Kriegsbericht Syrien – 25. September 2017: US-russische Spannungen in der Provinz Dair ez-Zor steigen

Donate


Wenn es Ihnen möglich ist und Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefallen dann unterstützen Sie bitte das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich:  https://de.southfront.org/spenden oder via PayPal: southfront@list.ru oder via: https://www.patreon.com/southfront

Das russische Verteidigungsministerium gab am Sonntag bekannt, dass der russische Generalleutnant Valery Asapov bei einem IS-Granatbeschuss in der Nähe der Stadt Dair ez-Zor getötet wurde. Der General erlag seinen tödlichen Verletzungen. Der Vorfall ereignete sich, als Asapov sich an einem mit syrischen Truppen besetzten Befehlsaußenposten befand, er unterstützte die Kommandanten der syrischen Armee bei der Befreiung Dair ez-Zors.

Laut russischen Medien war Asapov ein Kommandant der russischen Einsatztruppen in den Provinzen Dair ez-Zor und ar-Raqqa.

Am selben Tag gab CNN unter Berufung auf ein Zitiat eines US-Beamten bekannt, dass die US-Streitkräfte in Syrien die Überwachungsmaßnahmen jener Standorte an denen sich russische Truppen befinden erhöht haben. Der Bericht löste Gerüchte aus, dass IS von der US-geführten Koalition den Standort eines russisch-syrischen Kommandopostens erhalten könnte.

Das russische Verteidigungsministerium hat zudem Fotos veröffentlicht, auf denen zu sehen ist, wie in der Hochburg des von IS-kontrollierten Gebietes in der Nähe von Dair ez-Zoor ohne Spähpatrouille US-Special Operations Forces stationiert wurden.

“Die Aufnahmen zeigen eindeutig die US-SOF-Einheiten, die sich an von IS-Terroristen ausgestatteten Festungen befinden. Und dies ohne jeglicher Anzeichen einer Erstürmung, irgendwelcher Gefechte oder Luftangriffe der US-geführten Koalition, um die Rebellen zu vertreiben.

Trotz der Tatsache, dass sich die US-Festungen in den von IS kontrollierten Gebieten befinden, wurde keine Spähpatrouille gegen die Terroristen eingesetzt. Dies deutet darauf hin, dass sich die US-Truppen in von Terroristen kontrollierten Regionen sicher fühlen”, so die Erklärung.

Russland wird auf die jüngsten Entwicklungen in Dair ez-Zor wahrscheinlich mit einer intensiveren Bombardierung unter möglichem Einsatz von Kalibr-Marschflugkörpern gegen IS-Ziele reagieren.

Im Internet erschienene Fotos und Videos zeigen das in Dair ez-Zor im Zuge weiterer Operationen zusätzliche Regierungstruppen sowie Ausrüstung, darunter Kampfpanzer, selbst angetriebene PMM-2M Fähren und BMK-MO Boote stationiert wurden.

Am vergangenen Wochenende haben die syrische arabische Armee (SAA) und ihre Verbündeten nordwestlich von Dair ez-Zor einen großen Fortschritt gemacht und die wichtige Stadt Maadan und die davon nahe gelegenen Gebiete aus der Gewalt des IS befreit. Gleichzeitig gelang es den Regierungstruppen aufgrund des heftigen Widerstandes durch IS am Ostufer des Euphrats nicht weiter an Dynamik zu gewinnen.

Im Gegenzug haben die von den USA unterstützten demokratischen Einheiten Syriens (SDF) ihre Gewinne über die Erdölfelder von Ibsah und Taibah gefestigt und sind weiter entgegen der Jafra Erdölfelder vorgerückt. Die SDF haben zudem mit der Erstürmung der Stadt al-Suwar begonnen.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!