Kriegsbericht vom 10. Oktober 2018: YPG-Zellen attackieren von der Türkei unterstützte Kräfte in Afrin

Donate

 

 

Die Kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) haben erneut einen Anschlag auf von der Türkei unterstützte Kräfte in der Region Afrin verübt. Laur den YPG, sind 4 Mitglieder der von der Türkei unterstützten Gruppen in dem Dorf Mariam von den YPG getötet worden.

Das war der erste bekanntgegebene Anschlag der YPG im Oktober. Im September hat die kurdische Gruppe etwa 20 Anschläge verübt. Die meisten von ihnen hatten sich am Anfang des Monats ereignet.

Die abnehmende militärische Aktivität der YPG in der Region Afrin ist höchstwahrscheinlich mit den dort eingesetzten zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen der türkischen Streitkräfte (TAF) und ihrer Stellvertreter verbunden.

Am 9. Oktober hat Präsident Bashar al-Assad die 18. Gesetzesverordnung des Jahres 2018 unterschrieben, die Deserteuren innerhalb und außerhalb des Landes Amnestie gewährt. Diese Amnestie gilt nicht für geflohene Straftäter, sofern sich diese im Lande befindlichen nicht innerhalb von 4 Monaten und die sich außerhalb des Landes befindlichen nicht innerhalb von 6 Monaten stellen.

Diese Entwicklung ist ein weiterer Schritt der Regierung in Damaskus, der den Aussöhnungsprozessen in dem vom Krieg geplagten Land unterstützen soll. Außerdem kann er die Rückkehr syrischer Flüchtlinge aus nahegelegenen Staaten positiv beeinflussen.

Wie der stellvertretende russische Außenminister, Oleg Syromolotow, am 10 Oktober sagte, ist Moskau im Besitz von Informationen über die Versuch Terroristen aus Idlib in den Irak zu verlegen, jedoch werden dieses Vorgehen unterbrochen. Er fügte hinzu, daß “sich der Irak damit beschäftigt und er ganz bestimmt keine zusätzlichen Terroristen braucht.”

Der Iran, Syrien und Rußland haben wiederholt ihre Besorgnis über die Verlegung der Mitglieder terroristischer Gruppen, hauptsächlich des ISIS und Hayat Tahrir al-Sham (die ehemalige Jabhat al-Nusra), zum Ausdruck gebracht. In staatlichen syrischen Medien erscheinen regelmäßig Berichte, wonach Helikopter der von den Vereinigten Staaten (VS) angeführten Koalition Mitglieder des ISIS aus der Provinz Deir ez-Zor zu Stützpunkten der Koalition evakuieren.

Interessanterweise hat das russische Verteidigungsministerium auch auf Aktivitäten “unidentifizierter Helikopter” in Afghanistan hingewiesen, wo Mitglieder des ISIS von diesen mit Nachschub und anderer logistischer Unterstützung versorgt werden.

Der von den VS geführte Block dementiert diese Berichte und diskreditiert sie als “Desinformation” und “Propaganda”. Nichtsdestotrotz ist, laut zahlreichen Experten und Quellen aus Sicherheitsdiensten, ein Teil der ISIS-Mitglieder erfolgreich von dem syrisch-irakischen Schlachtfeld nach Afghanistan und Libyen verlegt worden.

Quelle: https://southfront.org/syrian-war-report-october-10-2018-ypg-cells-attack-turkish-backed-forces-in-afrin/

Übersetzung©: wunderhaft

Donate

Do you like this content? Consider helping us!