Kriegsbericht Syrien – 30. August 2017: Syrische Armee rückt nordöstlich von as-Suchna vor

Donate


Wenn es Ihnen möglich ist und Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefallen dann unterstützen Sie bitte das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich:  https://de.southfront.org/spenden oder via PayPal: southfront@list.ru oder via: https://www.patreon.com/southfront

Laut regierungsfreundlichen Quellen haben die Regierungstruppen die von der syrischen Republikanischen Garde geführt werden haben die IS-Defensive nördlich von as-Suchna überrannt und Al Khuwayliyah, Khan al-Baghala, den Berg Subai’i, den Berg Daba, den Berg Khashm-Baghal und die davon nahe gelegenen Gebiete gesichert.

Sollten die Berichte bestätigt werden, dann befinden sich die syrische arabische Armee (SAA) und ihre Verbündeten in Schussdistanz zum von IS-belagerten Dorf Kabbajb, das lediglich etwa 50 km von Dair ez-Zor entfernt liegt.

Östlich von Salamiyah, haben die SAA und die nationalen Verteidigungseinheiten (NDF) Jawasiyat Janubi, Haddaj, Rasm Zaynab, Taybah, Tahmaz, Bir Ghazalah, Kherbet Amarah und Wadi Khullah gesichert und somit die Kontrolle über die gesamte Ostflanke der von IS-belagerten Stadt Uqayribat erhalten.

IS befindet sich in dem Gebiet in einer aussichtslosen Situation und die Regierungstruppen werden bald die Kontrolle über das gesamte ländliche Gebiet von Salamiyah erlangen.

Die SAA und die Einheiten einheimischer Kämpfer haben in Süd-Raqqa einen weiteren großangelegten Angriff von IS abgewehrt. Am Montagabend setzte die Terrororganisation ihre Eliteeinheiten ein und startete in der Nähe von Madaan eine Offensive gegen die Regierungstruppen, wobei sie in das Ölfeld von Wadi Ubayd, Wadi al-Tarab selbst, Rajm Sulayman, Nuzayzah, as-Salam Alaykum und die nahe gelegenen Gebiete eingedrungen sind. Am Dienstag haben die Regierungstruppen einen Gegenangriff gestartet und haben Berichten zufolge die Punkte südlich von Ghanem Ali, die sie zuvor an IS verloren hatten zurückerobert. Allerdings gingen die intensiven Gefechte in dem Gebiet am Mittwoch weiter.

IS setzte bei dem Vormarsch die nach dem großen Rückzug aus Zentral-Syrien frei geworden Einheiten und militärische Ausrüstung ein.

Laut IS verloren die Regierungstruppen bei den jüngsten Zusammenstößen 50 Soldaten und 3 Fahrzeuge. Die Terrororganisation hat auch behauptet, dass sie während den Zusammenstößen im Gebiet von Ghanem Ali einige Artilleriegeschütze, und mindestens einen Kampfpanzer sowie andere Waffen und Munition ergreifen konnte.

Die Kampfflugzeuge der US-geführten Koalition haben laut arabischen Medienberichten in der Stadt ar-Raqqa versehentlich Luftangriffe auf die demokratischen Einheiten Syriens (SDF) durchgeführt. Der Vorfall ereignete sich angeblich im Bezirk al-Haramiyeh wobei 10 Kämpfer der SDF getötet wurden.

Der Sprecher der Koalition Oberst Ryan Dillon sagte am Dienstag das die Truppen der US-geführten Koalition bei einem Feuergefecht in der Nähe der von den SDF-gehaltenen Stadt Manbij in Nord-Syrien einige von der Türkei unterstützte Rebellen getötet haben. Das Gefecht zwischen den Truppen der US-geführten Koalition und den pro-türkischen Rebellen war der jüngste Zwischenfall in einer Reihe von Spannungen zwischen Washington und Ankara, da die USA die kurdischen Milizen unterstützen, die nach wie vor den Kern der SDF bilden. Ankara beschreibt die Unterstützung der USA für die von Kurden dominierte SDF als eine Bedrohung für die eigene Sicherheit.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!