Riyāḍ Gibt Ḥudaida Auf, Um Maʾrib Zu Halten

Donate

DEAR FRIENDS. IF YOU LIKE THIS TYPE OF CONTENT, SUPPORT SOUTHFRONT WORK :

MONERO (XMR): 49HqitRzdnhYjgTEAhgGpCfsjdTeMbUTU6cyR4JV1R7k2Eej9rGT8JpFiYDa4tZM6RZiFrHmMzgSrhHEqpDYKBe5B2ufNsL

BITCOIN (BTC): bc1qv7k70u2zynvem59u88ctdlaw7hc735d8xep9rq
BITCOIN CASH (BCH): qzjv8hrdvz6edu4gkzpnd4w6jc7zf296g5e9kkq4lx
PAYPAL, WESTERN UNION etc: write to info@southfront.org , southfront@list.ru

Die Pläne der von Saudi-Arabien geführten Koalition gerieten in den letzten Tagen erheblich durcheinander.

Von Saudi-Arabien unterstützte Truppen zogen seit dem 11. November überraschend aus Dutzenden von Stellungen in den südlichen und östlichen Außenbezirken der westjemenitischen Stadt Ḥudaida ab.

Der 18. November brachte den Ḥūṯiyy die teilweise Kontrolle über den Hafen im Süden der Stadt. Zwar war die Stadt auch bisher bereits größtenteils in den Händen der Anṣār Allāh, aber dieser abrupte Rückzug ermöglichte es der Gruppe, ihre Positionen weiter auszubauen.

Der Sprecher der von Saudi-Arabien geführte Koalition General Turkiyy al-Malīkiyy sagte in einer ersten Stellungnahme zum abrupten Rückzug aus der Umgebung von Ḥudaida, die Truppenverlegung sei angeordnet worden, um andere Fronten zu unterstützen und stehe im Übereinklang mit den „Zukunftsplänen“ der Koalition.

Noch am 17. November hatte die Koalition bekannt gegeben, dass ihre Kampfflugzeuge sechs Luftangriffe auf Truppen der Ḥūṯiyy (Anṣār Allāh) entlang der westlichen jemenitischen Küste durchgeführt hätten.

Als Hauptgründe für die Rückzugsentscheidung nannte der Sprecher die wiederholten Verstöße der Ḥūṯiyy gegen den von den Vereinten Nationen vermittelten Waffenstillstand und die Kontrolle der Gruppe über mehrere Häfen am Roten Meer, darunter den von Ḥudaida.

Die Ḥūṯiyy besetzten alle Positionen, die von der von Saudi-Arabien unterstützten Koalition aufgegeben wurden. Nun kommt es nahe der Verwaltungsgrenze zwischen Ḥudaida und der südwestlichen Provinz Taʿizz zu Zusammenstößen. Dies ist eine unschätzbare Chance für die Anṣār Allāh.

Der Vorstoß nach Maʾrib läuft für die Ḥūṯiyy derzeit recht gut und es ist wahrscheinlich, dass die meisten, wenn nicht alle saudischen Streitkräfte an der dortigen Front benötigt werden. Wenn Maʾrib fiele, bedeutete das schlechte Zeiten für Riyāḍ, da dann seine wichtigste Hochburg im Zentrum des Jemen verloren wäre.

Dies ermöglichte den Anṣār Allāh weitere Operationen, die auf das Innere des Königreichs abzielen und es entlang der Kontaktlinien noch weiter zurückdrängen.

In diesen Kontext passt, dass am 17. November eine ballistische Rakete auf die südlichen Außenbezirke der zentraljemenitischen Stadt Maʾrib abgefeuert wurde. Pro-saudische Quellen behaupteten, dabei sei ein Flüchtlingslager getroffen worden. Dies wurde von Pro-Ḥūṯiyy-Aktivisten zurückgewiesen, nach deren Angaben der Angriff den Verstärkungen der von Saudi-Arabien unterstützten Streitkräfte gegolten habe, die kürzlich im Pionier-Militärlager in der Nähe von Himmah stationiert wurden.

Vor einigen Tagen vereitelte die von Saudi-Arabien geführte Koalition einen Angriff der Ḥūṯiyy auf den Berg Bulq, das letzte geografische Hindernis vor den südlichen Außenbezirken der Stadt Maʾrib.

Während Saudi-Arabien seine Truppen umgruppiert und die Ḥūṯiyy immer näher auf die strategisch wichtige Stadt vorrücken, zeichnet sich ein kompromissloser Kampf ab. Für diejenige Seite, die diesen Kampf für sich entscheiden kann, werden sich dadurch die Aussichten im Kriegsverlauf deutlich verbessern.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x