Russische Bemühungen, Sicherheit In Raqqa Und Deir Ezzor Zu Etablieren

Donate

Translated by John T. Sumner.

Die Syrische Arabische Armee und ihre russischen Verbündeten sind noch immer mit der Bekämpfung von ISIS in Syriens Zentralregion beschäftigt.

Am 18. April führten Kampfflugzeuge der russischen Luftwaffe mindestens 70 Luftangriffe auf verschiedene Terroristenziele in mehreren Gegenden aus.
Die Angriffsziele befanden sich im östlichen Teil des Umlandes von Hama, den Außenbezirken der Stadt Resafa, im Großraum Raqqa, sowie an der Grenze zwischen Raqqa und Deir Ezzor.

Es wurden sowohl Höhlen und Bunkerstellungen der ISIS, als auch rückwärtige Positionen der Terroristen unter Feuer genommen.
Die Anzahl von Opfern blieb unbekannt.

Dieses plötzliche Aufflackern der Kampfhandlungen ereignete sich unmittelbar nach dem Bekanntwerden einer Verlautbarung von ISIS, die den Tod zweier Angehöriger einer russischen Spezialeinheit vermeldete, die im Zuge einer fehlgeschlagenen Landungsoperation getötet worden seien.

Abgesehen von der Meldung von ISIS gab es keinerlei offizielle Bestätigung oder andere Beweise für diese Vorgänge.

Russlands Kampfflugzeuge sind mit ihren Luftangriffen bislang erfolgreich gewesen.
Es gibt ein deutliches Abflauen der Angriffe von ISIS gegen syrische Regierungstruppen, und viele Positionen an strategisch wichtigenen Autobahnen sind geräumt worden.

Zur Verbesserung von Reaktionszeit und operativer Schlagkraft errichten die russischen Streitkräfte im Zentrum Syriens eine vorgeschobene Basis mit einer Hubschrauberlandezone zusammen mit einer Reihe von Außenposten, direkt an der Grenze zwischen Raqqa und Deir Ezzor.

Russische Streitkräfte versuchen seit einer Weile, ihre Präsenz in Raqqa zu verstärken.

Eine Abordnung des russischen Militärs besuchte den Luftwaffenstützpunkt Tabqah im südlichen Raqqa, das gegenwärtig von Kräften der US-Verbündeten gehalten wird.
Russische Streitkräfte könnten schon bald dorthin vorrücken.

Des weiteren erreichten am 18. April Einheiten der Hay’at Tahrir al-Sham (HTS), der De-Facto-Herrscher über die nordwestliche syrische Region des Großraums Idlib, die Stadt Bosoufane in den türkisch-kontrollierten Zone von Afrin.

Der Al-Qaida nahestehende HTS handelte im Zuge einer Mission, Positionen in der Stadt zu sichern.

Spannungen nahmen zu, als die Gruppe versuchte, die Stadt zu besetzen und sie dem Griff der türkisch-unterstützten “Nationalen Front für Befreiung” (NFL) zu entziehen.

Die Konfrontation wurde mit einem Beschuss der Militanten durch die Syrische Arabische Armee beendet.

Das Ziel der HTS hatte darin bestanden, mit der Einnahme der Stadt einen direkten Schmugglerpfad zu jenen kurdischen Kräften zu eröffnen, die einen Landstrich im Süden Afrins kontrollieren.

Die militante Gruppe ist nach wie vor damit beschäftigt, ihr Einflussgebiet mehr und mehr auszudehnen, um gleichzeitig höhere Gewinne zu erzielen.

Es scheint so, als ob die Türkei die Expansionsbestrebungen der HTS stillschweigend unterstützt, da sie an einer Wiederaufnahme des Öl- und Gasschmuggels sehr interessiert zu sein scheint, der zuvor durch die Operationen der Regierung in Damaskus stark eingeschränkt worden war.

Donate

SouthFront

Do you like this content? Consider helping us!

Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x