Mosambik Wird Endlich Die Terroristen Loswerden

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

MONERO (XMR): 884Bz8UH63aYsjVdkfWfScRYWZGGNbjFL7pztqvWNSrtYT4reFSwyvkCj9KEGUtheHhhMUj87ciTBFyzoesrMJ4L1FvSoxL
BITCOIN: bc1qv7k70u2zynvem59u88ctdlaw7hc735d8xep9rq
BITCOIN CASH: qzjv8hrdvz6edu4gkzpnd4w6jc7zf296g5e9kkq4lx
ETH & TOKENS: 0x3cbded43efdaf0fc77b9c55f6fc9988fcc9b757dOR CONTACT US : info@southfront.org

Nach Jahren der von den IS-verbündeten Extremisten verursachten Ärgernissen in Mosambik hat die südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft (SADC: South Africa Development Community) endlich eine Militärmission, SAMIM, in dem Land gestartet.

Diese wurde offiziel vom mozambikischen Präsident und seinem Gegenüber in Botswana am 9. August eingeweiht, d.h. an dem Tag nachdem die dschihadistische Hochburg in Mosambik da Praia besetzt wurde.

SAMIM wird bis zu 3000 Mann zählen, und mit dieser Mission wird beabsichtigt, die Lage im nördlichen Mosambik sicher zu stellen, um die Wiederaufnahme des für die Landesentwicklung kritischen Megagasprojekts der französischen Gruppe, TOTAL, zu ermöglichen.

De facto begann die Militärmission gegen die IS-verbündete Al-Shabab schon Wochen vorher. Bei der Implementierung spielte das Militärkontingent aus dem in der SADC nicht aufgenommenen Ruande die zentrale Rolle.

Am 9. Juli stellte Ruande 1000 Soldaten im Mosambik.

Militärische Unterstützung schickten Botswana und Angola, auch Zimbabwe hat tausende Ausbilder geschickt.

Südafrika leistete mit mehr als 1500 Soldaten Hilfe, einschließlich Spezialkräfte.

Am 31. Juli wurden Einheiten der 13. Brigade der südafrikanischen Streitkräfte in Pemba eingesetzt, auch wurde das Raketenboot ,Makanda’ der südafrikanischen Marine zum Patrouillieren der Cabo Delgado Küste eingesetzt, um Terroristen vom Wassertransport auszuschließen. Ein Cessna 208 Karavan leichtes Flugzeug diente der Luftaufklärung sowohl der Küste vom Mosambik als auch ländlichen Gebieten der Provinz von Cabo Delgado.

Die EU blieb der Sache auch nicht fern. Am 12. Juli errichtete die Union eine Militärmission zur Ausbildung mosambikischen Streitkräte, die im Kampf gegen Al-Shabab helfen sollten. Portugal nimmt schon an der Ausbildung teil, und dessen Militärausbilder sollten die Hälfte der europäischen Missionskontingent ausmachen. Anfangs sollte dies zwei Jahre dauern.

Nach militärischen Vorbereitungen und regelmäßigen Zusammenstößen wurde der erste entscheidende Sieg am 7. August gemeldet. Die Ruander brachten es mit Hilfe lokaler Kräften fertig, die Kontrolle über die Afunji Halbinsel zu übernehmen.

Am nächsten Tag, dem 8. August, konnten sie einen größeren Erfolg buchen und haben die Terroristen von der strategisch wichtigen Hafenstadt von Mocimba da Praia ausgestoßen, die ein Jahr lang unter der Kontrolle Al-Shababs war.

Die Streitkräfte haben die Islamischen vom Hafen und vom Flughafen, sowie auch aus den Stadtteilen vertrieben.

Zahlen der Verletzten wurden nicht genannt.

Die Terroristen-Aktivitäten in der Provinz von Cabo Delgado vermehrten sich vor vier Jahren. Seit 2017 wurden 2500 Menschen umgebracht, und etwa 600 000 sind geflohen, laut UN.

Große Erdgasvorkommen wurden entlang der Küstenschelf entdeckt. Unweit der Stadt Palma baut die französische Energiegruppe TOTAL einen Erdgaskomplex im Wert von 23 Milliarden. Dieser soll 2024 in Betrieb gesetzt werden, aber die Arbeit ist schon zweimal wegen Terroristen-Drohungen eingestellt worden.

Zum letzten Mal geschah das am 27. März, und die Arbeit an dem Projekt wurde seitdem nicht wieder aufgenommen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass in dem Gebiet fremde Streitkräfte eingesetzt werden, ist erstmals August 2020 ins Gespräch gekommen. In Maputo verschleppt sich jedoch der internationale Prozess, und direkte Unterstützung aus Nachbarländern wurde abgelehnt, während technische Unterstützung der EU und bilaterale Hilfe aus Ruande vorgezogen wurden.

Das Ergebnis war katastrophal. Innerhalb von 10 Monaten verloren die Behörden in Mosambik die Kontrolle über weitere Bezirke in Cabo Delgado und standen vor einer schweren Krise. Der Total-Projekt war gefährdet.

Der Einsatz von Truppen der afrikanischen Staaten in Mosambik führte zum Wendepunkt im Kampf gegen die Islamisten. Sie haben einen wesentlichen Teil ihrer Territorien verloren und werden höchstwahrscheinlich dazu gezwungen, zur Guerillataktik zurückzukehren.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x