Liwa Al-Quds: Von der Gründung bis zur Befreiung der Stadt Aleppo

Donate


Wenn es Ihnen möglich ist und Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefallen dann unterstützen Sie bitte das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich:  https://de.southfront.org/spenden oder via PayPal: southfront@list.ru oder via: https://www.patreon.com/southfront

Liwa Al-Quds (oder die Al-Quds-Brigade) ist eine sunnitische palästinensische pro-Regierungs-Einheit, die Mitte 2013 von Mohammad “Ingenieur” al-Sa’eed gegründet wurde. Die Gruppe machte, nachdem Jabhat al-Nusra (der syrische Zweig von al-Qaida), auch bekannt als Hayat Tahrir al-Sham und Jabhat Fatah al-Sham, das Flüchtlingslager Handarat nördlich der Stadt Aleppo eingenommen und die Bewohner des Lagers unterdrückt hatte das erste Mal auf sich aufmerksam.

Mohammad al-Sa’eed gründete die Einheit mit dem Ziel, das Lager zurückzuerobern und die syrische arabische Armee (SAA) zu einem Zeitpunkt als sie sich in einer sehr komplizierten Lage befand bei ihren Operationen in der Stadt Aleppo und der ländlichen Umgebung der Stadt zu unterstützen.

Ein weiteres prominentes Mitglied der Gruppe, Oberst Mohammed “Godfather” Rafi, war der Kommandant bei den Operationen von Liwa Al-Quds. Mohammed Rafi war syrischer Staatsbürger, im Flüchtlingslager Handarat beheimatet und wurde während der letzten Etappen bei der Schlacht um Aleppo im Jahr 2016 getötet.

Zu Liwa Al-Quds gehören laut eigenen Aussagen über 9.000 Kämpfer (einige skeptische Quellen sagen, dass nur etwa 4.000-4.500 Kämpfer sind). Davon sind alle freiwillige Unterstützer. Der Großteil der Einheit besteht aus Palästinensern aus der Stadt Aleppo und deren ländlichen Umgebung. Die Kommandozentrale der Al-Quds-Brigade befindet sich derzeit im Flüchtlingslager Handarat. Die Einheit wird überwiegend durch Spenden von palästinensischen Geschäftsleuten finanziert. Trotzdem steuert auch die palästinensische Befreiungsarmee und die syrische Regierung Geld bei. Die Gruppe besteht aus drei Hauptbataillonen: Löwen des al-Quds-Bataillon, dem Abschreckungs-Bataillon und den Löwen des al-Shahba-Bataillons.

Seit ihrer Gründung war die Liwa Al-Quds stark in die Gefechte in der wichtigen syrischen Stadt Aleppo verwickelt.

Mitte 2013 war die Stadt Aleppo kurz davor um in die Hände von Jabhat Al-Nusra und dessen Verbündeten zu fallen. Doch die Standhaftigkeit der syrischen arabischen Armee, der Liwa al-Quds und anderer Regierungsfraktionen ermöglichte es der syrischen Regierung, die Kontrolle über einen Teil der Stadt halten zu können. Liwa Al-Quds hat in West- und Nord-Aleppo zahlreiche Angriffe der Jihadisten abgewehrt, sowie auch die Angriffe auf das Air Force Intelligence Hauptquartier im Bezirk Zahra’.

Liwa Al-Quds hat am Ende des Jahres 2013 an einer großen Offensivoperation teilgenommen, wo sie bei der Operation Canopus Star mit den Tiger Einheiten zusammengearbeitet haben. Infolgedessen haben Einheiten der syrischen Regierung in Nordost-Aleppo das strategisch wichtige Industriegebiet Sheikh Najjar erobert und die belagerten Zivilpersonen und Dienstleister im berüchtigten Zentralgefängnis von Aleppo befreit.

Liwa al-Quds nahm im Jahr 2014 auch an der Operation Rainbow teil, bei der sie die Offensive der Tiger Einheiten in West-Aleppo unterstützt haben. Diesmal haben die Soldaten der syrischen Regierung die Gebiete Baschkuy, Al-Manasher und Al-Mallah befreit und den Großteil der Versorgungsrouten der Terroristen in die Stadt Aleppo blockiert.

Im Jahr 2015 trugen die Einheiten von Liwa al-Quds zur Offensive südlich von Aleppo bei, als die Einheiten der syrischen Regierung Dutzende Dörfer und Hügel südlich der Stadt Aleppo erobert haben und die Terroristen in dem Gebiet dazu gezwungen waren in die Defensive überzugehen.

Die Al-Quds-Brigade hat auch bei einigen militärischen Operationen im Jahr 2016 eine wichtige Rolle gespielt, die schlussendlich zur vollständigen Befreiung der Stadt Aleppo geführt haben. Die palästinensische Miliz, die republikanische Garde, die Tiger-Einheiten, die Wüsten-Falken und die Hisbollah waren der Hauptbestandteil der syrischen Armee, die an dem Einsatz beteiligt waren.

Im Zeitraum vom Juni bis Juli 2016 übernahmen Liwa al-Quds und die Tiger-Einheiten die Kontrolle über das Gebiet der Bauernhöfe von Mallah und die Straße Castello und haben somit die einzig verbleibende Versorgungsroute zu den von den Terroristen gehaltenen östlichen Bezirken von Aleppo gesperrt.

Die Kämpfer von Liwa-al-Quds spielten auch im Gebiet der Bauernhöfe von Mallah nordwestlich von Aleppo eine entscheidende Rolle wo sie den von Jabhat-Al-Nusra geführten Angriff abgewehrt und die Sturmtruppen der Terroristen größtenteils eliminiert haben.

Als es Jabhat al-Nusra (zu dieser Zeit betitelte sich die Terroristen-Gruppe noch mit dem Namen Jabhat Fatah al-Sham) gelang in das Gebiet von Aleppo vorzudringen und einen Teil des landwirtschaftlich betriebenen Gebietes Mallah zu erobern haben die Kämpfer von Liwa-al-Quds den Vorstoß der Terroristen abgewehrt und das Gebiet gesichert. Dies ermöglichte es den Einheiten der syrischen Regierung erst ihre Operationen südlich von Aleppo fortzusetzen ohne sich um einen Hinterhalt der Terroristen aus den Gebieten in Mallah sorgen zu müssen.

Im Anschluss darauf hat Liwa al-Quds einen Angriff der belagernden Aufständischen auf das Flüchtlingslager Handarat vereitelt. Im September stürmte die Miliz das Flüchtlingslager Handarat und das nahe gelegene Krankenhaus Kindi, wodurch die Terroristen dazu gezwungen waren, sich weiter in die Stadt Aleppo zurückzuziehen. Diese Operationen waren ein wichtiger Bestandteil der großen Anstrengungen um die von den Terroristen gehaltenen Bezirke in Aleppo zu befreien.

Die Al-Quds-Brigade setzte ihre militärischen Operationen fort, um die Tiger-Einheiten und die syrische arabische Armee dabei zu Unterstützen das ländliche Gebiet östlich von Aleppo zu sichern. Die Kämpfer von Liwa Al-Quds waren bei der Absicherung des nördlichen Abschnitts der Autobahn von Khanasser aktiv beteiligt, welche die einzige Versorgungsroute der syrischen Regierung in die Stadt war.

Von Juli bis August 2016 war die Einheit aktiv an den Operationen im Gebiet westlich von Aleppo beteiligt, vor allem in Ramoseh, Rashideen und Zahra. Nachdem Jabhat al-Nusra und dessen verbündete Terroristen-Gruppen den Komplex der Ramouseh Artillerie-Basis eingenommen und eine neue Versorgungsroute, in den von Terroristen gehaltenen Teil von Aleppo herstellen konnten, durchbrachen Liwa al-Quds und die Tiger-Einheiten die Defensive der Terroristen in dem Gebiet und umstellten sie erneut.

Liwa al-Quds hat sich an den weiteren Vormärschen der Regierung in Aleppo beteiligt und somit konnte diese strategisch wichtige Stadt im Dezember 2016 vollständig aus der Gewalt der Terroristen-Gruppen befreit werden. Dies war eine der größten Errungenschaften der syrischen Regierung im laufendem Krieg.

Während der Operation-Aleppo arbeiteten die Al-Quds-Brigade sowie andere pro-Regierungsfraktionen eng mit dem russischen Militär zusammen und wurden in dem Gebiet von russischen Militärberatern unterstützt.

Im Juni 2016 erschien ein Foto auf dem Männer mit russischen Uniformen zusammen mit den Kämpfern von Liwa al-Quds zu sehen waren.
Im August desselben Jahres erhielt Mohammed Rafi vom russischen Generalleutnant Aleksandr Zhuravlev eine Medaille “Für die Festigung der Waffenbrüderschaft”. Im Oktober erschienen weitere Fotos, auf denen zu sehen war wie Mohammed al-Sa’eed und Mohammad Rafi von einem anderen russischen Offizier Medaillen verliehen bekommen haben.

Am 27. November wurde Mohammad Rafi während der Operation von Liwa al-Quds in Nordost-Aleppo getötet. Er hat den Vormarsch der Al-Quds-Brigade in Richtung des Bezirks Bayaddin angeführt.

Liwa Al-Quds ist eine der größten und stärksten pro-Regierungs-Unterstützungseinheiten, die in Aleppo tätig sind. Ihre Kämpfer sind bekannt dafür sehr erfahren bei der Kriegsführung in städtischen Gebieten zu sein. Sie sind aber relativ leicht bewaffnet, da die Brigade nur sehr wenige T-55 Panzer und gepanzerte BMP-1 Fahrzeuge besitzt, die ihr von der palästinensischen Befreiungsarmee zur Verfügung gestellt wurden. Die Munition der Brigade wird von den russischen, syrischen und iranischen Militärs geliefert.

Liwa al-Quds wird wahrscheinlich ein integraler Bestandteil der weithin erwarteten Operation der syrischen Regierung sein, deren Ziel es sein wird, das ländliche Gebiet südwestlich von Aleppo aus der Gewalt der Terroristen zu befreien. In diesem Gebiet haben die Einheiten der syrischen Regierung zwei Hauptoptionen:

  1. Die erste ist, entlang der Straße die Aleppo und Azaz miteinander verbindet vorzustoßen und die Dörfer Anadan, Hayyan, Harithan und Kafr Hamrah und das nahe gelegene Gebiet zurückzuerobern.
  2. Die zweite ist, Druck in Richtung Khan Touman auszuüben und diesen logistisch wichtigen Knotenpunkt in der Nähe der Autobahn M5 sowie Khirbat Khirs und das Gebiet Al-Rashidin zurückzuerobern.

Allerdings hat sich diese Operation verzögert, weil die syrische Regierung momentan wichtigere Probleme zu bewältigen hat: die Gebiete in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus befreien und die Terroristen von Jabhat al-Nusra und dessen Verbündete nördlich der Stadt Hama zu bezwingen.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!