 13. Oktober 2017: Türkische Fahrzeuge und Truppen haben Idlib betreten

Donate


Wenn es Ihnen möglich ist und Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefallen dann unterstützen Sie bitte das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich:  https://de.southfront.org/spenden oder via PayPal: southfront@list.ru oder via: https://www.patreon.com/southfront

Am Abend des 12. Oktober hat die türkische Armee in der syrischen Provinz Idlib Fahrzeuge und Truppen stationiert. Berichten zufolge sind mindestens 30 türkische Fahrzeuge über den Grenzübergang Atme nach Idlib und in einem Gebiet zwischen Idlib und der Stadt Darat Izza gekommen.

Einige Quellen spekulierten, dass der Einsatz gemeinsam mit Hayat Tahrir al-Sham (früher Jabhat al-Nusra, der syrische Zweig der al-Qaida) koordiniert wurde, welche die stärkte, Gruppe, in der von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib darstellt. Hierfür wurden bislang jedoch noch keine Beweise zur Verfügung gestellt.

Interessant dabei ist, dass die türkischen Streitkräfte durch ihre Stellungen, nun sowohl gegen radikale Islamisten in der Provinz Idlib als auch gegen kurdische Milizen in Nord-Aleppo vorgehen können.

Zuvor wiederholte der türkische Verteidigungsminister Nurettin Canikli erneut, dass Ankara davon ausgeht, dass jene Waffen die den US-unterstützten und hauptsächlich aus Kurden bestehenden Einheiten bereitgestellt wurden gegen die Türkei eingesetzt werden können.

Die syrische arabische Armee (SAA) hat das Dorf Kusham Fawqani in der Provinz Dair ez-Zor gesichert und konnte ihre Errungenschaften nördlich von Dair ez-Zor festigen. Dadurch können weitere Operationen zur Befreiung der Stadt Dair ez-Zor ausgebaut werden.

Laut regierungsnahen Quellen haben die von den Tiger-Einheiten geführten Regierungstruppen die Stadt al-Mayadin zur selben Zeit weiter flankiert und sie somit umstellt. Die Feuergefechte im Stadtgebiet sind in vollem Gange.

Die dem IS zugehörige Nachrichtenagentur Amaq berichtete, dass die IS-Terroristen die US-unterstützten demokratischen Einheiten Syriens (SDF) auf den Erdölfeldern von Jafrah angegriffen hatten und die SDF somit dazu gedrängt wurden sich aus dem Gebiet zurückzuziehen. Die SDF haben bislang keine Fotos oder Videos veröffentlicht welche die Behauptungen von Amaq widerlegen.

Unterdessen haben die SDF Berichten zufolge die Dörfer Hasf Tall, Ghayran, Jarbus, Tabaraya und Husayn an der Straße al-Suwar eingenommen und bereiten sich auf einen Vorstoß in Richtung al-Busariyah vor.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!