Kriegsbericht Syrien – 28. Dezember 2016: Regierung verlegt 10.000 Mann starke Truppe für Vorstoß auf Palmyra

Donate

Wenn Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefällt, bitte unterstützen Sie das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich: PayPal: southfront@list.ru oder via https://de.southfront.org/spenden/ oder via https://www.patreon.com/southfront

Das syrische Militär verlegte weitere Verstärkungen an die Front nahe der Luftwaffenbasis Tyas im Gouvernement Homs. Pro-Regierungsquellen sagen, dass die Regierung eine 10.000 Mann starke Truppe, angeführt von den Tiger Forces der Syrisch-Arabischen Armee, der Desert Hawks Brigade und der Hisbollah, für eine erwartete Offensive zur Rückeroberung der antiken Stadt Palmyra verlegt hat. Während lokale Quellen die Tatsache der Bereitstellung von zusätzlichen Kämpfern bestätigen, ist es schwer zu erwarten, dass eine groß angelegte Militäroperation zur Rückeroberung von Palmyra in der nahen Zukunft begonnen wird. Wahrscheinlich wird dies ein Ziel für 2017.

Am 27. und 28. Dezember setzten sich die Kämpfe zwischen der Terrorgruppe Islamischer Staat und den von den USA unterstützten Kräften der YPG im Gouvernement ar-Raqqa fort. Der Islamische Staat attackierte die YPG nahe den Ortschaften Jabar, Suwaydiya Saghirah und West Tareq. Infolgedessen stoppten die Terroristen den Vorstoß der Kurden in Richtung der Tabqa-Talsperre (Euphrat-Staudamm), konnten jedoch nicht verhindern das die Kurden ihre Kontrollzone entlang der Straße Khirbat al-Sharafat – Widyan ausbauten.

Die Nachrichtenagentur Amaq, dem de facto Sprachrohr des Islamischen Staat berichtete am Dienstag, dass Kampfflugzeuge der US-geführten Koalition versehentlich die Einheiten der YPG nahe Jabar angriffen. Jedoch wurden keine Foto- oder Videobeweise bereitgestellt. Der YPG nahestehende Medien und Aktivisten ignorierten den Bericht.

Syrische Regierungskräfte wehrten einen Angriff des Islamischen Staat im Gebiet Deir ez-Zor ab. In der vergangenen Nacht stießen die Einheiten der Terrorgruppe auf die Positionen der syrischen Armee im Viertel Rashidiyah vor, scheiterten dabei aber mit dem Versuch die Verteidigungsstellungen der Regierungskräfte zu überwinden und zogen sich zurück. Über 20 Terroristen wurden dabei getötet.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan sagte auf einer Pressekonferenz am Dienstag, dass die Türkei Beweise dafür habe, dass die US-geführte Koalition terroristische Gruppen in Syrien unterstützt, darunter der Islamische Staat und kurdische Milizen, die mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbunden sind. “Wir haben Beweise dafür, Bilder, Fotos und Videos,” sagte er.

Anfang dieser Woche hat die Türkei die US-geführte Koalition für einen Mangel an Luftunterstützung beschuldigt, nachdem die türkische Armee und pro-türkische Rebellen wiederholt scheiterten, die Verteidigung des Islamischen Staat in der Nähe von al-Bab zu durchbrechen.

Mark Toner, Sprecher des US-Außenministeriums kommentierte Ankaras Anschuldigungen und nannte Erdoğans Behauptungen “lächerlich”. Toner fügte hinzu, dass Washington “100 % an der Besiegung und Zerstörung von Daesh [ISIS], auch jenseits von Syrien und dem Irak, arbeitet.”

Ein großes Problem mit diesen Aussagen, die zeigen sollen, dass Washington und Ankara tief in den Kampf gegen den Islamischen Staat involviert sind, ist, dass sie nicht auf eine Frage antworten: Warum erlaubten amerikanische und türkische Truppen das Ölschmuggelgeschäft des islamischen Staates in Syrien und im Irak, bis Russland Jahr 2015 eine breite Kampagne zur Zerstörung im startete?

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!