Kriegsbericht Syrien – 15. September 2017: IS im ländlichen Gebiet von Dair ez-Zor auf der Flucht

Donate


Wenn es Ihnen möglich ist und Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefallen dann unterstützen Sie bitte das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich:  https://de.southfront.org/spenden oder via PayPal: southfront@list.ru oder via: https://www.patreon.com/southfront

Vergangene Nacht konnten die Tiger-Einheiten der syrischen arabischen Armee (SAA), die syrische Republikanische Garde (SRG) und ihre Verbündeten nach der Erfassung der Raketenbasis, dem Hajjanah-Regiment, der Funksendestation, der Universität al-Jazeera, dem Siqa-Lager und den Waffendepots um Baghiliyah herum das Gebiet von Baghiliyah das sich nordwestlich der Stadt Dair ez-Zor befindet vollständig sichern.

Getrennt davon haben die Regierungstruppen das Ölfeld Nishan, die Tankstelle von Nishan sowie die Wasser-Pumpstation östlich des Thurdah Berges Nummer 3 eingenommen und konnten somit die Westflanke des Flughafens von Dair ez-Zor vollständig sichern.

Südöstlich von Dair ez-Zor hat die SAA den Dhamn-Stützpunkt und den al-Kurum Hügel eingenommen und sich etwa 35 km von der Stadt al-Mayadeen entfernt stationiert, eine der wichtigsten IS-Hochburgen im Euphrat-Tal.

Die russische Luftwaffe und die russische Marine haben den Vormarsch der Regierung unterstützt.

Laut dem russischen Verteidigungsministerium haben zwei U-Boote, das Velikiy Novgorod und das Kolpino sieben Kalibr-Marschflugkörper auf IS-Ziele abgefeuert, darunter “Kontrollzentren, Kommunikationszentren, Militärwaffen- sowie Munitionslager in den von IS-kontrollierten Gebieten im Südosten der Stadt Deir Ezzor”.

Laut lokalen Quellen haben die russischen Kampfflugzeuge in derselben Gegend mehrere Luftangriffe auf die IS-Einheiten und Befestigungen durchgeführt.

Am Freitag sind die SAA und die SRG aufgrund der überlegenen Feuerkraft weiter in die Richtung von Ayyash das sich nordwestlich von Dair ez-Zor befindet und Abu Amr das südöstlich der Stadt liegt vorgerückt.

Die dem IS-zugehörige Nachrichtenagentur Amaq hat behauptet, das die IS-Kämpfer östlich vom Ölfeld al-Taim das südwestlich der Stadt Dair ez-Zor liegt zwei Fahrzeuge der SAA zerstört haben.

Die von den USA unterstützten demokratischen Einheiten Syriens (SDF) haben die Stadt Al-Husseiniyeh erobert und somit auch das östliche Ufer des Flusses Euphrat im Gebiet nördlich der Stadt Dair ez-Zor.

Mit diesem Vormarsch konnten die SDF und die SAA die zwischen dem ländlichen Gebiet von Süd-Raqqa und dem ländlichen Gebiet von Nordwest Dair ez-Zor entlang dem Fluss Euphrat eingesetzten IS-Einheiten vollständig belagern. Maadan, Al-Tibini, und Al-Karash sind die hauptsächlichen IS-Befestigungen in dem Gebiet.

Regierungsnahe Quellen glauben, dass in diesem Teil des Euphrat-Tals nicht weniger als 1.000 gut-bewaffnete IS-Kämpfer eingesetzt werden. Ein Großteil von ihnen befindet sich auf der von der Regierung-kontrollierten Flussufer-Seite. Dies wird zusätzliche Probleme bereiten, wenn die SAA und dessen Verbündete bis an die irakische Grenze vordringen wollen. Die IS-Terroristen, die in Süd-Raqqa verbleiben können den Sturmtruppen der Regierung in den Rücken fallen.

Amaq hat behauptet das bei einem von der US-geführten Koalition durchgeführten Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in der Nähe des Dorfes Jadid A’akidat das östlich der Stadt Dair ez-Zor liegt 120 Zivilisten darunter 100 Kinder getötet wurden. Bisher haben die Mainstream-Medien diese Behauptungen ignoriert und die US-geführte Koalition hat das Thema nicht kommentiert.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!