Kriegsbericht Syrien – 2. August 2017: US-unterstützte Einheiten fliehen aus al-Tanf

Donate


Wenn es Ihnen möglich ist und Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefallen dann unterstützen Sie bitte das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich:  https://de.southfront.org/spenden oder via PayPal: southfront@list.ru, BTC: 1PvKhgVDoXp96Yyp7Pgs5uMPkChSMA2G5n
oder via: 
https://www.patreon.com/southfront

Laut pro-oppositionellen Quellen lief im August in Südost-Syrien eine weitere Gruppe von Jaysh Maghawir al-Thawra Mitgliedern zu den syrischen Regierungstruppen über. Im Juli floh die erste Gruppe der US-unterstützten Einheit aus der US-kontrollierten Garnison in al-Tanf und übergab der syrischen Armee ihre Waffen und Ausrüstung. Laut regierungsfreundlichen Quellen belief sich die Gesamtzahl der übergelaufenen Rebellen auf über 30 Personen.

Unterdessen hat Abu Omar al-Homsi der Leiter des Medienbüros der Shohadaa al-Qraiteen Brigade verkündet, das die US-geführte Koalition damit gedroht habe die Hauptquartiere und Stellungen der Gruppe zu bombardieren, wenn sie sich weigern die von der Koalition erhaltenen Waffen und Ausrüstung zurückzugeben. Ende Juli wurde die Shohadaa al-Qraiteen Brigade von der Unterstützung der Koalition ausgeschlossen, weil die Gruppe ausschließlich dazu bereit war gegen die syrische Armee zu kämpfen und jegliche von IS ausgehende Bedrohung ignoriert hat.

Diese Woche kam es zwischen den regierungsfreundlichen Einheiten und den US-unterstützten Fraktionen bei Um Rahil zu Zusammenstößen. Die US-unterstützte Einheit setzte bei den Zusammenstößen angeblich schwere Artillerie und Raketenwerfer ein konnte aber keine Gewinne erzielen.

Durch die jüngsten Entwicklungen wird deutlich, dass die sogenannte US-Partner-Einheit in al-Tanf, sowie jegliche Art von einem vereinten Gebilde nicht mehr existent sind und zumindest ein Teil davon den Befehlen Washingtons nicht einmal Folge leistet. Die Truppen der US-geführten Koalition nutzen lediglich den Markennamen der Opposition aus, um ihre Präsenz an der syrisch-irakischen Grenze zu rechtfertigen.

Einige pro-oppositionelle Quellen spekulieren, dass die Meinungsverschiedenheiten zwischen der Koalition und den Rebellen die USA dazu bringen könnten Einheiten von der Grenze zum Irak abzuziehen. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass die Koalition diese strategisch wichtige Position aufgrund ihres eigenen Willens aufgibt.

Ahrar al-Sham hat eine Erklärung veröffentlicht und bestätigt das Hassan Soufan (oder Abu al-Bara) Ali Ombar (Abu Ammar) als Führer der Gruppe ersetzt hat. Hassan Soufan erhielt, nachdem die Gruppe einige Gebiete verloren hatte, darunter die Stadt Idlib in der Provinz Idlib an Hayat Tahrir al-Sham (früher Jabhat al-Nusra, der syrische Zweig von al-Qaida) die Macht. Doch laut lokalen Quellen hat der neue Führer von Ahrar al-Sham viel bessere Beziehungen zu Hayat Tahrir al-Sham (HTS) als sein Vorgänger und unterstützt die Vorstellung von HTS um alle Rebellengruppen in Idlib unter ein Kommando zu bringen das ohne Zweifel von HTS dominiert werden wird. Somit könnte dies der Beginn des Endes von Ahrar al-Sham als mehr oder weniger unabhängig Einheit sein und ein großer Schlag gegen die Türkei, die sich auf die Gruppe als ein Werkzeug für den eigenen Einfluss in der Provinz Idlib verlassen hatte.

Die syrische arabische Armee (SAA) und ihre Verbündeten haben alle Angriffe von IS im südlichen Teil der Provinz ar-Raqqa abgewehrt und nutzen die Initiative und die russische Unterstützung aus der Luft für weitere Vormärsche in dem Gebiet gegen die Terrororganisation.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!