Kriegsbericht Syrien – 3. August 2017: Regierungstruppen marschieren in die strategisch wichtige Stadt as-Suchna in der Provinz Homs ein

Donate


Wenn es Ihnen möglich ist und Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefallen dann unterstützen Sie bitte das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich:  https://de.southfront.org/spenden oder via PayPal: southfront@list.ru, BTC: 1PvKhgVDoXp96Yyp7Pgs5uMPkChSMA2G5n
oder via: 
https://www.patreon.com/southfront

Gesprochen von Harold Hoover

Am Mittwoch haben die syrische arabische Armee und nationalen Verteidigungskräfte (NDF) mit der direkten Erstürmung der von IS-belagerten Stadt as-Suchna die sich an der Autobahn von Palmyra nach Dair ez-Zor befindet begonnen.

Die Regierungstruppen haben die IS-Befestigungen südlich und westlich der Stadt erobert, den südwestlichen Stadteingang gestürmt und einige Gebäude eingenommen. Der Vormarsch wurde von syrischen und russischen Kampfjets und Kampfhubschraubern unterstützt.

Berichten zufolge zog sich ein Großteil der IS-Kämpfer bereits letzte Woche aus as-Suchna zurück, aber Dutzende von ihnen haben beschlossen in der Stadt zu verweilen, um sie zu verteidigen. Der Großteil dieser Kämpfer besteht aus Selbstmordattentätern und Scharfschützen.

Am Dienstag gingen die Zusammenstöße weiter, da die Regierungstruppen zusätzliche Anstrengungen unternommen haben, um die Stadt zu sichern. Sollten die SAA und NDF dazu in der Lage sein das Gebiet von as-Suchna vollständig unter Kontrolle zu bringen, dann können die Regierungstruppen die Versorgungsrouten blockieren, was zum Zerfall der gesamten IS-Defensive im ländlichen Gebiet von Ost-Hama führt.

Die dem IS-zugehörige Nachrichtenagentur Amaq behauptete am Donnerstag, dass 32 syrische Soldaten bei einem Angriff auf die Positionen der SAA östlich von Salamyah getötet wurden. Laut Amaq haben die IS-Kämpfer 6 Kontrollpunkte in der Nähe des Dorfes Al-Mafkar und ein Hauptquartier der SAA in einer Olivenpresse erfasst. Während des Angriffs gelang es den IS-Kämpfern zudem einen Panzer, zwei Bulldozer, zwei 23 mm Geschütze, zwei mit Munition beladene Autos und mehrere Fahrzeuge zu erfassen.

Oppositionelle Quellen haben behauptet das IS eine Stellung der SAA südlich von Ithryiah mit einem VBIED angegriffen hatte und dabei 30 syrische Soldaten getötet wurden. Regierungsfreundliche Quellen haben diese Behauptungen aber als falsch deklariert.

Das syrische Verteidigungsministerium hat angegeben das während der letzten Operationen in der Nähe des Flusses Euphrat im ländlichen Gebiet von Süd-Raqqa 330 Fahrzeuge, 3 Kampfpanzer, 11 Artilleriegeschütze, 5 Maschinengewehre, 12 Hauptquartiere und 3 Waffen und Munitionsdepots des IS zerstört wurden. Die Regierungstruppen üben nun Druck bei einem Versuch aus, um die jüngsten Gewinne zu konsolidieren und die Kontrolle über weitere wichtige Punkte in der Region zu übernehmen.

Hayat Tahrir al-Sham (HTS) gab bekannt, das dessen Truppen für Spezialaufgaben das Gebiet Mallah in West-Aleppo infiltriert haben und dabei etwa 20 Kämpfer der Regierung getötet, 10 weitere verletzt und ein BMP Schützenpanzer beschädigt haben. Laut regierungsfreundlichen Quellen haben die SAA und die NDF den Infiltrationsversuch abgewehrt und den Terroristen schwere Verluste zugefügt.

Die syrische Regierung hat angeblich die Wüstenfalken-Brigade (Liwa Suqur al-Sahara) aufgelöst. Die Entscheidung folgte einer Reihe von fragwürdigen Ereignissen, die mit der Gruppe in Zusammenhang stehen. Die Wüstenfalken-Brigade war im ländlichen Gebiet von Ost-Hama vorübergehend für eine weithin erwartete Operation zur Befreiung der von IS-belagerten Stadt Uqayribat eingesetzt worden. Allerdings zog sich die Brigade nach ein paar Tagen zurück. Laut lokalen Quellen waren Spannungen mit der SAA und anderen regierungsfreundlichen Truppen der Grund hinter der Entscheidung.

Die Mitglieder der Wüstenfalken-Brigade werden angeblich die Möglichkeit erhalten, sich der 5. Sturmtruppe der SAA, den Qalamoun Abwehrkämpfern oder anderen Regierungstruppen anzuschließen. Der Kommandant der Wüstenfalken-Brigade, Oberst Mohammad Jaber hat Syrien angeblich verlassen und befindet sich nun in Russland, wo er und sein Bruder, Aymen al-Jaber, etwas Eigentum besitzen.

 

Donate

Do you like this content? Consider helping us!