Kriegsbericht Syrien – 26. September 2017: Syrische Armee macht Druck um auf al-Bukamal vorzurücken

Donate


Wenn es Ihnen möglich ist und Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefallen dann unterstützen Sie bitte das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich:  https://de.southfront.org/spenden oder via PayPal: southfront@list.ru oder via: https://www.patreon.com/southfront

Gesprochen von Harold Hoover

Am Montag haben die syrischen Regierungstruppen ihre Bemühungen wiederaufgenommen um das strategisch wichtige Gebiet der Erdöl-Pumpstation T-2 in der Nähe der irakischen Grenze zu erfassen.

Die Pumpstation ist eine der letzten stärkeren IS-Befestigungen zwischen dem von der Regierung kontrollierten Gebiet und der von den Terroristen gehaltenen Stadt al-Bukamal. Wenn die syrische arabische Armee (SAA) und dessen Verbündeten die Pumpstation T-2 einnehmen können wird der Weg für einen Vormarsch in Richtung al-Bukamal geebnet sein.

Die dem IS-zugehörige Nachrichtenagentur Amaq hat behauptet, dass die IS-Mitglieder in der Nähe der Pumpstation T2 einen Kampfpanzer der SAA mit einer Panzerabwehrlenkrakete zerstört haben. Regierungsnahe Quellen gaben bekannt das bei den Zusammenstößen in dem Gebiet etwa 7 IS-Mitglieder getötet wurden.

Am Dienstag hat die SAA weiterhin versucht, das Gebiet von IS zurückzuerobern.

Am Montag hat die SAA Berichten zufolge das Dorf Nashad das sich am östlichen Ufer des Euphrat und nördlich der Stadt Dair ez-Zor befindet gesichert.

Am Dienstag gingen die heftigen Feuergefechte auf der Sarq Insel östlich von Dair ez-Zor weiter. Die Insel ist eine wichtige IS-Festung in dem Gebiet und die Terrororganisation wird sie nicht Kampflos aufgeben.

Unterdessen hat der stellvertretende russische Außenministers Sergej Rjabkow Reportern mitgeteilt, das der Tod des russischen Generalleutnants Valery Asapov ein direktes Resultat der zwei-Parteien Politik der USA in Syrien sei. Asapov wurde bei einem IS-Mörserbeschuss in der Nähe der Stadt Dair ez-Zor getötet. Er war Berichten zufolge ein Kommandant der russischen Einsatztruppen in den Provinzen Dair ez-Zor und ar-Raqqa.

Am darauffolgenden Tag haben die von den USA unterstützten demokratischen Einheiten Syriens (SDF) und die SDF-Medienlandschaft Russland beschuldigt ihre Positionen in der Nähe der Erdgas und Erdölfelder von al-Taybe zu bombardieren und fügten hinzu, dass die Regierungstruppen die Positionen der SDF mit Mörsern und Raketenwerfer angegriffen hätten.

Russland wies diese Behauptungen zurück und erklärte, das die russischen Kampfflugzeuge lediglich die Positionen der Terroristen bombardiert hätten und fügte hinzu, das in dem Gebiet keine Kampfhandlungen zwischen den SDF und IS beobachtet worden seien.

Die SDF haben innerhalb der Stadt ar-Raqqa die Getreidemühle erobert und sind auf die Bezirke Andalus, Tawrah und al-Amin vorgerückt.

Der Widerstand von IS im Zentrum der Stadt ist weithin relativ stark.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!