Kriegsbericht Syrien – 19. Dezember 2016: Syrische Armee beruft Tausende Reservisten ein

Donate

Wenn Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefällt, bitte unterstützen Sie das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich: PayPal: southfront@list.ru oder via https://de.southfront.org/spenden/ oder via https://www.patreon.com/southfront

Busse der Regierung, die am 18. Dezember auf den Weg waren, um Kranke und Verletzte aus zwei von der Regierung kontrollierten Ortschaften in dem Gouvernement Idlib zu evakuieren, wurden durch die sogenannte “gemäßigte Opposition” in Brand gesetzt. Die Ortschaften Fuah und Kafarya werden von einer Koalition von Rebellengruppen belagert, die von der Dschabhat Fatah asch-Scham (ehemalige Al-Nusra-Front/Dschabhat al-Nusra, syrischer Zweig der Al-Qaida) angeführt werden. Die Evakuierungsvereinbarung für Aleppo enthielt die Forderung an die Rebellen, Menschen aus den eben genannten Ortschaften zu evakuieren. Jedoch worden die eigens für dieses Vorhaben entsendeten Busse angegriffen und in Brand gesetzt. Die sogenannte “Opposition” leugnete diese Tatsache, trotz Foto- und Videobeweisen, die zeigen, dass ihre Kämpfer an diesen Verbrechen beteiligt waren. Einige türkische Medien berichteten sogar, dass “schiitische Milizen” und “Pro-Assad-Terrorgruppen” die Busse in Brand setzten.

Die Syrisch-Arabische Armee, die Nationalen Verteidigungskräfte und die Hisbollah erhöhten im Gebiet im Gouvernement Homs westlich von Palmyra den Druck auf die Terrorgruppe Islamischer Staat. Bis zum 18. Dezember verdrängten die Regierungskräfte die Einheiten der Terrorgruppe aus den Gebieten südwestlich von Palmyra und sicherten die Straße Tyas – al-Qaryatain. Dadurch ist es der terroristischen Gruppe nicht mehr möglich, die Regierungskräfte in der Tyas Luftwaffenbasis einzukesseln. Am 19. Dezember unternahmen die Armee und ihre Verbündeten Versuch, in Richtung Bayt Jarbu al Azw und Baydah vorzustoßen. Die Regierungskräfte setzten in diesem Gebiet angeblich das in Russland produzierte schwere Flammenwerfersystem TOS 1A “Solntsepyok” gegen den Islamischen Staat ein.

Der Islamische Staat verlor angeblich drei Kampfpanzer und zwei Fahrzeuge und beschädigte vier Kampfpanzer der syrischen Armee. Pro-Regierungsquellen berichten, das sich die Verluste der Terrorgruppe auf vier Kampfpanzer und zehn Kämpfer beläuft. Über 50 Luftangriffe syrischer und russischer Kampfflugzeuge wurden am 18. Dezember berichtet. Auch die Luftstreitkräfte der US-geführten Koalition führten in diesem Gebiet 30 Luftangriffe gegen die Einheiten der Terrorgruppe durch.

Die kurdischen YPG (Yekîneyên Parastina Gel – Volksverteidigungseinheiten) erreichten die Tabqa-Talsperre (Euphrat-Staudamm) und kesselten die Einheiten des Islamsichen Staat in Jurniyah, al Dybh, Abdullah al-Masoud Hamidi, Bisrawi, Abu Jiddi, Msheirfet Eljerniyeh, Khabat al-Sharafat und den nahe gelegenen Gebieten ein.

Das syrische Verteidigungsministerium ließ am 18. Dezember einen landesweiten Aufruf an Tausende Reservisten herausgeben, in den aktiven Dienst zurückzukehren. Dies war der größte Mobilisierungsaufruf seit dem Beginn des Krieges in Syrien und wahrscheinlich seit dem israelisch-arabischen Krieg im Jahr 1973. Einige Experten deuteten an, dass diese Reservisten bei den Sicherheitskräften dienen werden, welche erst kürzlich gebildet wurden, um die kürzlich befreiten Gebiete in Aleppo und in West-Ghouta sicherzustellen. SouthFront hatte diesen Vorgang am 14. Dezember in einer Analyse der möglichen Entwicklung nach der Befreiung von Aleppo vorhergesagt. Dies ermöglicht es, eine beträchtliche Anzahl aktiver Soldaten für weitere Offensivmaßnahmen freizusetzen.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!