Kriegsbericht Syrien – 18. Oktober 2016: Rebellen kapitulieren im Umland von Damaskus

Donate

Wenn Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefällt, bitte unterstützen Sie das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich: PayPal: southfront@list.ru oder via https://de.southfront.org/spenden/ oder via https://www.patreon.com/southfront

Das russische und das syrische Militär haben für Donnerstag eine humanitäre Pause in der Stadt Aleppo geplant. Die Pause soll über acht Korridore eine sichere Passage für Zivilisten ermöglichen, sowie den Abzug der Rebellen. Zwei Korridore werden für den Abzug der Rebellen geschaffen und sechs weitere humanitäre Korridore sollen für die Evakuierung von Zivilisten geöffnet werden. Allerdings gibt es Zweifel, dass der humanitäre Versuch zu einem Erfolg führen wird, da die Jabhat Fateh al-Sham (umbenannte Al-Nusra-Front, syrische Al-Qaida) Zivilisten hinrichtet, welche Versuchten, die Stadt über die humanitären Korridore zu verlassen.

Der russische Gesandte der Vereinten Nationen sagte, dass die Kämpfer der Jabhat Fateh al-Sham (umbenannte Al-Nusra-Front, syrische Al-Qaida) die Chance nutzen sollten und Aleppo freiwillig zu verlassen oder sie werden vernichtet. Nach Angaben des Britischen Auswärtigen Amtes befinden sich in Aleppo aktuell noch 10.000 bis 12.000 der sogenannten “gemäßigten Rebellen”.

Unterdessen eroberten die syrische Armee und die Hisbollah etwa 90 % des Wohnprojektes 1070 und das gesamte Gebiet von Inzarat. Weiterhin gibt es Kämpfe in Hanano, Bastan-Basha, Sheikh-Said, Al-Ameria und Salah-ad-Din.

Am 17. Oktober vereitelten die Tiger Forces der syrischen Armee und die Nationalen Verteidigungskräfte (NDF) einen Angriff eines Zusammenschlusses bestehend aus terroristischen Kräften auf die Stadt Ma’ardas im Norden von Hama. Jabhat Fatah al-Sham und ihre Verbündeten verloren dabei etwa 40 Kämpfer und drei Fahrzeuge. Bestätigt wurde auch, dass zwei Kampfpanzer der syrischen Streitkräfte zerstört worden. Am Morgen des 18. Oktober begannen die Tiger Forces und die NDF einen Versuch, die strategisch wichtige Stadt Souran von den Terroristen zurückzuerobern. Aktuell gibt es Kämpfe innerhalb der Stadt.

Im Osten der Region Ghouta griffen die Armee, die NDF und die Palästinensische Befreiungsarmee (PLA) die Rebellen der Jaish Al-Islam in der Stadt Al-Reyhan an und sickerten in die westlichen Gebiete ein. Die Regierungstruppen stoßen auch in Richtung Tal Kurdi vor.

Berichte erschienen, wonach die Rebellengruppen bereit sind, ein Abkommen mit der Regierung zu schließen, sich aus dem Damaszener Vorort Mo’adhimiyah Al-Sham zurückzuziehen. Die Rebellen würden dann in das Gouvernement Idlib transportiert werden. Der Deal soll laut den Berichten am Mittwoch umgesetzt werden.

Die jüngsten Fortschritte im Westen und im Osten von Ghouta und eine Reihe von Friedensabkommen in anderen gebieten im Großraum Damaskus waren ein verheerender Schlag gegen den Kampfgeist der von den Vereinigten Staaten unterstützten Rebellen.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!