Kriegsbericht Syrien – 31. Oktober 2016: Von Al-Nusra angeführte Kräfte konnten Belagerung von Aleppo nicht durchbrechen

Donate

Wenn Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefällt, bitte unterstützen Sie das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich: PayPal: southfront@list.ru oder via https://de.southfront.org/spenden/ oder via https://www.patreon.com/southfront

Gemäß eines am 31. Oktober veröffentlichten Videos hat das syrische Militär weiterentwickelte T-90 Kampfpanzer russischer Herkunft nach West-Aleppo verlegt. Die T-90 Kampfpanzer wurden im Gebiet Minyan beobachtet, wo sie an Operationen gegen Dschaisch al-Fatah, einer von Jabhat Fatah al-Sham angeführten militärischen Allianz aus militanten Gruppen, teilnehmen. Eliteeinheiten der Tiger Forces und der Desert Hawks Brigade wurden am vergangenen Wochenende nach Aleppo verlegt, um die Offensivoperationen der Rebellen zur Eroberung der Militärakademie al-Assad und die in der Nähe gelegenen Gebiete zu begegnen. Beide Formationen nutzen die im vergangenen Jahr von Moskau gelieferten T-90 Kampfpanzer. Die Regierungskräfte setzen massiv Panzer, Artillerie, Kampfflugzeuge und Hubschrauber ein, um die Kräfte der Dschaisch al-Fatah in nicht besiedelten Stadtgebiet anzugreifen.

Experten stellten fest, dass die Dschihadisten eine hohe Zahl erfahrener Truppen, Artillerie, Raketenwerfer und militärische Ausrüstung an einer begrenzten Front im Westen von Aleppo konzentriert haben. Um dies zu tun, waren sie gezwungen, fast alle ihre Ressourcen von den hinteren Basen aus der Provinz Idlib zu verwenden. Sollte die Jabhat Fatah al-Sham bei den Kämpfen mit den Regierungstruppen nicht in der Lage sein einen entscheidenden Sieg zu erzielen, wird dies zu ihrem totalen Kollaps und den Verlust der Machtstellungen in diesem Krieg führen. Die materielle und technische Basis der Gruppe wird zerstört und erfahrene Truppen und Feldkommandanten bei den Zusammenstößen getötet. Erste Anzeichen dieser Tendenz konnten bereits bei den Versuchen der Jabhat Fatah al-Sham die Ramouseh Artillerieakademie zu infiltrieren beobachtet werden.

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) und die von Ankara-geführten Kräfte (von der Türkei unterstützte militante Gruppen und türkische Streitkräfte) wetteifern weiterhin im nordöstlichen Umland der Stadt Aleppo. Beide Kräfte eroberten vom Islamischen Staat vor Kurzem einige Ortschaften in Richtung Al-Bab. In diesem Fall ist die kontinuierliche Koordination zwischen der syrischen Armee und der YPG vor Ort neuerlich Wirklichkeit geworden. Die jüngsten kurdischen Operationen wurden vom russischen und syrischen Militär koordiniert und unterstützt und Quellen beim Militär sagen, das Russland die YPG in dieser Gegend verstärkt mit militärischen Nachschubgütern versorgt. Moskau und Damaskus glauben, das eine kurdische Pufferzone eine bedeutende Rolle spielt, die Harakat Nour al-Din al-Zenki und andere pro-türkische Gruppen davon abzuhalten, die syrische Armee und seine Verbündeten in der Stadt Aleppo anzugreifen. Mitte Oktober hat Harakat Nour al-Din al-Zenki offiziell angekündigt, dass die nächste Phase der türkischen Operation “Schild des Euphrats” einen Vorstoß auf die “Regimekräfte” in Aleppo beinhalte.

Dutzende Kämpfer der Jabhat Fatah al-Sham und mit ihnen verbündeter Gruppen wurden am 31. Oktober bei einem gescheiterten Versuch die syrischen Verteidigungslinien bei dem verlassenen Militärlager al-Mahjoorah, nahe der von Militanten kontrollierten Stadt Ibtaa in der Provinz Daraa, getötet. Laut Pro-Regierungskräften wurden mehr als 40 Kämpfer getötet. Den Militanten nahestehende Medienkanäle bestätigten 26 getötete bei der Aktion der Terroristen.

Donate

Do you like this content? Consider helping us!