Neue US-Strategie gegen IS und für den Krieg in Syrien. Was gibt es zu erwarten?

Donate

Wenn Ihnen unsere Inhalte und Ansatz gefällt, bitte unterstützen Sie das Projekt. Unsere Arbeit wäre ohne Ihre Hilfe nicht möglich: PayPal: southfront@list.ru oder via https://de.southfront.org/spenden/ oder via https://www.patreon.com/southfront

Der US-Verteidigungssekretär Jim Mattis präsentierte eine vorläufige Version des neuen Plans, um IS in Syrien und Irak zu besiegen, sagte ein Sprecher des Pentagon, Navy Capt. Jeff Davis, am 28. Februar. Der Plan zielt darauf ab, einen “verheerende Schlag” auf die Terrororganisation auszuüben. Während der Plan angeblich überregional ist und darauf abzielt, IS und al-Qaida rund um den Globus zu besiegen, haben die USA wenig Spielraum, um zu manövrieren. Auf jeden Fall werden die syrischen Städte Ar-Raqqa und Deir Ezzor und die irakische Stadt Mossul die Hauptziele der US-geführten militärischen Bemühungen gegen IS sein.

Es besteht kein Zweifel daran, dass irakische Sicherheitskräfte, die aktiv von der US-Luftwaffe und den US-Spezialeinheiten unterstützt werden, West-Mossul von IS zurückerobern werden. Das ist nur eine Frage der Zeit. Dieser Schritt wird den Krieg gegen IS im Irak nicht beenden, sondern eine Transformation der IS-Strategie markieren. Die Gruppe konzentriert sich auf den Guerillakrieg in den von irakischen Sicherheitskräften und deren westlichen Verbündeten formell kontrollierten Gebieten.

Die Situationen in Ar-Raqqa und Deir Ezzor sind komplexer und beinhalten eine breite Palette von regionalen und globalen Mächten. In diesem Fall ist das Problem, das, die Entscheidung der USA die Türkei in die Operation Ar-Raqqa einzubeziehen, die US-Beziehungen mit syrischen Kurden, die der Kern und die einzige wirkliche Kampfkraft in den so genannten “demokratischen Einheiten Syriens” sind, dramatisch verschlechtern wird. So würden die USA ihre einzige loyale oder zumindest halb loyale Kraft auf den Boden verlieren und wären dazu gezwungen sich auf die türkischen Streitkräfte, Katar- und Saudi-Arabischen Spezialeinheiten, die wahrscheinlich bereits beteiligt sind, zu verlassen. Gleichzeitig würde dies Damaskus und Moskau ermöglichen, zu argumentieren, dass Katar und Saudi-Arabien jetzt offiziell Konfliktparteien sind. Gegenwärtig verweigern Doha und Riad ihre De-facto-Beteiligung am Krieg – trotz ihrer ständigen Unterstützung terroristischer Gruppen in Syrien. Im Gegenzug beschuldigen die Mainstream-Medien und Denkfabriken, die von den Golf-Monarchien finanzielle Unterstützung erhalten, Teheran für die Beteiligung an den Konflikt.

Wenn die USA beschließen, die türkische Aufforderung zur Teilnahme an der Ar-Raqqah-Offensive zu verweigern, wird dies zu einer türkisch-kurdischen Eskalation in Syrien führen und das Pentagon dazu bringen, ihre Truppen aktiv in Operationen vor Ort einzusetzen. Konflikte zwischen Ankara-geführten Kräften und der US-unterstützten SDF brachen im März westlich von Manbij aus. Die formale Präsenz der US-Spezialeinheiten half den kurdischen Verbündeten nicht. Die angespannte Situation drängte auch die SDF, ihre Kontakte mit der legitimen syrischen Regierung zu intensivieren.

Der von Mattis vorgelegte Plan enthält auch einen Vorschlag zur Erhöhung der Größe des US-Militärkontingents gegenüber IS in Syrien, ein Zug, der von SouthFront wiederholt prognostiziert wurde. Ohne eine signifikante US-Präsenz auf dem Boden, wird die SDF kaum in der Lage sein, Ar-Raqqa von IS zu befreien, ohne unannehmbare Verluste zu verursachen.

Die dritte Option, die von den US-amerikanischen Politikern weitgehend verweigert wird, besteht darin, mit Moskau und Damaskus zusammenzuarbeiten. Eine solche Kooperation wird zur raschen Niederlage von IS in Syrien und zur Befreiung von Ar-Raqqa und Deir Ezzor führen. Darüber hinaus zeigen die erfolgreichen Angriffe der syrischen Armee und ihrer Verbündeten gegen IS in Ost-Aleppo und Palmyra deutlich, dass Teheran, Damaskus und Moskau genug Ressourcen haben, um zum Krieg gegen IS beizutragen. Dennoch bleibt die Hardcore-Russophobie der USA. Aus diesem Grund wird die US-russische Kooperation wahrscheinlich eingeschränkt oder sogar grob sabotiert.

Für Deir Ezzor, können die USA versuchen, militante die in Jordanien trainiert werden einzusetzen, um einen Angriff aus südlicher Richtung auf Deir Ezzor zu starten. Allerdings lässt der Gesamtausfall im Jahr 2016 dieser US-unterstützten Gruppe wenig Chance, dass sie in der Lage ist, IS im Jahr 2017 erfolgreich zu bekämpfen. Somit sind die USA und ihre Verbündeten dazu gezwungen, eigene Spezialeinheiten oder sogar Bodentruppen einzusetzen, um den Fortschritt zu unterstützen.

Die polnischen Spezialeinheiten wurden bereits in Jordanien stationiert, wo sie neben ihren französischen und britischen Kollegen operieren werden.

Berichten zufolge hat der US-geführte Block eine gemeinsame Kommandozentrale geschaffen, um die Bemühungen aller Seiten zu koordinieren, die den Vormarsch gegen IS in der Region unterstützen werden.

So ist das Schicksal von IS als halbstaatliche Einheit in Syrien und im Irak prädestiniert. Der konstante Druck von der iranisch-syrisch-russischen Allianz in Zentral-Syrien und die Intensivierung der US-geführten Operationen in Ost-Syrien und im westlichen Irak führen rasch zu einem Zusammenbruch des selbsternannten Kalifats.

Die Frage ist nun: Wie werden die Einflusssphären nach der Niederlage von IS aufgeteilt?

Donate

Do you like this content? Consider helping us!