Ostukraine: Schwelender Konflikt Entwickelt Sich Fast Zu Einem Ausgewachsenen Europäischen Krieg

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

MONERO (XMR): 49HqitRzdnhYjgTEAhgGpCfsjdTeMbUTU6cyR4JV1R7k2Eej9rGT8JpFiYDa4tZM6RZiFrHmMzgSrhHEqpDYKBe5B2ufNsL

BITCOIN (BTC): bc1qv7k70u2zynvem59u88ctdlaw7hc735d8xep9rq
BITCOIN CASH (BCH): qzjv8hrdvz6edu4gkzpnd4w6jc7zf296g5e9kkq4lx
PAYPAL, WESTERN UNION etc: write to info@southfront.org , southfront@list.ru

Verfasst von Finn Marquardsen exklusiv für SouthFront

Am 26. Oktober griffen die Streitkräfte der Ukraine (UAF) eine Artillerieeinheit der Miliz der Volksrepublik Donezk (DVR) mit der türkischen Drohne Bayraktar TB2 an. Infolgedessen wurde ein Soldat getötet und eine neue Phase aktiver Feindseligkeiten im Osten der Ukraine eingeleitet. 

Nach Angaben ukrainischer Offizieller wurde der Befehl zum Einsatz der UAV vom Kommandeur der UAF, Generalleutnant Valerii Zaluzhnyi, als Reaktion auf das Sperrfeuer der DVR-Miliz gegeben. Offenbar wird der Einsatz von UAVs durch die ukrainische Seite von nun an zu einer regelmäßigen Praxis werden, vor allem, weil die Streitkräfte der DVR und der LPR keine Mittel haben, ihnen zu begegnen.

Der Angriff wurde mit der hochpräzisen Kurzstreckenmunition MAM-L mit einer effektiven Reichweite von 13 km durchgeführt. Beunruhigenderweise könnte in naher Zukunft auch ein neueres Munitionsmodell MAM-T gegen die DVR-Miliz eingesetzt werden, mit dem die UAF die Gebiete angreifen kann, ohne die Frontlinie zu überschreiten.

Am selben Tag rückte die ukrainische Armee Berichten zufolge vor und übernahm die Kontrolle über das Dorf Staromaryevka, das in der “grauen” Zone (Pufferzone) liegt. Am 27. Oktober gab es Berichte, dass das Dorf von der Miliz zurückerobert worden sei. Diese Aussage wurde jedoch später dementiert, und heute verkündeten Militärkorrespondenten der DVR ohne jegliche Bestätigung erneut die Kontrolle über das Dorf.

In dem Gebiet kam es zu Gefechten, bei denen auch die benachbarten Dörfer Nowomarjewka und Telmanowo unter Beschuss gerieten. Die ukrainischen Streitkräfte setzten 122-mm-Artillerie sowie 82- und 120-mm-Mörser ein. Es wurden zahlreiche Verletzte und Schäden verzeichnet. In Telmanowo wurden 12 Umspannwerke zerstört, ein Krankenhaus, eine Schule und ein Kesselhaus, und über 350 Zivilisten waren ohne Strom. Auch die örtliche Wasserversorgung wurde von einer der Granaten getroffen.

Am 28. Oktober wurden auf Seiten der DVR das Dorf Jakowlewka im Bezirk Jasinowatskij und die Stadt Dokuchajewsk mit 120-mm-Mörsern und Granatwerfern beschossen.

In der LPR wurden die Siedlungen Pryshyb, Smeloe und Golubivske von ukrainischer Seite mit 120-mm-Mörsern, Granatwerfern und Handfeuerwaffen beschossen, und mindestens ein ukrainischer Lastwagen in der Nähe von Kryakivka wurde durch Kreuzfeuer der Miliz zerstört.

Jüngsten Berichten zufolge wurden am 28. Oktober in Russland Züge mit Hunderten von Panzern und anderem militärischen Gerät auf dem Weg zur ukrainischen Grenze gesichtet. Offenbar konzentriert die russische Seite ihre Kräfte in der Nähe der ukrainischen Grenze, um jegliche Provokationen und Aggressionen zu verhindern.

Die Versuche, den Konflikt im Donbas im Rahmen der Minsker Vereinbarungen friedlich zu lösen, sind gescheitert. Von nun an wird sich die Situation durch der ständigen Präsenz türkischer Drohnen verschärfen, die über das Netz von Wiederholern gestartet werden. Dieses Netz, das unter dem Schutz der ukrainischen Luftverteidigung eingesetzt wird, wird das Gebiet in einem Radius von 300 km umfassen. Selbst wenn die Milizen einen Weg finden, die Drohnen abzuschießen, wird die ukrainische Seite im Falle der Zerstörung einer Drohne über ukrainischem Territorium aufgrund der großen Schussweite der Drohnen einen geeigneten Vorwand für Spekulationen haben.

Die Ukraine verwickelt Russland derzeit in Feindseligkeiten zu Bedingungen, die für die Ukraine und ihre westlichen Handlanger günstig sind. Das Kiewer Regime verfolgt folgende Ziele: die allgemeine Lage an den westlichen Grenzen Russlands zu destabilisieren und die Aufmerksamkeit der ukrainischen Bürger von den Problemen der Energiekrise am Vorabend eines kalten Winters abzulenken.

Die aktuellen Entwicklungen stehen in einem äußerst beunruhigenden Kontext. Viele europäische und amerikanische Politiker erheben aggressive Forderungen an Russland, und auch der offizielle russische Diskurs tendiert zu einer militärischen Lösung des Konflikts.

Polen als NATO-Mitglied verstärkt seine Garnisonen an der Grenze zu Weißrussland, und die ukrainische Armee wird in Alarmbereitschaft versetzt. Jeder aufsehenerregende Zwischenfall in der Deeskalationszone, insbesondere wenn Menschenleben zu beklagen sind, würde nun zu einem ausgewachsenen militärischen Konflikt führen.

Kurzfristig sind die folgenden Folgen zu erwarten. Ein Großangriff der ukrainischen Armee ist in der Lage, den Widerstand der Milizen der DVR und der LPR zu unterdrücken. Russland könnte sich gezwungen sehen, in den Konflikt einzugreifen, um massenhafte Opfer unter der Zivilbevölkerung im Donbass und das Entstehen von Flüchtlingsströmen zu verhindern. Die NATO würde dies als eine russische Aggression ansehen. Polen würde damit beginnen, in das Gebiet von Belarus einzumarschieren; die Zone der militärischen Aktionen würde sich also vom Asowschen Meer bis zur Ostsee erstrecken.

Jeder wissbegierige Mensch fragt sich, warum dieser Konflikt immer noch andauert und warum man es zulässt, dass er fast ganz Osteuropa in Mitleidenschaft zieht. Man sollte jedoch bedenken, dass sich niemand um das Leben und die Interessen der europäischen Nationen kümmert, auch nicht um die der Ukrainer. Die einzigen Gewinner des Krieges in der Ukraine sind die euro-atlantischen Eliten und sogar China, da sie alle daran interessiert sind, ihren Einfluss auf das durch militärische Konflikte geschwächte Russland auszuweiten und die Kontrolle über dessen natürliche Ressourcen zu übernehmen. Europa würde seinerseits nur eine riesige Zone der Instabilität in der Nähe seiner östlichen Grenzen erhalten, egal ob Russland den bevorstehenden Konflikt gewinnt oder verliert. Unabhängig davon, wo die neuen Staatsgrenzen verlaufen werden, ob am Dnjepr oder am Don.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x